Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Otto-Klung-Weberbank-Preis 2001 an Dr. Jan Hendrik Schön

07.12.2001


Preis erstmals in Zusammenarbeit zwischen Otto-Klung-Stiftung und Fördergesellschaft der Weberbank verliehen

Der Otto-Klung-Weberbank-Preis 2001 wird heute im Rahmen einer Festveranstaltung in Berlin an den 31-jährigen deutschen Physiker Dr. Jan Hendrik Schön verliehen. Auf Vorschlag der Auswahlkommission am Fachbereich Physik der Freien Universität Berlin wird Schön für seine richtungweisenden Arbeiten über organische Halbleiter und zur Supraleitung ausgezeichnet. Der Preis wird im jährlichen Wechsel für Chemie und Physik an herausragende jüngere deutsche Wissenschaftler vergeben, im Jahr 2001 erstmals in Kooperation zwischen der Otto-Klung-Stiftung an der Freien Universität Berlin und der Fördergesellschaft der Weberbank gGmbH. In diesem Zusammenhang wurde das Preisgeld von zuletzt DM 30.000 auf DM 50.000 erhöht. Der Preis tritt in die unmittelbare Nachfolge des bisherigen, seit 1973 vergebenen Otto-Klung-Preises und zählt zu den angesehensten wissenschaftlichen Auszeichnungen in Deutschland.

Organische Materialien für Anwendungen in Elektronik und Optoelektronik haben das Potenzial zu erheblich einfacheren und billigeren Herstellungsverfahren als die bisher üblichen anorganischen Halbleiter. Da organische Materialien auch mit flexiblen Plastiksubstraten kompatibel sind, zeigen sie einen Weg für eine kostengünstigere Plastikelektronik auf, die beispielsweise elektronische Etiketten auf Waren des täglichen Bedarfs ermöglichen könnte. Sobald solche elektronische Etiketten preiswert herstellbar sind, würde der Gang durch die Kasse des Supermarktes nur noch eine Angelegenheit von Sekunden sein, ohne dass die Waren einzeln auf das Band gelegt werden müssten.

Schön und seine Kollegen Bertram Batlogg und Christian Kloc von den Bell Laboratories, Lucent Technologies, erreichten in den vergangenen drei Jahren wesentliche Fortschritte in der festkörperphysikalischen Anwendung organischer Materialien. Wesentlich war dabei ein neuartiges Verfahren zur Herstellung und Reinigung von nahezu perfekten Einkristallen von Polyazenen, welche die Entwicklung innovativer Bauelemente auf Basis dieser organischen Materialien im Bereich von Elektronik und Optoelektronik ermöglichten. So konnten beispielsweise Transitoren und einfache elektronische Schaltkreise realisiert werden, die ein großes Potenzial im Bereich der Billig- und Einwegelektronik besitzen.

Ein wichtiger weiterer Schritt war die Realisierung des organischen Feldeffekt-Transistors und die Demonstration, dass damit Materialien mit elektrischen Ladungen dotiert werden können.

Auf diese Weise kann die elektrische Leitfähigkeit des Materials über einen größtmöglichen Bereich variiert werden, von isolierend über metallisch bis hin zu supraleitend. Um diese Veränderungen der elektrischen Eigenschaften zu erreichen, ist es lediglich erforderlich, eine Spannung am Feldeffekt-Transistor zu ändern.

Neben der Realisierung des ersten Polymer-Supraleiters konnten Schön und seine Kollegen auf diese Weise auch in Substraten aus Fullerenen, also Kristallen aus fußballförmigen Kohlenstoffmolekülen, supraleitende Sprungtemperaturen bis zu minus 156 Grad Celsius erreichen. Diese Temperatur ist durch Kühlung mit flüssigem Stickstoff leicht und kostengünstig erzielbar. Durch diese Methode, Supraleitung zu induzieren, sind die supraleitenden Eigenschaften eines Materials auf einfache Weise lateral zu kontrollieren. Dies erlaubt, die sogenannte Josephson-Kopplung zwischen zwei Supraleitern voll durchzustimmen - möglicherweise die Basis zum Bau von supraleitenden Quantencomputern.

Jan Hendrik Schön, Jahrgang 1970, studierte Physik an der Universität Konstanz. Schön ging als Postdoktorand zu den angesehenen Bell Laboratories, Lucent Technologies, um dort in der Arbeitsgruppe von Bertram Batlogg zu forschen. Zusammen mit Batlogg, zwischenzeitlich ein Professor an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, und mit dem Materialforscher Christian Kloc gelangen Schön nach kurzer Zeit die ersten Aufsehen erregenden Experimente zu organischen Halbleitern.

Der Otto-Klung-Weberbank-Preis wird durch die Otto-Klung-Stiftung an der Freien Universität Berlin in Verbindung mit der Fördergesellschaft der Weberbank gGmbH verliehen. Die Otto-Klung-Stiftung besteht seit 1973 als Vermächtnis des Berliner Kaufmanns Otto Klung (1893 - 1968). 2001 wurde die Zusammenarbeit mit der Fördergesellschaft der Weberbank aufgenommen.

Kurt Hammer | ots

Weitere Berichte zu: Fördergesellschaft Halbleiter Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften