Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Otto-Klung-Weberbank-Preis 2001 an Dr. Jan Hendrik Schön

07.12.2001


Preis erstmals in Zusammenarbeit zwischen Otto-Klung-Stiftung und Fördergesellschaft der Weberbank verliehen

Der Otto-Klung-Weberbank-Preis 2001 wird heute im Rahmen einer Festveranstaltung in Berlin an den 31-jährigen deutschen Physiker Dr. Jan Hendrik Schön verliehen. Auf Vorschlag der Auswahlkommission am Fachbereich Physik der Freien Universität Berlin wird Schön für seine richtungweisenden Arbeiten über organische Halbleiter und zur Supraleitung ausgezeichnet. Der Preis wird im jährlichen Wechsel für Chemie und Physik an herausragende jüngere deutsche Wissenschaftler vergeben, im Jahr 2001 erstmals in Kooperation zwischen der Otto-Klung-Stiftung an der Freien Universität Berlin und der Fördergesellschaft der Weberbank gGmbH. In diesem Zusammenhang wurde das Preisgeld von zuletzt DM 30.000 auf DM 50.000 erhöht. Der Preis tritt in die unmittelbare Nachfolge des bisherigen, seit 1973 vergebenen Otto-Klung-Preises und zählt zu den angesehensten wissenschaftlichen Auszeichnungen in Deutschland.

Organische Materialien für Anwendungen in Elektronik und Optoelektronik haben das Potenzial zu erheblich einfacheren und billigeren Herstellungsverfahren als die bisher üblichen anorganischen Halbleiter. Da organische Materialien auch mit flexiblen Plastiksubstraten kompatibel sind, zeigen sie einen Weg für eine kostengünstigere Plastikelektronik auf, die beispielsweise elektronische Etiketten auf Waren des täglichen Bedarfs ermöglichen könnte. Sobald solche elektronische Etiketten preiswert herstellbar sind, würde der Gang durch die Kasse des Supermarktes nur noch eine Angelegenheit von Sekunden sein, ohne dass die Waren einzeln auf das Band gelegt werden müssten.

Schön und seine Kollegen Bertram Batlogg und Christian Kloc von den Bell Laboratories, Lucent Technologies, erreichten in den vergangenen drei Jahren wesentliche Fortschritte in der festkörperphysikalischen Anwendung organischer Materialien. Wesentlich war dabei ein neuartiges Verfahren zur Herstellung und Reinigung von nahezu perfekten Einkristallen von Polyazenen, welche die Entwicklung innovativer Bauelemente auf Basis dieser organischen Materialien im Bereich von Elektronik und Optoelektronik ermöglichten. So konnten beispielsweise Transitoren und einfache elektronische Schaltkreise realisiert werden, die ein großes Potenzial im Bereich der Billig- und Einwegelektronik besitzen.

Ein wichtiger weiterer Schritt war die Realisierung des organischen Feldeffekt-Transistors und die Demonstration, dass damit Materialien mit elektrischen Ladungen dotiert werden können.

Auf diese Weise kann die elektrische Leitfähigkeit des Materials über einen größtmöglichen Bereich variiert werden, von isolierend über metallisch bis hin zu supraleitend. Um diese Veränderungen der elektrischen Eigenschaften zu erreichen, ist es lediglich erforderlich, eine Spannung am Feldeffekt-Transistor zu ändern.

Neben der Realisierung des ersten Polymer-Supraleiters konnten Schön und seine Kollegen auf diese Weise auch in Substraten aus Fullerenen, also Kristallen aus fußballförmigen Kohlenstoffmolekülen, supraleitende Sprungtemperaturen bis zu minus 156 Grad Celsius erreichen. Diese Temperatur ist durch Kühlung mit flüssigem Stickstoff leicht und kostengünstig erzielbar. Durch diese Methode, Supraleitung zu induzieren, sind die supraleitenden Eigenschaften eines Materials auf einfache Weise lateral zu kontrollieren. Dies erlaubt, die sogenannte Josephson-Kopplung zwischen zwei Supraleitern voll durchzustimmen - möglicherweise die Basis zum Bau von supraleitenden Quantencomputern.

Jan Hendrik Schön, Jahrgang 1970, studierte Physik an der Universität Konstanz. Schön ging als Postdoktorand zu den angesehenen Bell Laboratories, Lucent Technologies, um dort in der Arbeitsgruppe von Bertram Batlogg zu forschen. Zusammen mit Batlogg, zwischenzeitlich ein Professor an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, und mit dem Materialforscher Christian Kloc gelangen Schön nach kurzer Zeit die ersten Aufsehen erregenden Experimente zu organischen Halbleitern.

Der Otto-Klung-Weberbank-Preis wird durch die Otto-Klung-Stiftung an der Freien Universität Berlin in Verbindung mit der Fördergesellschaft der Weberbank gGmbH verliehen. Die Otto-Klung-Stiftung besteht seit 1973 als Vermächtnis des Berliner Kaufmanns Otto Klung (1893 - 1968). 2001 wurde die Zusammenarbeit mit der Fördergesellschaft der Weberbank aufgenommen.

Kurt Hammer | ots

Weitere Berichte zu: Fördergesellschaft Halbleiter Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise