Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Otto-Klung-Weberbank-Preis 2001 an Dr. Jan Hendrik Schön

07.12.2001


Preis erstmals in Zusammenarbeit zwischen Otto-Klung-Stiftung und Fördergesellschaft der Weberbank verliehen

Der Otto-Klung-Weberbank-Preis 2001 wird heute im Rahmen einer Festveranstaltung in Berlin an den 31-jährigen deutschen Physiker Dr. Jan Hendrik Schön verliehen. Auf Vorschlag der Auswahlkommission am Fachbereich Physik der Freien Universität Berlin wird Schön für seine richtungweisenden Arbeiten über organische Halbleiter und zur Supraleitung ausgezeichnet. Der Preis wird im jährlichen Wechsel für Chemie und Physik an herausragende jüngere deutsche Wissenschaftler vergeben, im Jahr 2001 erstmals in Kooperation zwischen der Otto-Klung-Stiftung an der Freien Universität Berlin und der Fördergesellschaft der Weberbank gGmbH. In diesem Zusammenhang wurde das Preisgeld von zuletzt DM 30.000 auf DM 50.000 erhöht. Der Preis tritt in die unmittelbare Nachfolge des bisherigen, seit 1973 vergebenen Otto-Klung-Preises und zählt zu den angesehensten wissenschaftlichen Auszeichnungen in Deutschland.

Organische Materialien für Anwendungen in Elektronik und Optoelektronik haben das Potenzial zu erheblich einfacheren und billigeren Herstellungsverfahren als die bisher üblichen anorganischen Halbleiter. Da organische Materialien auch mit flexiblen Plastiksubstraten kompatibel sind, zeigen sie einen Weg für eine kostengünstigere Plastikelektronik auf, die beispielsweise elektronische Etiketten auf Waren des täglichen Bedarfs ermöglichen könnte. Sobald solche elektronische Etiketten preiswert herstellbar sind, würde der Gang durch die Kasse des Supermarktes nur noch eine Angelegenheit von Sekunden sein, ohne dass die Waren einzeln auf das Band gelegt werden müssten.

Schön und seine Kollegen Bertram Batlogg und Christian Kloc von den Bell Laboratories, Lucent Technologies, erreichten in den vergangenen drei Jahren wesentliche Fortschritte in der festkörperphysikalischen Anwendung organischer Materialien. Wesentlich war dabei ein neuartiges Verfahren zur Herstellung und Reinigung von nahezu perfekten Einkristallen von Polyazenen, welche die Entwicklung innovativer Bauelemente auf Basis dieser organischen Materialien im Bereich von Elektronik und Optoelektronik ermöglichten. So konnten beispielsweise Transitoren und einfache elektronische Schaltkreise realisiert werden, die ein großes Potenzial im Bereich der Billig- und Einwegelektronik besitzen.

Ein wichtiger weiterer Schritt war die Realisierung des organischen Feldeffekt-Transistors und die Demonstration, dass damit Materialien mit elektrischen Ladungen dotiert werden können.

Auf diese Weise kann die elektrische Leitfähigkeit des Materials über einen größtmöglichen Bereich variiert werden, von isolierend über metallisch bis hin zu supraleitend. Um diese Veränderungen der elektrischen Eigenschaften zu erreichen, ist es lediglich erforderlich, eine Spannung am Feldeffekt-Transistor zu ändern.

Neben der Realisierung des ersten Polymer-Supraleiters konnten Schön und seine Kollegen auf diese Weise auch in Substraten aus Fullerenen, also Kristallen aus fußballförmigen Kohlenstoffmolekülen, supraleitende Sprungtemperaturen bis zu minus 156 Grad Celsius erreichen. Diese Temperatur ist durch Kühlung mit flüssigem Stickstoff leicht und kostengünstig erzielbar. Durch diese Methode, Supraleitung zu induzieren, sind die supraleitenden Eigenschaften eines Materials auf einfache Weise lateral zu kontrollieren. Dies erlaubt, die sogenannte Josephson-Kopplung zwischen zwei Supraleitern voll durchzustimmen - möglicherweise die Basis zum Bau von supraleitenden Quantencomputern.

Jan Hendrik Schön, Jahrgang 1970, studierte Physik an der Universität Konstanz. Schön ging als Postdoktorand zu den angesehenen Bell Laboratories, Lucent Technologies, um dort in der Arbeitsgruppe von Bertram Batlogg zu forschen. Zusammen mit Batlogg, zwischenzeitlich ein Professor an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, und mit dem Materialforscher Christian Kloc gelangen Schön nach kurzer Zeit die ersten Aufsehen erregenden Experimente zu organischen Halbleitern.

Der Otto-Klung-Weberbank-Preis wird durch die Otto-Klung-Stiftung an der Freien Universität Berlin in Verbindung mit der Fördergesellschaft der Weberbank gGmbH verliehen. Die Otto-Klung-Stiftung besteht seit 1973 als Vermächtnis des Berliner Kaufmanns Otto Klung (1893 - 1968). 2001 wurde die Zusammenarbeit mit der Fördergesellschaft der Weberbank aufgenommen.

Kurt Hammer | ots

Weitere Berichte zu: Fördergesellschaft Halbleiter Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie