Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäische Solarpreise 2001 vergeben

06.12.2001


EUROSOLAR, die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien, und die KfW verleihen heute, 5. Dezember, in Berlin, die diesjährigen Europäischen Solarpreise. Diese Preise werden seit 1994 jährlich an Kommunen, Unternehmen, Einzelpersonen sowie an Organisationen für beispielhafte Initiativen zur Nutzung der Sonnenenergie in all ihren verfügbaren Formen vergeben.

Insgesamt werden elf Projekte und Preisträger mit dem Europäischen Solarpreis 2001 in acht unterschiedlichen Vergabekategorien ausgezeichnet: In den Kategorien "Kommunen und Länder" und "Solares Bauen" werden je zwei Projekte ausgezeichnet, in den Kategorien "Landwirtschaftliche Betriebe", "Individuelle Betreiber von Anlagen", "Vereine und NGOs", "Medien" und "Ausbildung und Information" je ein Projekt. In der Kategorie "Sonderpreise - für persönliches Engagement" werden zwei Personen ausgezeichnet, unter ihnen ist als prominentester Preisträger der französische Umweltminister Yves Coichet. Bei den ausgezeichneten Einzelprojekten, soweit sie auf Energietechniken bezogen sind, war das maßgebliche Kriterium für die Jury, dass diese zu 100 Prozent eine Nutzung der Erneuerbaren Energien ermöglichen. Je zwei der insgesamt elf Preisträger kommen aus Deutschland, Italien und der Schweiz und je ein Preisträger aus Spanien, Österreich, Dänemark, Großbritannien und Frankreich.

Die Laudatio auf die Preisträger hält der Präsident von EUROSOLAR, Hermann Scheer (MdB): "Die Preisträger zeigen mit ihren Initiativen, dass die Erneuerbaren Energien eine aktuell und schnell realisierbare Chance für eine emissionsfreie Energieversorgung sind, von der Strom- bis zur Wärme- und zur Treibstoffversorgung. Sie sind eine einzigartige ökologische und eine neue wirtschaftliche und kulturelle Möglichkeit für die Lebensqualität und neue Arbeitsplätze." KfW-Vorstandsmitglied Detlef Leinberger hebt in seinem Grußwort an die Preisträger die Bedeutung von Förderprogrammen für Erneuerbare Energien hervor: "Förderkredite helfen, Finanzierungsnachteile für private oder mittelständische Investoren gegenüber etablierten Energieversorgungsunternehmen abzubauen. Damit wird die Dezentralität und der Mittelstand in der Energiewirtschaft gefördert." Die KfW konnte allein in diesem Jahr durch das 100 000 Dächer-Solarstromprogramm mit einem Kreditvolumen von 400 Mio Euro zum Bau von 19 000 Anlagen beitragen. Insgesamt wird die KfW in diesem Jahr Energiesparmaßnahmen und Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energien in einer Größenordnung von 1,7 Mrd Euro fördern.

DIE PREISTRÄGER 2001

Kategorie: Sonderpreise - für persönliches Engagement

Umweltminister Yves Coichet (Frankreich) für seinen Einsatz für regenerative Energien, für das Mitwirken an der Umsetzung eines Einspeisegesetzes für Strom aus Windkraft.

Gianni Silvestrini, Generaldirektor des italienischen Umweltministeriums, für seinen politischen Einsatz für die Verbreitung erneuerbarer Energien und die Förderung von Energieeffizienz in Italien.

Kategorie: Kommunen und Länder

Die Stadt Barcelona (Spanien), für die am 1. August 2000 in Kraft getretene Solar-Verordnung: Dächer von Neubauten müssen mit solarthermischen Anlagen ausgerüstet werden.

Das Bundesland Vorarlberg (Österreich) für seine Verordnung zur Nutzung von Ökostrom im Rahmen des Energieliberalisierungsgesetzes.

Kategorie: Landwirtschaftlicher Betrieb

Weingut Pflüger (Deutschland) für eine energieautarke Bewirtschaftung durch den Einsatz einer Solaranlage, die zugleich durch Schattenwurf Kühlbedarf einspart, und für die zunehmende Umstellung der Maschinen auf Biodiesel.

Kategorie: Eigentümer oder Betreiber von Anlagen

Firma Calorius (Dänemark) für die von ihr entwickelte, hocheffiziente Warmwasser-Windturbine zur Erwärmung von Wasser.

Kategorie: Vereine und NGOs

Solar 91 - Arbeitsgemeinschaft (Schweiz) für ihr mittlerweile zehnjähriges Engagement für die Verbreitung Erneuerbarer Energien.

Kategorie: Solares Bauen

Francesca Sartogo (Italien) für ihr Lebenswerk: Seit den 50er Jahren ist Francesca Sartogo mit Studien über die Entwicklung der Stadt und ihr Umland befasst. Als Präsidentin von EUROSOLAR Italien gibt sie auf dem Gebiet der Erneuerbaren Energien viele Impulse.

Hockerton Housing Project (Großbritannien) für das Zero Energy Housing-Project als das erste autarke ökologische Wohnprojekt Großbritanniens, das energetische Selbstversorgung mit einer ökologischen Lebens- und Wirtschaftsweise verbindet und daher beispielhaft für zukünftige Lebensstandards ist.

Kategorie: Medien

Bundesverband Windenergie für das englischsprachige Magazin "New Energy". Die englischsprachige Ausgabe der Zeitschrift "Neue Energie" hat sich seit der ersten Ausgabe im Dezember 1998 zum wichtigstes englischsprachiges Organ für Erneuerbare Energien entwickelt.

Kategorie: Ausbildung und Information

Heide und Peter Schibli - Bauherren des privaten Kompetenzzentrums Synergiepark Gams (Schweiz) - für ihr Energiekonzept, das den Einsatz Erneuerbarer Energien mit Qualität und Formgebung verbindet und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich macht.

Verena Tobeck | ots

Weitere Berichte zu: KfW Solarpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Dr. Philipp Schommers erhält Förderpreis für Klinische Infektionsforschung
16.10.2017 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik