Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

König Faisal Forschungspreis geht an Yuri Manin

04.12.2001


Prof. Yuri Manin, Direktor am Max-Planck-Institut für Mathematik in Bonn, erhält den mit 200.000 US-Dollar dotierten King Faisal International Prize 2002 in der Disziplin Mathematik gemeinsam mit Dr. Peter Williston Shor, Shannon Research Laboratory von AT&T, USA. Der 1937 in Simferopol/UdSSR geborene Manin studierte und habilitierte sich im Fach Mathematik an der Universität Moskau und wirkte viele Jahre am dortigen Steklov-Institut für Mathematik, bevor er 1992 zum Direktor und Wissenschaftlichen Mitglied an das Bonner Max-Planck-Institut für Mathematik berufen wurde. Yuri Manin ist weltweit einer der bekanntesten Mathematiker der letzten vier Jahrzehnte. Seine Arbeiten erstrecken sich von der sehr abstrakten Zahlentheorie bis hin zu dem sehr praktischen Problem einer sicheren mathematischen Fundierung für neue physikalische Theorien über die Struktur der Materie und des Universums.



Prof. Manin ist einer der prominentesten Mathematiker unserer Zeit. Er hat sowohl in der theoretischen Mathematik als auch in der mathematischen Physik in einer Vielzahl von Gebieten Beiträge von grundlegender Bedeutung geleistet. Dazu gehören die Diophantische Analyse, Codierungstheorie, Differentialgleichungen, Eichtheorien und die Supersymmetrie.

... mehr zu:
»Mathematik »Physik


Die wissenschaftliche Laufbahn von Manin begann sehr früh: Seine ersten Arbeiten auf dem Gebiet der Algebra und der algebraischen Geometrie waren durch zahlreiche zahlentheoretische Fragestellungen bestimmt. Bereits im Alter von 26 Jahren erlangte er große internationale Anerkennung mit dem Beweis der Modellschen Vermutung für algebraische Kurven über Funktionenkörper. Er führte dazu den so genannten "Gauß-Manin-Zusammenhang" ein, der inzwischen zu den wichtigsten Hilfsmitteln in der Theorie der Differentialgleichungen auf algebraische Varietäten und der algebraischen Geometrie zählt. Herr Manin hat mit wichtigen Sätzen, Nachweisen und auch Widerlegungen entscheidende Anstöße zu Entwicklungen in der Algebra, der algebraischen Geometrie und der Zahlentheorie gegeben.

Seit den 70er Jahren beschäftigt sich Herr Manin auch mit Problemen der mathematischen Physik. Seine Erkenntnis der selbstdualen Lösungen - "Instantonen" - der Yang-Mills-Gleichungen führten zu weitreichenden Entwicklungen sowohl in der Differential- und algebraischen Geometrie wie auch in der Quantenfeldtheorie. In einer Reihe von Arbeiten entwickelte Manin algebraisch-geometrische Methoden zur Lösung einer großen Klasse nichtlinearer Differentialgleichungen aus der mathematischen Physik. In den letzten Jahren galt sein Interesse Quantengruppen und nichtkommutativer Differentialgeometrie; er erarbeitete die mathematischen Grundlagen der Theorie der Supersymmetrie.

Prof. Manin hat großen Einfluss auf die Entwicklung der Mathematik in der Sowjetunion wie in der ganzen Welt ausgeübt. Zu seinen mehr als 40 Doktoranden zählen international hoch angesehene Gelehrte.

Der King Faisal International Prize wurde 1977 eingerichtet und erstmals 1979 in den Kategorien Islam, Islamische Studien und Arabische Literatur vergeben. Seit 1982 wird der Preis in Höhe von 200.000 US-$ auch für Medizin und seit 1982 auch für Naturwissenschaften vergeben. Die Preissumme beträgt insgesamt eine Million US-$. Der King Faisal International Prize ist einer der am höchsten dotierten und bekanntesten internationalen Forscherpreise. Er wird jedes Jahr in Riad vom König von Saudiarabien im Rahmen einer Festveranstaltung überreicht.

| Max-Planck-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Mathematik Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie