Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für den Deutschen Zukunftspreis 2001 nominiert

27.11.2001


Die Mitbegründer von TERAKLIN und Erfinder der künstlichen Leber MARS(R), Dr. Jan Stange, Dr. Steffen Mitzner und Dr. Stephan Aldinger, sind für den Deutschen Zukunftspreis 2001 - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - nominiert worden. Die Auszeichnung wird am 29. November 2001 durch Bundespräsident Johannes Rau verliehen. Der Deutsche Zukunftspreis zeichnet einen Einzelnen oder ein Team für eine hervorragende technische, ingenieur- oder naturwissenschaftliche Innovation aus.

Vier Kandidaten und Teams wurden von einer hochkarätigen Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft für die Endauswahl benannt. Am 29. November 2001 treten die Juroren nochmals zusammen und entscheiden über den Preisträger. Anschließend findet um 19:30 Uhr im neuen Max Delbrück Communications Center in Berlin-Buch die Preisverleihung statt. Der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation wird jährlich vergeben und ist mit 500.000 DM dotiert.

Das Therapiesystem der TERAKLIN AG - MARS(R) (Molecular Adsorbents Recirculating System) - ist eine weltweit einzigartige Methode in der Behandlung des akuten und chronischen Leberversagens. Es übernimmt die Entgiftungsfunktion der Leber, wenn diese so weit geschädigt ist, dass sie das Blut nicht mehr selbständig reinigen kann. MARS(R) kann dabei den Ausfall des Organs in einzelnen Fällen über mehrere Wochen überbrücken und die Regeneration der geschädigten Leber unterstützen.

Die MARS(R)-Therapie ist die einzige auf Dauer erfolgreiche Therapiealternative zur Lebertransplantation.

Die Funktionsweise des Systems ähnelt dem Dialyseprinzip: Das Blut des Patienten wird in einen externen Kreislauf geleitet. Blut und Reinigungsflüssigkeit strömen aneinander vorbei und sind durch eine Membran getrennt. Deren Poren sind so fein, dass sie nur von eiweißgebundenen und wasserlöslichen Giftstoffen (Toxine) aus dem Blut durchdrungen werden können. In der Reinigungsflüssigkeit befinden sich genau die Transporteiweiße, die im Körper die Entgiftungsfunktion übernehmen. Mit ihrer Hilfe werden die mit Giftstoffen beladenen Eiweiße im Blut sozusagen "ausgetrickst": Sie werden an die Membran "herangelockt" und geben die Toxine dort frei. Die Giftstoffe wandern durch die Membran hindurch in die Reinigungslösung, wo sie an die körperähnlichen Trägereiweiße gebunden werden. Die Eiweiße, die dem Körper erhalten bleiben sollen, lässt die Membran dagegen nicht durch. So werden die Giftstoffe selektiv entfernt und das gereinigte Blut ohne Kontakt zu dem Entgiftungsmedium wieder zurück in den Körper geleitet. In einem zweiten Kreislauf wird die Reinigungsflüssigkeit von den Giftstoffen befreit und kann erneut zur Blutentgiftung eingesetzt werden. Dieser Prozess gewährleistet eine kontinuierliche Therapie und spart Behandlungskosten.

Das Leberunterstützungssystem MARS(R) hat alle klinischen Tests mit Erfolg absolviert. Eine Studie konnte nachweisen, dass durch den Einsatz des MARS(R)-Systems die Sterblichkeit im Multiorganversagen um ca. 30 Prozent gesenkt werden konnte. MARS(R) ist mit nahezu allen Dialysegeräten kompatibel und kann dadurch in den meisten Intensiv- bzw. Dialysestationen angewendet werden. Über 1.000 Patienten sind bisher weltweit mit der künstlichen Leber behandelt worden. Die Geräte sind inzwischen in zahlreichen europäischen und asiatischen Ländern im Einsatz. Die Zulassung der FDA für den nordamerikanischen Raum wird für 2002 erwartet.

Die TERAKLIN AG wurde 1998 gegründet. Der Schwerpunkt der Unternehmenstätigkeit liegt auf dem Gebiet des künstlichen Organersatzes durch die Blutbehandlung außerhalb des Körpers. Im Bereich der Leberunterstützungssysteme ist TERAKLIN weltweit führend.

Ein Zukunftsprojekt beschäftigt sich mit der Entwicklung eines medizinischen Bioreaktors für die Behandlung der Blutvergiftung (Sepsis). Die erste klinische Anwendung dieses Therapiesystems wird für 2002 erwartet.

TERAKLIN ist in 25 Ländern geschäftlich tätig und unterhält Tochtergesellschaften bzw. Repräsentanzen in Frankreich, Spanien, England, Polen, China und den USA. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 67 Mitarbeiter, davon 57 in Deutschland.

Dr. Stephan Aldinger | ots

Weitere Berichte zu: Giftstoff Mars Membran Zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie