Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für den Deutschen Zukunftspreis 2001 nominiert

27.11.2001


Die Mitbegründer von TERAKLIN und Erfinder der künstlichen Leber MARS(R), Dr. Jan Stange, Dr. Steffen Mitzner und Dr. Stephan Aldinger, sind für den Deutschen Zukunftspreis 2001 - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - nominiert worden. Die Auszeichnung wird am 29. November 2001 durch Bundespräsident Johannes Rau verliehen. Der Deutsche Zukunftspreis zeichnet einen Einzelnen oder ein Team für eine hervorragende technische, ingenieur- oder naturwissenschaftliche Innovation aus.

Vier Kandidaten und Teams wurden von einer hochkarätigen Jury aus Wissenschaft und Wirtschaft für die Endauswahl benannt. Am 29. November 2001 treten die Juroren nochmals zusammen und entscheiden über den Preisträger. Anschließend findet um 19:30 Uhr im neuen Max Delbrück Communications Center in Berlin-Buch die Preisverleihung statt. Der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation wird jährlich vergeben und ist mit 500.000 DM dotiert.

Das Therapiesystem der TERAKLIN AG - MARS(R) (Molecular Adsorbents Recirculating System) - ist eine weltweit einzigartige Methode in der Behandlung des akuten und chronischen Leberversagens. Es übernimmt die Entgiftungsfunktion der Leber, wenn diese so weit geschädigt ist, dass sie das Blut nicht mehr selbständig reinigen kann. MARS(R) kann dabei den Ausfall des Organs in einzelnen Fällen über mehrere Wochen überbrücken und die Regeneration der geschädigten Leber unterstützen.

Die MARS(R)-Therapie ist die einzige auf Dauer erfolgreiche Therapiealternative zur Lebertransplantation.

Die Funktionsweise des Systems ähnelt dem Dialyseprinzip: Das Blut des Patienten wird in einen externen Kreislauf geleitet. Blut und Reinigungsflüssigkeit strömen aneinander vorbei und sind durch eine Membran getrennt. Deren Poren sind so fein, dass sie nur von eiweißgebundenen und wasserlöslichen Giftstoffen (Toxine) aus dem Blut durchdrungen werden können. In der Reinigungsflüssigkeit befinden sich genau die Transporteiweiße, die im Körper die Entgiftungsfunktion übernehmen. Mit ihrer Hilfe werden die mit Giftstoffen beladenen Eiweiße im Blut sozusagen "ausgetrickst": Sie werden an die Membran "herangelockt" und geben die Toxine dort frei. Die Giftstoffe wandern durch die Membran hindurch in die Reinigungslösung, wo sie an die körperähnlichen Trägereiweiße gebunden werden. Die Eiweiße, die dem Körper erhalten bleiben sollen, lässt die Membran dagegen nicht durch. So werden die Giftstoffe selektiv entfernt und das gereinigte Blut ohne Kontakt zu dem Entgiftungsmedium wieder zurück in den Körper geleitet. In einem zweiten Kreislauf wird die Reinigungsflüssigkeit von den Giftstoffen befreit und kann erneut zur Blutentgiftung eingesetzt werden. Dieser Prozess gewährleistet eine kontinuierliche Therapie und spart Behandlungskosten.

Das Leberunterstützungssystem MARS(R) hat alle klinischen Tests mit Erfolg absolviert. Eine Studie konnte nachweisen, dass durch den Einsatz des MARS(R)-Systems die Sterblichkeit im Multiorganversagen um ca. 30 Prozent gesenkt werden konnte. MARS(R) ist mit nahezu allen Dialysegeräten kompatibel und kann dadurch in den meisten Intensiv- bzw. Dialysestationen angewendet werden. Über 1.000 Patienten sind bisher weltweit mit der künstlichen Leber behandelt worden. Die Geräte sind inzwischen in zahlreichen europäischen und asiatischen Ländern im Einsatz. Die Zulassung der FDA für den nordamerikanischen Raum wird für 2002 erwartet.

Die TERAKLIN AG wurde 1998 gegründet. Der Schwerpunkt der Unternehmenstätigkeit liegt auf dem Gebiet des künstlichen Organersatzes durch die Blutbehandlung außerhalb des Körpers. Im Bereich der Leberunterstützungssysteme ist TERAKLIN weltweit führend.

Ein Zukunftsprojekt beschäftigt sich mit der Entwicklung eines medizinischen Bioreaktors für die Behandlung der Blutvergiftung (Sepsis). Die erste klinische Anwendung dieses Therapiesystems wird für 2002 erwartet.

TERAKLIN ist in 25 Ländern geschäftlich tätig und unterhält Tochtergesellschaften bzw. Repräsentanzen in Frankreich, Spanien, England, Polen, China und den USA. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 67 Mitarbeiter, davon 57 in Deutschland.

Dr. Stephan Aldinger | ots

Weitere Berichte zu: Giftstoff Mars Membran Zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten