Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenznetz erforscht virale Hepatitis - Essen im Zentrum der ersten Modell-Region

15.08.2001


Mit 25 Millionen Mark fördert der Bundesforschungsminister in den nächsten fünf Jahren in einem deutschlandweit angelegten Kompetenznetz die Erforschung der viralen Hepatitis. HEP-NET heißt das Programm, zu dessen maßgeblichen Initiatoren der Direktor des Instituts für Virologie am Essener Universitätsklinikum, Professor Dr. Michael Roggendorf, gehört. Mit ihm sind aus dem Essener Klinikum der Direktor der Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie, Professor Dr. Guido Gerken, der Pharmakologe Professor Dr. Winfried Siffert und der Direktor des Instituts für Immunologie, Professor Dr. Hans Grosse-Wilde, an der Arbeit beteiligt. Fast ein Achtel der Gesamt-Fördersumme fließt deshalb den Essener Wissenschaftlern zu.
Mit HEP-NET ist es in Deutschland zum ersten Mal gelungen, rund 120 namhafte Experten, die sich mit der Leberentzündung durch Viren befassen, in einem gemeinsamen Projekt zusammenzuführen. Beteiligt sind neben den Forschern der Universitäten auch Ärzte anderer Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte sowie Patienten-Selbsthilfegruppen. Dem Vorstand des HEP-NET gehören seine Initiatoren an: der Pathologe Professor Dr. Hans P. Dienes von der Universität Köln, der Gastroenterologe Professor Dr. Michael Manns von der Universität Hannover und der Essener Virologe Professor Dr. Michael Roggendorf. Sprecher des Netzes ist Michael Manns.


Wesentliche Vorarbeiten für die Etablierung des Netzes hat in den vergangenen sechs Jahren der vom Bundesforschungsminister geförderte, vom Essener Virologen Roggendorf geleitete Forschungsverbund: Hepatitis C geleistet. Darüber hinaus stammt aus dem Essener Institut für Virologie, das auch Nationales Referenzzentrum für die Hepatitis C ist, eine Reihe von Arbeiten zur Epidemiologie bzw. zu den Übertragungsmechanismen der Hepatitis C_Virus_Infektion (HCV-Infektion).
Leberentzündungen durch Viren sind in Deutschland nach wie vor ein großes gesundheitliches Problem. Die Wissenschaftler schätzen, dass es bundesweit etwa eine Million chronische Virusträger für Hepatitis B und C gibt. Zwar ist durch die Testung von Blutkonserven ein Rückgang der Neuinfektionen mit Hepatitis C zu erwarten, aber es besteht ein Restrisiko der Übertragung durch Drogenmissbrauch, Sexualkontakte und die Übertragung des Virus von infizierten Müttern auf ihre neugeborenen Kinder. Bei erwachsenen Menschen werden 70 bis 80 v. H. der Hepatitis C-Fälle chronisch; die Leberentzündung droht sich in der Folge zu einer Zirrhose und schließlich zu einem Karzinom fort zu entwickeln.
Die Hepatitis B wird bei Erwachsenen in 5 bis 10 v. H. Fällen chronisch. Man schätzt in Deutschland 30 000 Neuinfektionen pro Jahr. Übertragen wird das Hepatitis B-Virus in erster Linie durch Sexualkontakte, aber im Gegenteil zur Hepatitis C kann das Übertragungsrisiko durch eine prophylaktische Impfung entscheidend gesenkt werden. Für die Hepatitis C rechnen die Wissenschaftler in den nächsten fünf bis zehn Jahren nicht mit der Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes. Weil die Krankheit nur sehr langsam fortschreitet, ist zumindest bis ins Jahr 2020 eine Zunahme der Folgeerscheinungen einer chronischen HCV-Infektion zu erwarten.

Erstes Ziel des Kompetenznetzes, in dem mit der Arbeit offiziell am 1. Oktober begonnen wird, ist ein genauer Überblick über die epidemiologische Situation der HBV- und der HCV-Infektion, insbesondere über die Zahl der Neuinfektionen. Dazu werden im HEP-NET mehrere Modellregionen eingerichtet.
Als erste entsteht die Modellregion WEST, in der die Wissenschaftler des Universitätsklinikums Essen eng mit Kollegen des Bochumer Knappschaftskrankenhauses und des Bochumer St. Josef Hospitals, beide Universitätskliniken Bochum , den Städtischen Kliniken Oberhausen sowie mehr als 100 ärztlichen Praxen kooperieren. Die Bochumer Arbeitsgruppe leiten der Direktor der Medizinischen Klinik am Knappschaftskrankenhaus, Professor Dr. Wolff-H. Schmiegel, und der Chefarzt der Medizinischen Klinik I des St. Josef Hospitals, Professor Dr. Wolfgang E. Schmidt, in Oberhausen liegt die Federführung bei dem Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin der Städtischen Kliniken, Professor Dr. Claus Niederau. Durch diese Vernetzung von Universitätskliniken, zu einem späteren Zeitpunkt werden sich auch die Uni-Kliniken Aachen, Bonn, Düsseldorf und Köln beteiligen, mit Städtischen und Kreiskrankenhäusern sowie mit niedergelassenen Ärzten soll eine möglichst exakte Erfassung der Neuinfektionen der Hepatitis B und C erreicht werden, so dass auch das Infektionsrisiko für die Hepatitis B bzw. C für Deutschland exakt auszumachen ist. Zwar sollen Ärzte nach dem neuen Infektionsschutzgesetz eine virale Hepatitis an das Robert Koch-Institut in Berlin melden, in Essen zweifelt Professor Roggendorf aber an, dass diese _Spontanmeldungen_ein realistisches Bild der Verbreitung von HBV- und HCV-Infektionen vermitteln. _HEP-NET_ will die niedergelassenen Ärzte für das Problem sensibilisieren und zur Mitarbeit motivieren.
Über Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen sowie die regelmäßig aktualisierte Homepage von HEP-NET im Internet werden die Ergebnisse der epidemiologischen Untersuchungen weitergegeben. Die niedergelassenen Ärzte erhalten die Möglichkeit, sich mit den neuesten Therapieschemata, etwa über die Kombinationstherapie von Interferon und Ribavirin, zu befassen und ihren Patienten so eine optimale Therapie anzubieten.
Ein weiteres Ziel von HEP-NET ist die Charakterisierung von Faktoren, die zu einer Resistenz gegenüber Interferon führen. Die Ursachen dafür können sowohl beim Patienten als auch in der Art des Virus liegen. Grundlagenforschung zu den Virus-Resistenzmechanismen betreibt das Essener Universitätsinstitut für Virologie, Untersuchungen zu den Wirtsfaktoren nehmen die Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie sowie die Institute für Immunologie und Pharmakologie vor.
Von einer Interferon-Therapie profitieren zur Zeit nur etwa 60 v. H. der Patienten. Für die gegen Interferon resistenten 40 v. H. Patienten müssen neue Therapiewege gefunden werden. In Roggendorfs Institut wird deshalb eine Serum- und DNA-Bank für Seren von Patienten , die chronische Träger des HBV oder des HCV sind, eingerichtet. Diese Virenisolate sollen für die Resistenzuntersuchungen eingesetzt werden.

Weitere Informationen: 
Prof. Dr. Michael Roggendorf, 
Telefon 02 01 7 23 35 50, 
E-Mail:  roggendorf@uni-essen.de

Monika Roegge | idw

Weitere Berichte zu: HCV-Infektion HEP-NET Hepatitis Hepatitis C Kompetenznetz Neuinfektion Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz