Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SAMPE-Preis für mikroinvasive, multifunktionale Operationsnadel

23.07.2001


Innovationspreisverleihung an Sven Carsten Lange, Fraunhofer IPT, für die Entwicklung einer multifunktionalen, mikroinvasiven Punktionsnadel aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff für die MR-unterstütze Operation.

Für seine herausragenden Forschungsarbeiten zur Entwicklung einer mikroinvasiven, multifunktionalen Operationsnadel ist Dipl.-Ing. Sven Carsten Lange mit dem Innovationspreis 2001 der Society for the Advancement of Material and Process Engineering SAMPE Deutschland e.V. ausgezeichnet worden. SAMPE-Vorstandsmitglied Dr. Karlheinz Hörsting betonte den innovativen Charakter der am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT durchgeführten Entwicklungsarbeit insbesondere vor dem Hintergrund neuer Verarbeitungsprozesse, innovativer Werkstoffanwendungen sowie zukünftig besonders interessanter Werkstoffkombinationen auf dem Gebiet der Verbundwerkstoffe. Dieser Preis war Vorbedingung für die Teilnahme am jährlich stattfindenden Nachwuchswissenschaftlerforum der SAMPE European Chapter in Paris. Hier konnte sich die vorgestellte Arbeit gegen zahlreiche europäische und außereuropäische Konkurrenten durchsetzen. Im Rahmen der 22nd International SAMPE EUROPE Conference 2001 wurde die Entwicklung als beste Nachwuchsarbeit weltweit außerhalb der U.S.A. und Japan mit dem Rob Schliekelman Award 2001 ausgezeichnet.

Ein aktueller Schwerpunkt der medizintechnischen Entwicklung liegt in der Miniaturisierung des operativen Eingriffs zur Verringerung der Invasivität sowie einer deutlichen Verbesserung der intraoperativen Bildgebung zur Überwachung der Operationsergebnisse. Die medizinische Praxis erfordert neue Produkte und Verfahren, welche es ermöglichen, operative Eingriffe in hochkomplexen Zonen des menschlichen Körpers genauer und effektiver durchzuführen. Sven Lange vom Fraunhofer IPT in Aachen ist es nun gelungen, durch den konsequenten Einsatz von Faserverbundbauweisen den Grundstein für die Entwicklung eines nadelförmigen, neurochirurgischen Operationsinstruments zu legen, welches diesen Anforderungen in vollem Umfang genügt.

Im Gegensatz zu marktüblichen, artefaktbehafteten Punktionsapplikatoren aus Titan mit nur mäßiger Abbildungsqualität und nur einem Arbeitskanal ermöglicht die am Fraunhofer IPT entwickelte Hohlnadel bei einem deutlich geringeren Durchmesser von nur 750 µm eine hochpräzise und artefaktfreie Darstellung des Operationsgebiets beim Einsatz von Magnetfeld-unterstützten Bildgebungsverfahren wie der Kernspintomographie (MRT). Anwendungsgebiete für das Entwicklungsprodukt stellen die Punktion von Tumoren sowie die mikroinvasive Behandlung von Bandscheibenvorfällen dar. Ihr Grundkörper aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff verspricht dabei die hohen mechanische Kennwerte sowie die erforderliche Abbildungsgenauigkeit. Dieser entscheidende Vorteil wird mit einer ausgeprägten, gleichzeitig abrufbaren Multifunktionalität kombiniert. Innerhalb von durch Hohlglasfasern erzeugten Arbeitskanälen wird eine Laser- und eine Endoskopiefunktionalität integriert. Licht zur Beleuchtung des Operationsgebietes kann über die Mantelquerschnittsfläche der Hohlglasfasern eingekoppelt werden. Der dritte Arbeitskanal ermöglicht den Zugriff von Mikroinstrumenten sowie die Zuführung von Medikamenten zur Versorgung des Wundherds.

Die Innovation dieser Entwicklung hilft, viele Bereiche der konventionellen Chirurgie durch bildgesteuerte, mikroinvasive Verfahren zu ersetzen. Insbesondere etabliert dieses Produkt jedoch die Faserverbundtechnik innerhalb eines Wachstumsmarkts der Zukunft, der Medizintechnik, und bereitet so den Weg für eine Vielzahl neuer Produkte auf diesem Gebiet. Diese Spezifikation ist in dieser Größenordnung und in dieser Werkstoffkonfiguration genauso wie die vollständig artefaktfreie Abbildbarkeit ein Novum auf dem medizintechnischen Markt und eine unbedingte Voraussetzung für die Weiterentwicklung kosteneffektiver, patientenschonender und mikroinvasiver Operations- und Therapietechniken.

Dipl.-Journ. Andrea Dillitzer | idw

Weitere Berichte zu: Kunststoff SAMPE SAMPE-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie