Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Forschung für die Produktion von morgen"

09.07.2001


Wettbewerbsvorteile für kleine und mittlere Unternehmen durch schnelle und preisgünstige Herstellung von Prototypen und Kleinserien
BMBF fördert neue Ansätze mit mehr als 23 Millionen Mark


Im Rahmen des Konzeptes "Forschung für die Produktion von morgen" fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Konkurrenzfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mit dem Wettbewerb "Innovative Herstellung von Kleinserien und serienidentischen Prototypen". Acht Forschungsprojekte sind die Gewinner des im letzten Jahr vom Bundesministerium für Forschung und Bildung ausgelobten Wettbewerbs. An den von unabhängigen Experten aus 36 Vorschlägen ausgewählten Projekten arbeiten 53 Forschungseinrichtungen und Unternehmen interdisziplinär im Verbund. Das BMBF fördert sie mit insgesamt 23,5 Millionen Mark. Davon gehen 11 Millionen Mark an kleine Unternehmen. Der Rest verteilt sich auf beteiligte Forschungseinrichtungen (10,5 Mio. DM) und große Unternehmen (2 Mio. DM).

Ziel der Forschungsvorhaben ist die Entwicklung von Verfahren zur preisgünstigen und schnellen Herstellung möglichst serienidentischer Prototypen oder ganzer Kleinserien (Rapid Prototyping). Damit kann ein großes Problem kleinerer Unternehmen gelöst werden: In kurzer Zeit und zu akzeptablen Kosten funktionsfähige Prototypen oder Prototypenwerkzeuge sowie kundenindividuelle Produkte in kleinen Stückzahlen herzustellen.

Beim Rapid Prototyping werden Bauteile mit Computerhilfe auf der Basis von CAD-Daten schichtweise aus verschiedenen Materialien erzeugt. Dank verbesserter Anlagen und Werkstoffe wird damit heute die Fertigung selbst großer und komplexer Bauteile in einsatztauglicher Qualität möglich. Innovationen von Rapid Prototyping tragen unmittelbar zur Verkürzung der Produktentwicklungszeiten bei. Sie helfen, Entwicklungskosten zu sparen und die Konkurrenz der Unternehmen im globalen Wettbewerb nachhaltig zu stärken.

Die Themen der ausgewählten Forschungsprojekte zeigen die breite Vielfalt der Möglichkeiten von Rapid Prototyping Verfahren. Funktionsprototypen mit serienidentischen Eigenschaften und Bauteilkleinserien aus metallischen und keramischen Werkstoffen oder Kunststoffen werden entwickelt. Ebenfalls werden Rapid Tooling Technologien für den Kokillen-, Druck- oder Sandguss für Konventionelle, aber auch für mikrotechnische und mikrofluidische Bauteile realisiert. Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich damit beispielsweise in der Automobilindustrie und bei deren Zulieferern, dem Haushaltsgerätebau, in der Medizintechnik oder im Geräte- und Armaturenbau.

Weitere Informationen zum Thema "Rapid Prototyping", den gestarteten Projekten, sowie weiteren Themenschwerpunkten innerhalb des Rahmenkonzepts stehen im Internet unter www.fzk.de/pft.

Der vom BMBF mit der Programmdurchführung beauftragte Projektträger ist das

Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Projektträgerschaft Produktion und Fertigungstechnologien (PFT)
Dipl.-Ing. Leistner
Hallwachsstraße 3
01069 Dresden
Tel.: 0351/463-1429

| bmbf Pressedienst

Weitere Berichte zu: Prototyping Rapid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Digitale Transformation für den Mittelstand – Projekt „Digivation“ erhält 1,5 Mio. Euro vom Bund
27.02.2017 | Universität Paderborn

nachricht Bildsprache gegen Arbeitskräftemangel
27.02.2017 | Hochschule Augsburg - Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>