Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Forschung für die Produktion von morgen"

09.07.2001


Wettbewerbsvorteile für kleine und mittlere Unternehmen durch schnelle und preisgünstige Herstellung von Prototypen und Kleinserien
BMBF fördert neue Ansätze mit mehr als 23 Millionen Mark


Im Rahmen des Konzeptes "Forschung für die Produktion von morgen" fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung die Konkurrenzfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mit dem Wettbewerb "Innovative Herstellung von Kleinserien und serienidentischen Prototypen". Acht Forschungsprojekte sind die Gewinner des im letzten Jahr vom Bundesministerium für Forschung und Bildung ausgelobten Wettbewerbs. An den von unabhängigen Experten aus 36 Vorschlägen ausgewählten Projekten arbeiten 53 Forschungseinrichtungen und Unternehmen interdisziplinär im Verbund. Das BMBF fördert sie mit insgesamt 23,5 Millionen Mark. Davon gehen 11 Millionen Mark an kleine Unternehmen. Der Rest verteilt sich auf beteiligte Forschungseinrichtungen (10,5 Mio. DM) und große Unternehmen (2 Mio. DM).

Ziel der Forschungsvorhaben ist die Entwicklung von Verfahren zur preisgünstigen und schnellen Herstellung möglichst serienidentischer Prototypen oder ganzer Kleinserien (Rapid Prototyping). Damit kann ein großes Problem kleinerer Unternehmen gelöst werden: In kurzer Zeit und zu akzeptablen Kosten funktionsfähige Prototypen oder Prototypenwerkzeuge sowie kundenindividuelle Produkte in kleinen Stückzahlen herzustellen.

Beim Rapid Prototyping werden Bauteile mit Computerhilfe auf der Basis von CAD-Daten schichtweise aus verschiedenen Materialien erzeugt. Dank verbesserter Anlagen und Werkstoffe wird damit heute die Fertigung selbst großer und komplexer Bauteile in einsatztauglicher Qualität möglich. Innovationen von Rapid Prototyping tragen unmittelbar zur Verkürzung der Produktentwicklungszeiten bei. Sie helfen, Entwicklungskosten zu sparen und die Konkurrenz der Unternehmen im globalen Wettbewerb nachhaltig zu stärken.

Die Themen der ausgewählten Forschungsprojekte zeigen die breite Vielfalt der Möglichkeiten von Rapid Prototyping Verfahren. Funktionsprototypen mit serienidentischen Eigenschaften und Bauteilkleinserien aus metallischen und keramischen Werkstoffen oder Kunststoffen werden entwickelt. Ebenfalls werden Rapid Tooling Technologien für den Kokillen-, Druck- oder Sandguss für Konventionelle, aber auch für mikrotechnische und mikrofluidische Bauteile realisiert. Anwendungsmöglichkeiten ergeben sich damit beispielsweise in der Automobilindustrie und bei deren Zulieferern, dem Haushaltsgerätebau, in der Medizintechnik oder im Geräte- und Armaturenbau.

Weitere Informationen zum Thema "Rapid Prototyping", den gestarteten Projekten, sowie weiteren Themenschwerpunkten innerhalb des Rahmenkonzepts stehen im Internet unter www.fzk.de/pft.

Der vom BMBF mit der Programmdurchführung beauftragte Projektträger ist das

Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Projektträgerschaft Produktion und Fertigungstechnologien (PFT)
Dipl.-Ing. Leistner
Hallwachsstraße 3
01069 Dresden
Tel.: 0351/463-1429

| bmbf Pressedienst

Weitere Berichte zu: Prototyping Rapid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>