Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt: Interaktive Gestaltung akustischer Informationen im Internet

13.03.2001


Mit 550.000 DM fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) das Vorhaben MUSITECH an der Forschungsstelle Musik- und Medientechnologie der Universität Osnabrück, bei dem es um die Entwicklung von Werkzeugen für den interaktiven Umgang mit und die Gestaltung von akustischen Informationen im Internet geht. Projektleiter ist der Musikwissenschaftler Prof. Dr. Bernd Enders.

Forschungsprojekt: Interaktive Gestaltung akustischer Informationen im Internet
550.000 DM der DFG: Wissenschaftler entwickeln Navigationselemente und Kommunikationsmodelle

"Die meisten Projekte zur Informationsverarbeitung im Internet beziehen sich auf die Präsentation, Recherche und Archivierung von Texten und Bildern. Wenn es aber um Klangprozesse oder die Gestaltung akustischer Räume geht, fehlen die technischen Voraussetzungen, obwohl doch im Zeichen von Multimedia die Einbeziehung von Klang, Sprache, Musik und Video für die digitale Bereitstellung von Informationen gleichbedeutend neben Text- und Bildinhalten stehen sollte", sagt Prof. Dr. Bernd Enders. Der Musikwissenschaftler ist Leiter der Forschungsstelle Musik- und Medientechnologie an der Universität Osnabrück, die in einem zweijährigen Forschungsprojekt "Navigationselemente und Kommunikationsmodelle zur interaktiven Handhabung akustischer Informationen in virtuellen Wissensräumen" entwickeln wird. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Vorhaben MUSITECH mit rund 550.000 DM. Die Arbeiten sind im Januar 2001 angelaufen.

Wie Prof. Enders erläutert, hat es in den vergangenen Jahren zwar "erstaunliche Fortschritte" bei der Formatierung von Audio-Daten gegeben, so zum Beispiel bei der Datenreduzierung für Musikübertragungen in Echtzeit. Nach wie vor fehlen aber Werkzeuge, die es dem Laien erlauben, mit akustischen Informationen im Internet zu arbeiten, etwa eine musikalische Suchanfrage in einer Melodiedatenbank zu starten und entsprechend auszuwerten. Bei ihren Arbeiten kann sich die Forschungsstelle Musik- und Medientechnologie unter anderem auf die Erfahrungen bei der Entwicklung eines komplex ausgebauten Autorensystems zur Programmierung interaktiver Musiklernprogramme für das Computerkolleg Musik stützen. Diese Autorensprache mit der Bezeichnung CAMI-Talk beruht dabei auf natürlichsprachig formulierten Befehlsketten. Sie kann damit auch von Nicht-Informatikern genutzt werden.

Nach Angaben von Prof. Enders ist im Rahmen des Projektes aber nicht allein die Entwicklung der technischen Voraussetzungen zum interaktiven Umgang mit akustischen Informationen geplant. Die Werkzeuge sollen weitergehend eingesetzt werden bei der Gestaltung sogenannter virtueller Lernumgebungen. Ziel ist es, einen computergestützten Kurs "Schwingungslehre, Tonbeziehungen/Tonsysteme" zu realisieren. Prof. Enders: "Während der Entwicklungsphase ist eine kontinuierliche Evaluation der eigenen Projektarbeit vorgesehen, die sich nicht nur an der Frage der technischen Machbarkeit orientieren darf, sondern auch methodisch-didaktische Fragestellungen einbeziehen muß." Neben Prof. Enders sind an dem Forschungsprojekt MUSITECH der Musikpädagoge Dr. Bernd Müßgens, der Leiter der Universitätsbibliothek Osnabrück, Dr. Eilhard Cordes, und der Informatiker Prof. Dr. Oliver Vornberger beteiligt.

Informationen im Internet unter der Adresse http://www.fmt.uni-osnabrueck.de

Kontaktadresse:

... mehr zu:
»DFG »MUSITECH »Medientechnologie

Prof. Dr. Bernd Enders
Universität Osnabrück
Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften

Fachgebiet Musik/Musikwissenschaft
Forschungsstelle Musik- und Medientechnologie
Neuer Graben/Schloß, 49069 Osnabrück
Tel. (0541) 969-4147, -4249, Fax (0541) 969-4775
E-Mail: bernd.enders@uni-osnabrueck.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Marietta Fuhrmann-Koch |

Weitere Berichte zu: DFG MUSITECH Medientechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik