Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt: Interaktive Gestaltung akustischer Informationen im Internet

13.03.2001


Mit 550.000 DM fördert die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) das Vorhaben MUSITECH an der Forschungsstelle Musik- und Medientechnologie der Universität Osnabrück, bei dem es um die Entwicklung von Werkzeugen für den interaktiven Umgang mit und die Gestaltung von akustischen Informationen im Internet geht. Projektleiter ist der Musikwissenschaftler Prof. Dr. Bernd Enders.

Forschungsprojekt: Interaktive Gestaltung akustischer Informationen im Internet
550.000 DM der DFG: Wissenschaftler entwickeln Navigationselemente und Kommunikationsmodelle

"Die meisten Projekte zur Informationsverarbeitung im Internet beziehen sich auf die Präsentation, Recherche und Archivierung von Texten und Bildern. Wenn es aber um Klangprozesse oder die Gestaltung akustischer Räume geht, fehlen die technischen Voraussetzungen, obwohl doch im Zeichen von Multimedia die Einbeziehung von Klang, Sprache, Musik und Video für die digitale Bereitstellung von Informationen gleichbedeutend neben Text- und Bildinhalten stehen sollte", sagt Prof. Dr. Bernd Enders. Der Musikwissenschaftler ist Leiter der Forschungsstelle Musik- und Medientechnologie an der Universität Osnabrück, die in einem zweijährigen Forschungsprojekt "Navigationselemente und Kommunikationsmodelle zur interaktiven Handhabung akustischer Informationen in virtuellen Wissensräumen" entwickeln wird. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Vorhaben MUSITECH mit rund 550.000 DM. Die Arbeiten sind im Januar 2001 angelaufen.

Wie Prof. Enders erläutert, hat es in den vergangenen Jahren zwar "erstaunliche Fortschritte" bei der Formatierung von Audio-Daten gegeben, so zum Beispiel bei der Datenreduzierung für Musikübertragungen in Echtzeit. Nach wie vor fehlen aber Werkzeuge, die es dem Laien erlauben, mit akustischen Informationen im Internet zu arbeiten, etwa eine musikalische Suchanfrage in einer Melodiedatenbank zu starten und entsprechend auszuwerten. Bei ihren Arbeiten kann sich die Forschungsstelle Musik- und Medientechnologie unter anderem auf die Erfahrungen bei der Entwicklung eines komplex ausgebauten Autorensystems zur Programmierung interaktiver Musiklernprogramme für das Computerkolleg Musik stützen. Diese Autorensprache mit der Bezeichnung CAMI-Talk beruht dabei auf natürlichsprachig formulierten Befehlsketten. Sie kann damit auch von Nicht-Informatikern genutzt werden.

Nach Angaben von Prof. Enders ist im Rahmen des Projektes aber nicht allein die Entwicklung der technischen Voraussetzungen zum interaktiven Umgang mit akustischen Informationen geplant. Die Werkzeuge sollen weitergehend eingesetzt werden bei der Gestaltung sogenannter virtueller Lernumgebungen. Ziel ist es, einen computergestützten Kurs "Schwingungslehre, Tonbeziehungen/Tonsysteme" zu realisieren. Prof. Enders: "Während der Entwicklungsphase ist eine kontinuierliche Evaluation der eigenen Projektarbeit vorgesehen, die sich nicht nur an der Frage der technischen Machbarkeit orientieren darf, sondern auch methodisch-didaktische Fragestellungen einbeziehen muß." Neben Prof. Enders sind an dem Forschungsprojekt MUSITECH der Musikpädagoge Dr. Bernd Müßgens, der Leiter der Universitätsbibliothek Osnabrück, Dr. Eilhard Cordes, und der Informatiker Prof. Dr. Oliver Vornberger beteiligt.

Informationen im Internet unter der Adresse http://www.fmt.uni-osnabrueck.de

Kontaktadresse:

... mehr zu:
»DFG »MUSITECH »Medientechnologie

Prof. Dr. Bernd Enders
Universität Osnabrück
Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften

Fachgebiet Musik/Musikwissenschaft
Forschungsstelle Musik- und Medientechnologie
Neuer Graben/Schloß, 49069 Osnabrück
Tel. (0541) 969-4147, -4249, Fax (0541) 969-4775
E-Mail: bernd.enders@uni-osnabrueck.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Marietta Fuhrmann-Koch |

Weitere Berichte zu: DFG MUSITECH Medientechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie