Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis für neue Ansätze im Kampf gegen Sepsis und Multiorganversagen

16.09.2008
In der Intensivmedizin spielt die Behandlung der Sepsis („Blutvergiftung“) und des häufig darauf folgenden Multiorganversagens (MODS) aufgrund der hohen Zahl der Neuerkrankungen und der auch heute noch eingeschränkten Überlebenswahrscheinlichkeit der Patienten mit dieser Erkrankung eine herausragende Rolle.

Für seine Forschungen und neuen Erkenntnisse – beispielsweise erkannte er den möglicherweise positiven Einfluss bestimmter Medikamente – auf diesem Gebiet erhielt PD Dr. Hendrik Schmidt, Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Halle (Saale), den Forschungspreis „Intensivmedizin“ 2008 der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin. Den mit 10.000 Euro dotierten Preis teilt sich Dr. Schmidt mit einem Mediziner aus Gießen.

Die Sepsis ist eine oftmals tödlich verlaufende Erkrankung. Sie entsteht durch das Eindringen von Bakterien aus einem Infektionsherd in die Blutbahn. Dadurch kann eine Vielzahl von Entzündungen in anderen Organen ausgelöst werden. Bisher fokussierten die Behandlungsstrategien vor allem auf die Bekämpfung der Entzündungsreaktionen, die für die Ausbildung des Multiorganversagens verantwortlich gemacht wurden sowie auf die Unterstützung des ausgefallenen Einzelorgans. „Leider konnte die Sterblichkeit dadurch bisher nicht entscheidend gesenkt werden, so dass es notwendig war, neue Mechanismen der Ausbildung eines MODS zu identifizieren und deren Relevanz zu untersuchen“, sagt der hallesche Kardiologe, der in Halle Medizin studierte und seit zehn Jahren an der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III beschäftigt ist.

So deuteten erste theoretische Befunde Mitte der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts darauf hin, dass auch die Kommunikation zwischen den Organen und somit eine Grundvoraussetzung des gesunden menschlichen Körpers - schneller Informationsaustausch zwischen den Organsystemen, um auf wechselnde Situationen adäquat reagieren zu können - gestört sein könnte. Die Arbeitsgruppe von Dr. Schmidt konnte hierfür erste praktische Beweise präsentieren, indem sie Verfahren anwandte, die wichtige Informationen über das Zusammenspiel von beispielsweise Herz und Lunge beziehungsweise Herz und Hirn in kritischen Situationen lieferten (Herzfrequenzvariabilität aus dem 24-Stunden-EKG, Chemoreflex- und Baroreflexsensitivität, approximierte Entropie). Diese Zusammenarbeit der Organsysteme ist bei Sepsis und MODS beeinträchtigt.

Durch die Arbeiten der halleschen Wissenschaftler konnten somit neue potentielle therapeutische Ansätze für die Behandlung von Sepsis und MODS aufgezeigt werden. In retrospektiven Studien konnten sie bereits Hinweise auf günstige Effekte der neuen Behandlungsstrategien bei MODS-Patienten erbringen. So waren die halleschen Wissenschaftler eine der ersten Forschungsgruppen weltweit, die die potentielle Relevanz der Behandlung von Patienten mit Sepsis und MODS mit Statinen (eigentlich „Fettsenker“, aber als „Nebeneffekt“ auch potentiell nützlich für die Verbesserung der Kommunikation der Organe) erkannten und somit die derzeit in der wissenschaftlichen Welt laufende Diskussion über diese Anwendung der Statine mit initiierten. Ähnliche Ansätze konnten für andere Medikamentengruppen aufgezeigt werden. Die Ergebnisse der Arbeiten eröffnen somit neue Ansätze, die therapeutisch genutzt werden könnten, um die hohe Letalität von Sepsis und MODS in einer günstigen Weise zu beeinflussen.

Die geehrte Arbeit trägt den Titel: „Die autonome Dysfunktion von Patienten mit Multiorgandysfunktionssyndrom – Beiträge zur Analytik, Charakterisierung, Prognoserelevanz und Altersabhängigkeit“ und ist die Habilitationsschrift von Dr. Schmidt.

Jens Müller
Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saal
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie