Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis für neue Ansätze im Kampf gegen Sepsis und Multiorganversagen

16.09.2008
In der Intensivmedizin spielt die Behandlung der Sepsis („Blutvergiftung“) und des häufig darauf folgenden Multiorganversagens (MODS) aufgrund der hohen Zahl der Neuerkrankungen und der auch heute noch eingeschränkten Überlebenswahrscheinlichkeit der Patienten mit dieser Erkrankung eine herausragende Rolle.

Für seine Forschungen und neuen Erkenntnisse – beispielsweise erkannte er den möglicherweise positiven Einfluss bestimmter Medikamente – auf diesem Gebiet erhielt PD Dr. Hendrik Schmidt, Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Halle (Saale), den Forschungspreis „Intensivmedizin“ 2008 der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin. Den mit 10.000 Euro dotierten Preis teilt sich Dr. Schmidt mit einem Mediziner aus Gießen.

Die Sepsis ist eine oftmals tödlich verlaufende Erkrankung. Sie entsteht durch das Eindringen von Bakterien aus einem Infektionsherd in die Blutbahn. Dadurch kann eine Vielzahl von Entzündungen in anderen Organen ausgelöst werden. Bisher fokussierten die Behandlungsstrategien vor allem auf die Bekämpfung der Entzündungsreaktionen, die für die Ausbildung des Multiorganversagens verantwortlich gemacht wurden sowie auf die Unterstützung des ausgefallenen Einzelorgans. „Leider konnte die Sterblichkeit dadurch bisher nicht entscheidend gesenkt werden, so dass es notwendig war, neue Mechanismen der Ausbildung eines MODS zu identifizieren und deren Relevanz zu untersuchen“, sagt der hallesche Kardiologe, der in Halle Medizin studierte und seit zehn Jahren an der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III beschäftigt ist.

So deuteten erste theoretische Befunde Mitte der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts darauf hin, dass auch die Kommunikation zwischen den Organen und somit eine Grundvoraussetzung des gesunden menschlichen Körpers - schneller Informationsaustausch zwischen den Organsystemen, um auf wechselnde Situationen adäquat reagieren zu können - gestört sein könnte. Die Arbeitsgruppe von Dr. Schmidt konnte hierfür erste praktische Beweise präsentieren, indem sie Verfahren anwandte, die wichtige Informationen über das Zusammenspiel von beispielsweise Herz und Lunge beziehungsweise Herz und Hirn in kritischen Situationen lieferten (Herzfrequenzvariabilität aus dem 24-Stunden-EKG, Chemoreflex- und Baroreflexsensitivität, approximierte Entropie). Diese Zusammenarbeit der Organsysteme ist bei Sepsis und MODS beeinträchtigt.

Durch die Arbeiten der halleschen Wissenschaftler konnten somit neue potentielle therapeutische Ansätze für die Behandlung von Sepsis und MODS aufgezeigt werden. In retrospektiven Studien konnten sie bereits Hinweise auf günstige Effekte der neuen Behandlungsstrategien bei MODS-Patienten erbringen. So waren die halleschen Wissenschaftler eine der ersten Forschungsgruppen weltweit, die die potentielle Relevanz der Behandlung von Patienten mit Sepsis und MODS mit Statinen (eigentlich „Fettsenker“, aber als „Nebeneffekt“ auch potentiell nützlich für die Verbesserung der Kommunikation der Organe) erkannten und somit die derzeit in der wissenschaftlichen Welt laufende Diskussion über diese Anwendung der Statine mit initiierten. Ähnliche Ansätze konnten für andere Medikamentengruppen aufgezeigt werden. Die Ergebnisse der Arbeiten eröffnen somit neue Ansätze, die therapeutisch genutzt werden könnten, um die hohe Letalität von Sepsis und MODS in einer günstigen Weise zu beeinflussen.

Die geehrte Arbeit trägt den Titel: „Die autonome Dysfunktion von Patienten mit Multiorgandysfunktionssyndrom – Beiträge zur Analytik, Charakterisierung, Prognoserelevanz und Altersabhängigkeit“ und ist die Habilitationsschrift von Dr. Schmidt.

Jens Müller
Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saal
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics