Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis für neue Ansätze im Kampf gegen Sepsis und Multiorganversagen

16.09.2008
In der Intensivmedizin spielt die Behandlung der Sepsis („Blutvergiftung“) und des häufig darauf folgenden Multiorganversagens (MODS) aufgrund der hohen Zahl der Neuerkrankungen und der auch heute noch eingeschränkten Überlebenswahrscheinlichkeit der Patienten mit dieser Erkrankung eine herausragende Rolle.

Für seine Forschungen und neuen Erkenntnisse – beispielsweise erkannte er den möglicherweise positiven Einfluss bestimmter Medikamente – auf diesem Gebiet erhielt PD Dr. Hendrik Schmidt, Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Halle (Saale), den Forschungspreis „Intensivmedizin“ 2008 der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin. Den mit 10.000 Euro dotierten Preis teilt sich Dr. Schmidt mit einem Mediziner aus Gießen.

Die Sepsis ist eine oftmals tödlich verlaufende Erkrankung. Sie entsteht durch das Eindringen von Bakterien aus einem Infektionsherd in die Blutbahn. Dadurch kann eine Vielzahl von Entzündungen in anderen Organen ausgelöst werden. Bisher fokussierten die Behandlungsstrategien vor allem auf die Bekämpfung der Entzündungsreaktionen, die für die Ausbildung des Multiorganversagens verantwortlich gemacht wurden sowie auf die Unterstützung des ausgefallenen Einzelorgans. „Leider konnte die Sterblichkeit dadurch bisher nicht entscheidend gesenkt werden, so dass es notwendig war, neue Mechanismen der Ausbildung eines MODS zu identifizieren und deren Relevanz zu untersuchen“, sagt der hallesche Kardiologe, der in Halle Medizin studierte und seit zehn Jahren an der Universitätsklinik und Poliklinik für Innere Medizin III beschäftigt ist.

So deuteten erste theoretische Befunde Mitte der neunziger Jahre des vorigen Jahrhunderts darauf hin, dass auch die Kommunikation zwischen den Organen und somit eine Grundvoraussetzung des gesunden menschlichen Körpers - schneller Informationsaustausch zwischen den Organsystemen, um auf wechselnde Situationen adäquat reagieren zu können - gestört sein könnte. Die Arbeitsgruppe von Dr. Schmidt konnte hierfür erste praktische Beweise präsentieren, indem sie Verfahren anwandte, die wichtige Informationen über das Zusammenspiel von beispielsweise Herz und Lunge beziehungsweise Herz und Hirn in kritischen Situationen lieferten (Herzfrequenzvariabilität aus dem 24-Stunden-EKG, Chemoreflex- und Baroreflexsensitivität, approximierte Entropie). Diese Zusammenarbeit der Organsysteme ist bei Sepsis und MODS beeinträchtigt.

Durch die Arbeiten der halleschen Wissenschaftler konnten somit neue potentielle therapeutische Ansätze für die Behandlung von Sepsis und MODS aufgezeigt werden. In retrospektiven Studien konnten sie bereits Hinweise auf günstige Effekte der neuen Behandlungsstrategien bei MODS-Patienten erbringen. So waren die halleschen Wissenschaftler eine der ersten Forschungsgruppen weltweit, die die potentielle Relevanz der Behandlung von Patienten mit Sepsis und MODS mit Statinen (eigentlich „Fettsenker“, aber als „Nebeneffekt“ auch potentiell nützlich für die Verbesserung der Kommunikation der Organe) erkannten und somit die derzeit in der wissenschaftlichen Welt laufende Diskussion über diese Anwendung der Statine mit initiierten. Ähnliche Ansätze konnten für andere Medikamentengruppen aufgezeigt werden. Die Ergebnisse der Arbeiten eröffnen somit neue Ansätze, die therapeutisch genutzt werden könnten, um die hohe Letalität von Sepsis und MODS in einer günstigen Weise zu beeinflussen.

Die geehrte Arbeit trägt den Titel: „Die autonome Dysfunktion von Patienten mit Multiorgandysfunktionssyndrom – Beiträge zur Analytik, Charakterisierung, Prognoserelevanz und Altersabhängigkeit“ und ist die Habilitationsschrift von Dr. Schmidt.

Jens Müller
Unternehmenskommunikation
Leiter und Pressesprecher
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Medizinische Fakultät der
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle (Saale)
Tel: (0345) 557-1032
Fax: (0345) 557-5749

Jens Müller | Universitätsklinikum Halle (Saal
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie