Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gedanken der Anderen: Wie wir uns verstehen

02.09.2008
1 Mio. Euro für deutsch-finnisches Verbundprojekt
Philosophen, Psychiater und Neurowissenschaftler arbeiten zusammen

Manchmal scheint es, als könnten wir Gedanken lesen: Wir wissen genau, was unser Gegenüber meint, sogar noch bevor er es geäußert hat. Wie funktioniert das? Müssen wir uns selbst verstehen, um Andere verstehen zu können? Kann man diese Prozesse an der Gehirnaktivität ablesen - und darf man das? Warum funktioniert das Verstehen Anderer bei manchen Krankheiten nicht?

Das vom Bundesforschungsministerium (BMBF) mit rund einer Million Euro geförderte Verbundprojekt "Other Minds/Den Anderen verstehen: Neurophilosophie und Neuroethik der Intersubjektivität" soll diese Fragen beantworten. Beteiligt sind drei deutsche und drei finnische Forscher. Die deutschen Teilnehmer sind der Philosoph Prof. Dr. Albert Newen und der Psychiater Prof. Dr. Georg Juckel von der Ruhr-Universität Bochum sowie der Neurowissenschaftler Prof. Dr. Kai Vogeley aus Köln.

Mimik, Gestik, Körperhaltung, Sprache

Mit Intersubjektivität, deren neuronale und soziale Grundlagen die Forscher untersuchen werden, ist nicht nur die sprachliche Kommunikation zweier Menschen gemeint, sondern auch die vorsprachliche Interaktion, die mit Mimik, Gestik und Körperhaltung zum Ausdruck gebracht wird. Vorsprachliche Interaktion ist die Grundlage sprachlicher Kommunikation und fließt als ein wesentlicher Aspekt in diese ein. Die vorsprachlichen, körperbasierten Ausdrucksformen sind bisher in der Interaktionsforschung noch nicht hinreichend berücksichtigt worden.

Von Mindreading und Brainreading

Ziel des Verbundprojektes ist es, auf neurobiologische Erkenntnisse philosophische Theorien zu gründen, zugleich aber auch durch philosophische Überlegungen zu neuen Experimenten anzuregen. Die Leitfragen sind: Wie gelingt uns das Verstehen anderer Personen - von den Forschern "Mindreading" genannt? In welchem Maße ist das Fremdverstehen mit einem Selbstverstehen verknüpft? Wie spiegelt sich das Selbst- und das Fremdverstehen in der Gehirnaktivität? Ist es möglich, aus der neuronalen Aktivierung die Fähigkeit oder sogar den Vorgang des Fremdverstehens herauszulesen - funktioniert also ein "brainreading"? Wenn es möglich ist, in welchem Maße darf es dann verwendet werden? Können wir psychische Erkrankungen wie Autismus und Schizophrenie auf der Basis dieser interdisziplinären Forschungen neu beschreiben und grundlegender verstehen?

Deutsch-finnische Arbeitsteilung

Die deutschen Forscher werden sich vorwiegend der sozialen Kognition widmen, die finnischen dem "brainreading". Beide Gruppen und der gesamte Forschungsverbund sind interdisziplinär besetzt. Der Forschungsverbund wird von der Zusammenarbeit verschiedener Kompetenzen profitieren, die die theoretische und praktische Philosophie, die kognitive Neurowissenschaft und die Psychiatrie abdecken.

Die Forscher werden im Einzelnen 1. neue theoretische Grundlagen über den Zusammenhang von Körper und Geist ausarbeiten, 2. diese vor allem für das Verständnis von Intersubjektivität konkret anwenden und dabei insbesondere die Rolle von Emotionen für Intersubjektivität aufzuklären suchen, 3. in Experimenten die neuronalen Grundlagen von Selbst- und Fremdverstehen erforschen, 4. die Möglichkeiten und Grenzen des Erfassens der geistigen Zustände eines Menschen mittels der Kenntnis der Hirnzustände ("brainreading") systematisch aufzeigen, sowie 5. schließlich prüfen, ob mit den theoretischen und empirischen Ergebnissen ein Fortschritt für das Verständnis psychischer Erkrankungen zu gewinnen ist. Insgesamt trägt dieser Forschungsverbund theoretisch und empirisch zum Konzept der Intersubjektivität bei und wird konzeptuell konkrete Forschungsbemühungen in der kognitiven Neurowissenschaft unterstützen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Albert Newen,
Institut für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum,
Tel. 0234/32-22139, E-Mail: albert.newen@rub.de
Prof. Dr. Georg Juckel,
Psychiatrische Klinik der Ruhr-Universität Bochum,
Tel. 0234/5077-202, E-Mail: georg.juckel@wkp-lwl.org
Prof. Dr. Dr. Kai Vogeley,
Klinik für Psychiatrie, Universität Köln,
E-Mail: kai.vogeley@uk-koeln.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimawandel und Ökosystemfunktionen im Bergregenwald
18.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie