Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gedanken der Anderen: Wie wir uns verstehen

02.09.2008
1 Mio. Euro für deutsch-finnisches Verbundprojekt
Philosophen, Psychiater und Neurowissenschaftler arbeiten zusammen

Manchmal scheint es, als könnten wir Gedanken lesen: Wir wissen genau, was unser Gegenüber meint, sogar noch bevor er es geäußert hat. Wie funktioniert das? Müssen wir uns selbst verstehen, um Andere verstehen zu können? Kann man diese Prozesse an der Gehirnaktivität ablesen - und darf man das? Warum funktioniert das Verstehen Anderer bei manchen Krankheiten nicht?

Das vom Bundesforschungsministerium (BMBF) mit rund einer Million Euro geförderte Verbundprojekt "Other Minds/Den Anderen verstehen: Neurophilosophie und Neuroethik der Intersubjektivität" soll diese Fragen beantworten. Beteiligt sind drei deutsche und drei finnische Forscher. Die deutschen Teilnehmer sind der Philosoph Prof. Dr. Albert Newen und der Psychiater Prof. Dr. Georg Juckel von der Ruhr-Universität Bochum sowie der Neurowissenschaftler Prof. Dr. Kai Vogeley aus Köln.

Mimik, Gestik, Körperhaltung, Sprache

Mit Intersubjektivität, deren neuronale und soziale Grundlagen die Forscher untersuchen werden, ist nicht nur die sprachliche Kommunikation zweier Menschen gemeint, sondern auch die vorsprachliche Interaktion, die mit Mimik, Gestik und Körperhaltung zum Ausdruck gebracht wird. Vorsprachliche Interaktion ist die Grundlage sprachlicher Kommunikation und fließt als ein wesentlicher Aspekt in diese ein. Die vorsprachlichen, körperbasierten Ausdrucksformen sind bisher in der Interaktionsforschung noch nicht hinreichend berücksichtigt worden.

Von Mindreading und Brainreading

Ziel des Verbundprojektes ist es, auf neurobiologische Erkenntnisse philosophische Theorien zu gründen, zugleich aber auch durch philosophische Überlegungen zu neuen Experimenten anzuregen. Die Leitfragen sind: Wie gelingt uns das Verstehen anderer Personen - von den Forschern "Mindreading" genannt? In welchem Maße ist das Fremdverstehen mit einem Selbstverstehen verknüpft? Wie spiegelt sich das Selbst- und das Fremdverstehen in der Gehirnaktivität? Ist es möglich, aus der neuronalen Aktivierung die Fähigkeit oder sogar den Vorgang des Fremdverstehens herauszulesen - funktioniert also ein "brainreading"? Wenn es möglich ist, in welchem Maße darf es dann verwendet werden? Können wir psychische Erkrankungen wie Autismus und Schizophrenie auf der Basis dieser interdisziplinären Forschungen neu beschreiben und grundlegender verstehen?

Deutsch-finnische Arbeitsteilung

Die deutschen Forscher werden sich vorwiegend der sozialen Kognition widmen, die finnischen dem "brainreading". Beide Gruppen und der gesamte Forschungsverbund sind interdisziplinär besetzt. Der Forschungsverbund wird von der Zusammenarbeit verschiedener Kompetenzen profitieren, die die theoretische und praktische Philosophie, die kognitive Neurowissenschaft und die Psychiatrie abdecken.

Die Forscher werden im Einzelnen 1. neue theoretische Grundlagen über den Zusammenhang von Körper und Geist ausarbeiten, 2. diese vor allem für das Verständnis von Intersubjektivität konkret anwenden und dabei insbesondere die Rolle von Emotionen für Intersubjektivität aufzuklären suchen, 3. in Experimenten die neuronalen Grundlagen von Selbst- und Fremdverstehen erforschen, 4. die Möglichkeiten und Grenzen des Erfassens der geistigen Zustände eines Menschen mittels der Kenntnis der Hirnzustände ("brainreading") systematisch aufzeigen, sowie 5. schließlich prüfen, ob mit den theoretischen und empirischen Ergebnissen ein Fortschritt für das Verständnis psychischer Erkrankungen zu gewinnen ist. Insgesamt trägt dieser Forschungsverbund theoretisch und empirisch zum Konzept der Intersubjektivität bei und wird konzeptuell konkrete Forschungsbemühungen in der kognitiven Neurowissenschaft unterstützen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Albert Newen,
Institut für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum,
Tel. 0234/32-22139, E-Mail: albert.newen@rub.de
Prof. Dr. Georg Juckel,
Psychiatrische Klinik der Ruhr-Universität Bochum,
Tel. 0234/5077-202, E-Mail: georg.juckel@wkp-lwl.org
Prof. Dr. Dr. Kai Vogeley,
Klinik für Psychiatrie, Universität Köln,
E-Mail: kai.vogeley@uk-koeln.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie