Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gedanken der Anderen: Wie wir uns verstehen

02.09.2008
1 Mio. Euro für deutsch-finnisches Verbundprojekt
Philosophen, Psychiater und Neurowissenschaftler arbeiten zusammen

Manchmal scheint es, als könnten wir Gedanken lesen: Wir wissen genau, was unser Gegenüber meint, sogar noch bevor er es geäußert hat. Wie funktioniert das? Müssen wir uns selbst verstehen, um Andere verstehen zu können? Kann man diese Prozesse an der Gehirnaktivität ablesen - und darf man das? Warum funktioniert das Verstehen Anderer bei manchen Krankheiten nicht?

Das vom Bundesforschungsministerium (BMBF) mit rund einer Million Euro geförderte Verbundprojekt "Other Minds/Den Anderen verstehen: Neurophilosophie und Neuroethik der Intersubjektivität" soll diese Fragen beantworten. Beteiligt sind drei deutsche und drei finnische Forscher. Die deutschen Teilnehmer sind der Philosoph Prof. Dr. Albert Newen und der Psychiater Prof. Dr. Georg Juckel von der Ruhr-Universität Bochum sowie der Neurowissenschaftler Prof. Dr. Kai Vogeley aus Köln.

Mimik, Gestik, Körperhaltung, Sprache

Mit Intersubjektivität, deren neuronale und soziale Grundlagen die Forscher untersuchen werden, ist nicht nur die sprachliche Kommunikation zweier Menschen gemeint, sondern auch die vorsprachliche Interaktion, die mit Mimik, Gestik und Körperhaltung zum Ausdruck gebracht wird. Vorsprachliche Interaktion ist die Grundlage sprachlicher Kommunikation und fließt als ein wesentlicher Aspekt in diese ein. Die vorsprachlichen, körperbasierten Ausdrucksformen sind bisher in der Interaktionsforschung noch nicht hinreichend berücksichtigt worden.

Von Mindreading und Brainreading

Ziel des Verbundprojektes ist es, auf neurobiologische Erkenntnisse philosophische Theorien zu gründen, zugleich aber auch durch philosophische Überlegungen zu neuen Experimenten anzuregen. Die Leitfragen sind: Wie gelingt uns das Verstehen anderer Personen - von den Forschern "Mindreading" genannt? In welchem Maße ist das Fremdverstehen mit einem Selbstverstehen verknüpft? Wie spiegelt sich das Selbst- und das Fremdverstehen in der Gehirnaktivität? Ist es möglich, aus der neuronalen Aktivierung die Fähigkeit oder sogar den Vorgang des Fremdverstehens herauszulesen - funktioniert also ein "brainreading"? Wenn es möglich ist, in welchem Maße darf es dann verwendet werden? Können wir psychische Erkrankungen wie Autismus und Schizophrenie auf der Basis dieser interdisziplinären Forschungen neu beschreiben und grundlegender verstehen?

Deutsch-finnische Arbeitsteilung

Die deutschen Forscher werden sich vorwiegend der sozialen Kognition widmen, die finnischen dem "brainreading". Beide Gruppen und der gesamte Forschungsverbund sind interdisziplinär besetzt. Der Forschungsverbund wird von der Zusammenarbeit verschiedener Kompetenzen profitieren, die die theoretische und praktische Philosophie, die kognitive Neurowissenschaft und die Psychiatrie abdecken.

Die Forscher werden im Einzelnen 1. neue theoretische Grundlagen über den Zusammenhang von Körper und Geist ausarbeiten, 2. diese vor allem für das Verständnis von Intersubjektivität konkret anwenden und dabei insbesondere die Rolle von Emotionen für Intersubjektivität aufzuklären suchen, 3. in Experimenten die neuronalen Grundlagen von Selbst- und Fremdverstehen erforschen, 4. die Möglichkeiten und Grenzen des Erfassens der geistigen Zustände eines Menschen mittels der Kenntnis der Hirnzustände ("brainreading") systematisch aufzeigen, sowie 5. schließlich prüfen, ob mit den theoretischen und empirischen Ergebnissen ein Fortschritt für das Verständnis psychischer Erkrankungen zu gewinnen ist. Insgesamt trägt dieser Forschungsverbund theoretisch und empirisch zum Konzept der Intersubjektivität bei und wird konzeptuell konkrete Forschungsbemühungen in der kognitiven Neurowissenschaft unterstützen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Albert Newen,
Institut für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum,
Tel. 0234/32-22139, E-Mail: albert.newen@rub.de
Prof. Dr. Georg Juckel,
Psychiatrische Klinik der Ruhr-Universität Bochum,
Tel. 0234/5077-202, E-Mail: georg.juckel@wkp-lwl.org
Prof. Dr. Dr. Kai Vogeley,
Klinik für Psychiatrie, Universität Köln,
E-Mail: kai.vogeley@uk-koeln.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie