Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gedanken der Anderen: Wie wir uns verstehen

02.09.2008
1 Mio. Euro für deutsch-finnisches Verbundprojekt
Philosophen, Psychiater und Neurowissenschaftler arbeiten zusammen

Manchmal scheint es, als könnten wir Gedanken lesen: Wir wissen genau, was unser Gegenüber meint, sogar noch bevor er es geäußert hat. Wie funktioniert das? Müssen wir uns selbst verstehen, um Andere verstehen zu können? Kann man diese Prozesse an der Gehirnaktivität ablesen - und darf man das? Warum funktioniert das Verstehen Anderer bei manchen Krankheiten nicht?

Das vom Bundesforschungsministerium (BMBF) mit rund einer Million Euro geförderte Verbundprojekt "Other Minds/Den Anderen verstehen: Neurophilosophie und Neuroethik der Intersubjektivität" soll diese Fragen beantworten. Beteiligt sind drei deutsche und drei finnische Forscher. Die deutschen Teilnehmer sind der Philosoph Prof. Dr. Albert Newen und der Psychiater Prof. Dr. Georg Juckel von der Ruhr-Universität Bochum sowie der Neurowissenschaftler Prof. Dr. Kai Vogeley aus Köln.

Mimik, Gestik, Körperhaltung, Sprache

Mit Intersubjektivität, deren neuronale und soziale Grundlagen die Forscher untersuchen werden, ist nicht nur die sprachliche Kommunikation zweier Menschen gemeint, sondern auch die vorsprachliche Interaktion, die mit Mimik, Gestik und Körperhaltung zum Ausdruck gebracht wird. Vorsprachliche Interaktion ist die Grundlage sprachlicher Kommunikation und fließt als ein wesentlicher Aspekt in diese ein. Die vorsprachlichen, körperbasierten Ausdrucksformen sind bisher in der Interaktionsforschung noch nicht hinreichend berücksichtigt worden.

Von Mindreading und Brainreading

Ziel des Verbundprojektes ist es, auf neurobiologische Erkenntnisse philosophische Theorien zu gründen, zugleich aber auch durch philosophische Überlegungen zu neuen Experimenten anzuregen. Die Leitfragen sind: Wie gelingt uns das Verstehen anderer Personen - von den Forschern "Mindreading" genannt? In welchem Maße ist das Fremdverstehen mit einem Selbstverstehen verknüpft? Wie spiegelt sich das Selbst- und das Fremdverstehen in der Gehirnaktivität? Ist es möglich, aus der neuronalen Aktivierung die Fähigkeit oder sogar den Vorgang des Fremdverstehens herauszulesen - funktioniert also ein "brainreading"? Wenn es möglich ist, in welchem Maße darf es dann verwendet werden? Können wir psychische Erkrankungen wie Autismus und Schizophrenie auf der Basis dieser interdisziplinären Forschungen neu beschreiben und grundlegender verstehen?

Deutsch-finnische Arbeitsteilung

Die deutschen Forscher werden sich vorwiegend der sozialen Kognition widmen, die finnischen dem "brainreading". Beide Gruppen und der gesamte Forschungsverbund sind interdisziplinär besetzt. Der Forschungsverbund wird von der Zusammenarbeit verschiedener Kompetenzen profitieren, die die theoretische und praktische Philosophie, die kognitive Neurowissenschaft und die Psychiatrie abdecken.

Die Forscher werden im Einzelnen 1. neue theoretische Grundlagen über den Zusammenhang von Körper und Geist ausarbeiten, 2. diese vor allem für das Verständnis von Intersubjektivität konkret anwenden und dabei insbesondere die Rolle von Emotionen für Intersubjektivität aufzuklären suchen, 3. in Experimenten die neuronalen Grundlagen von Selbst- und Fremdverstehen erforschen, 4. die Möglichkeiten und Grenzen des Erfassens der geistigen Zustände eines Menschen mittels der Kenntnis der Hirnzustände ("brainreading") systematisch aufzeigen, sowie 5. schließlich prüfen, ob mit den theoretischen und empirischen Ergebnissen ein Fortschritt für das Verständnis psychischer Erkrankungen zu gewinnen ist. Insgesamt trägt dieser Forschungsverbund theoretisch und empirisch zum Konzept der Intersubjektivität bei und wird konzeptuell konkrete Forschungsbemühungen in der kognitiven Neurowissenschaft unterstützen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Albert Newen,
Institut für Philosophie der Ruhr-Universität Bochum,
Tel. 0234/32-22139, E-Mail: albert.newen@rub.de
Prof. Dr. Georg Juckel,
Psychiatrische Klinik der Ruhr-Universität Bochum,
Tel. 0234/5077-202, E-Mail: georg.juckel@wkp-lwl.org
Prof. Dr. Dr. Kai Vogeley,
Klinik für Psychiatrie, Universität Köln,
E-Mail: kai.vogeley@uk-koeln.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie