Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Französische Organisation erhält Fördermittel

31.07.2008
10 Mio. US-Dollar von der Bill & Melinda Gates Foundation unterstützen die Einrichtung von nationalen Impf-Beratungsausschüssen in Afrika und Asien

Die französische Vereinigung für Präventivmedizin (Agence de Médecine Préventive, AMP) hat Fördermittel in Höhe von 10 Mio. US-Dollar von der Bill & Melinda Gates Foundation erhalten, um die Entwicklung von nationalen Impf-Beratungsausschüssen (National Vaccine Advisory Committee) in Afrika und Asien zu unterstützen.

Diese Ausschüsse werden die nationalen Gesundheitsbehörden von GAVI-förderungsberechtigten (1) Ländern bei der Umsetzung von auf die jeweiligen Bedürfnisse des Landes angepassten Impfstrategien und -Programmen und der Einführung neuer Impfstoffe unterstützen. Die AMP wird dieses Projekt zusammen mit dem International Vaccine Institute (IVI, Internationales Impfstoff-Institut, Seoul) und in Kooperation mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und deren Regional- und Landesbüros entwickeln.

Impf-Beratungsausschüsse existieren hauptsächlich in Industrieländern und sprechen dort Empfehlungen zur Impfpolitik aus, die an die Regierung des jeweiligen Landes gerichtet sind. In den meisten ärmeren Ländern gibt es solche Fachausschüsse nicht.

... mehr zu:
»GAVI »IVI »Impfstoff »Impfung

Stattdessen verlässt man sich dort auf den Rat von internationalen Organisationen und häufig unterbleibt die Erstellung von landeseigenen Empfehlungen.

"Heute gibt es neue Impfungen gegen Meningitis, Lungenentzündung, Durchfallerkrankungen, Gebärmutterhalskrebs und verschiedene Formen der Virusenzephalitis, die bald eingeführt werden könnten. Deshalb ist nationale Fachkompetenz besonders dringend erforderlich", so Philippe Stoeckel, Vorsitzender der AMP. Die Komplexität der Situation könnte durch die Entwicklung von Impfungen gegen Malaria, HIV und andere Erkrankungen, die möglicherweise in den nächsten Jahren zur Verfügung stehen werden, weiter zunehmen.

Zwar können diese Impfungen vor einigen Erkrankungen schützten, die weltweit zu den führenden Todesursachen zählen, aber es ist auch möglich, dass diese Impfstoffe teuer sind, neue Ansätze bei der Organisation der Impfung erfordern und um begrenzte Mittel mit anderen wichtigen Aufgaben des öffentlichen Gesundheitswesens konkurrieren. Die GAVI Alliance und der GAVI Fonds (ehemals die Global Alliance for Vaccines and Immunization) haben wichtige Anstrengungen zur Stärkung von Impfprogrammen und zur Einführung neuer Impfstoffe in Entwicklungsländern unternommen. Um nachhaltige Fortschritte zu erzielen, ist es wichtig, dass die einzelnen Länder an ihre speziellen Bedürfnisse angepasste, eigene Impfstrategien entwicklen.

Dabei kann die Kompetenz der nationalen Impf-Beratungsausschüsse von entscheidender Bedeutung sein.

Deshalb wird sich die über sieben Jahre laufende Förderung, die an AMP vergeben wurde, um "die Einrichtung von nationalen Prozessen zur Verbesserung der evidenzbasierter Entscheidungsfindung im Bereich Impfung und Gesundheit zu unterstützen", auf die Einrichtung von nationalen Impf-Beratungsausschüssen konzentrieren.

Die AMP überwacht die gesamten Fördermittel und ist hauptverantwortlich für die Umsetzung des Programms in Afrika, während ihr Partner, das International Vaccine Institute (IVI) in Seoul, Korea, für das Programm in Asien zuständig ist.

AMP und IVI stellen den neu ins Leben gerufenen Ausschüssen technische Unterstützung und Beratung zur Verfügung, entwickeln und verbessern Instrumente, die den Ausschüssen bei ihrer Arbeit helfen (wie z. B. Standardprotokolle zur Entscheidungsfindung, die von den Ländern angepasst werden, Ausbildungsmöglichkeiten vor Ort und als Fernstudium sowie eine interaktive Website), fördern Nachhaltigkeit und geben bei der Entwicklung und Verteilung von Produkten und Ressourcen gemachte Erfahrungen weiter, die anderen Ländern dabei helfen, ihre eigenen nationalen Impf-Beratungsausschüsse zu entwicklen.

Die Zielländer werden dabei aus den Ländern ausgewählt, die die Bedingungen für eine finanzielle Förderung durch die GAVI Alliance erfüllen. Zu den Auswahlkriterien gehören eine Prüfung der existierenden Kompetenz und starkes lokales Engagement.

Informationen zur AMP - Bei der Agence de Médecine Préventive handelt es sich um eine gemeinnützige Organisation mit Hauptsitz am Institut Pasteur in Paris und Vertretungen in Benin, Burkina Faso, an der Elfenbeinküste und im Senegal. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, die Präventivmedizin im Gebiet der Vakzinologie und Infektionskrankheiten zu fördern. Die AMP entwickelt Kompetenz und angewandte Forschung in der Vakzinologie und stellt Ausbildungsanbote in Epidemiologie und der Leitung von Programmen zur öffentlichen Gesundheit zur Verfügung.

Die AMP organisiert auch neben wissenschaftlichen und technischen Tagungen die Verbreitung von Informationen zu Gesundheit und Vakzinologie. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.aamp.org

Informationen zum IVI

Das International Vaccine Institute (IVI, Internationales
Impfstoff-Institut) ist weltweit die einzige Organisation, die sich ausschliesslich der Entwicklung und Einführung von neuen und verbesserten Impfstoffen widmet, die dem Schutz der ärmsten Menschen der Welt, insbesondere dem der Kinder in Entwicklungsländern, dienen sollen. IVI ist eine in Seoul ansässige Initiative des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen und führt Forschungsvorhaben in Asien, Afrika und Lateinamerika zu Impfstoffen gegen infektiöse Durchfallerkrankungen, bakterielle Meningitis, Lungenentzündung, japanische Enzephalitis und Dengue-Fieber durch.

(1) Bei der GAVI Alliance handelt es sich um eine öffentlich private Partnerschaft, die im Jahr 2000 ins Leben gerufen wurde, um in armen Ländern das Leben von Kindern zu retten und die Gesundheit der Menschen zu schützen. Über den GAVI Fonds unterstützt die GAVI Alliance die Regierungen dieser Länder. Die Förderungsberechtigung wird anhand des Volkseinkommens bestimmt, wobei nur Länder mit einem Bruttonationaleinkommen (BNE) von unter 1.000 USD pro Kopf im Jahr 2003 zugelassen werden (zurzeit gibt es 72 förderungsberechtigte Länder).

Philippe J. Stockel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ivi.int
http://www.aamp.org

Weitere Berichte zu: GAVI IVI Impfstoff Impfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik