Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Französische Organisation erhält Fördermittel

31.07.2008
10 Mio. US-Dollar von der Bill & Melinda Gates Foundation unterstützen die Einrichtung von nationalen Impf-Beratungsausschüssen in Afrika und Asien

Die französische Vereinigung für Präventivmedizin (Agence de Médecine Préventive, AMP) hat Fördermittel in Höhe von 10 Mio. US-Dollar von der Bill & Melinda Gates Foundation erhalten, um die Entwicklung von nationalen Impf-Beratungsausschüssen (National Vaccine Advisory Committee) in Afrika und Asien zu unterstützen.

Diese Ausschüsse werden die nationalen Gesundheitsbehörden von GAVI-förderungsberechtigten (1) Ländern bei der Umsetzung von auf die jeweiligen Bedürfnisse des Landes angepassten Impfstrategien und -Programmen und der Einführung neuer Impfstoffe unterstützen. Die AMP wird dieses Projekt zusammen mit dem International Vaccine Institute (IVI, Internationales Impfstoff-Institut, Seoul) und in Kooperation mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und deren Regional- und Landesbüros entwickeln.

Impf-Beratungsausschüsse existieren hauptsächlich in Industrieländern und sprechen dort Empfehlungen zur Impfpolitik aus, die an die Regierung des jeweiligen Landes gerichtet sind. In den meisten ärmeren Ländern gibt es solche Fachausschüsse nicht.

... mehr zu:
»GAVI »IVI »Impfstoff »Impfung

Stattdessen verlässt man sich dort auf den Rat von internationalen Organisationen und häufig unterbleibt die Erstellung von landeseigenen Empfehlungen.

"Heute gibt es neue Impfungen gegen Meningitis, Lungenentzündung, Durchfallerkrankungen, Gebärmutterhalskrebs und verschiedene Formen der Virusenzephalitis, die bald eingeführt werden könnten. Deshalb ist nationale Fachkompetenz besonders dringend erforderlich", so Philippe Stoeckel, Vorsitzender der AMP. Die Komplexität der Situation könnte durch die Entwicklung von Impfungen gegen Malaria, HIV und andere Erkrankungen, die möglicherweise in den nächsten Jahren zur Verfügung stehen werden, weiter zunehmen.

Zwar können diese Impfungen vor einigen Erkrankungen schützten, die weltweit zu den führenden Todesursachen zählen, aber es ist auch möglich, dass diese Impfstoffe teuer sind, neue Ansätze bei der Organisation der Impfung erfordern und um begrenzte Mittel mit anderen wichtigen Aufgaben des öffentlichen Gesundheitswesens konkurrieren. Die GAVI Alliance und der GAVI Fonds (ehemals die Global Alliance for Vaccines and Immunization) haben wichtige Anstrengungen zur Stärkung von Impfprogrammen und zur Einführung neuer Impfstoffe in Entwicklungsländern unternommen. Um nachhaltige Fortschritte zu erzielen, ist es wichtig, dass die einzelnen Länder an ihre speziellen Bedürfnisse angepasste, eigene Impfstrategien entwicklen.

Dabei kann die Kompetenz der nationalen Impf-Beratungsausschüsse von entscheidender Bedeutung sein.

Deshalb wird sich die über sieben Jahre laufende Förderung, die an AMP vergeben wurde, um "die Einrichtung von nationalen Prozessen zur Verbesserung der evidenzbasierter Entscheidungsfindung im Bereich Impfung und Gesundheit zu unterstützen", auf die Einrichtung von nationalen Impf-Beratungsausschüssen konzentrieren.

Die AMP überwacht die gesamten Fördermittel und ist hauptverantwortlich für die Umsetzung des Programms in Afrika, während ihr Partner, das International Vaccine Institute (IVI) in Seoul, Korea, für das Programm in Asien zuständig ist.

AMP und IVI stellen den neu ins Leben gerufenen Ausschüssen technische Unterstützung und Beratung zur Verfügung, entwickeln und verbessern Instrumente, die den Ausschüssen bei ihrer Arbeit helfen (wie z. B. Standardprotokolle zur Entscheidungsfindung, die von den Ländern angepasst werden, Ausbildungsmöglichkeiten vor Ort und als Fernstudium sowie eine interaktive Website), fördern Nachhaltigkeit und geben bei der Entwicklung und Verteilung von Produkten und Ressourcen gemachte Erfahrungen weiter, die anderen Ländern dabei helfen, ihre eigenen nationalen Impf-Beratungsausschüsse zu entwicklen.

Die Zielländer werden dabei aus den Ländern ausgewählt, die die Bedingungen für eine finanzielle Förderung durch die GAVI Alliance erfüllen. Zu den Auswahlkriterien gehören eine Prüfung der existierenden Kompetenz und starkes lokales Engagement.

Informationen zur AMP - Bei der Agence de Médecine Préventive handelt es sich um eine gemeinnützige Organisation mit Hauptsitz am Institut Pasteur in Paris und Vertretungen in Benin, Burkina Faso, an der Elfenbeinküste und im Senegal. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, die Präventivmedizin im Gebiet der Vakzinologie und Infektionskrankheiten zu fördern. Die AMP entwickelt Kompetenz und angewandte Forschung in der Vakzinologie und stellt Ausbildungsanbote in Epidemiologie und der Leitung von Programmen zur öffentlichen Gesundheit zur Verfügung.

Die AMP organisiert auch neben wissenschaftlichen und technischen Tagungen die Verbreitung von Informationen zu Gesundheit und Vakzinologie. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.aamp.org

Informationen zum IVI

Das International Vaccine Institute (IVI, Internationales
Impfstoff-Institut) ist weltweit die einzige Organisation, die sich ausschliesslich der Entwicklung und Einführung von neuen und verbesserten Impfstoffen widmet, die dem Schutz der ärmsten Menschen der Welt, insbesondere dem der Kinder in Entwicklungsländern, dienen sollen. IVI ist eine in Seoul ansässige Initiative des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen und führt Forschungsvorhaben in Asien, Afrika und Lateinamerika zu Impfstoffen gegen infektiöse Durchfallerkrankungen, bakterielle Meningitis, Lungenentzündung, japanische Enzephalitis und Dengue-Fieber durch.

(1) Bei der GAVI Alliance handelt es sich um eine öffentlich private Partnerschaft, die im Jahr 2000 ins Leben gerufen wurde, um in armen Ländern das Leben von Kindern zu retten und die Gesundheit der Menschen zu schützen. Über den GAVI Fonds unterstützt die GAVI Alliance die Regierungen dieser Länder. Die Förderungsberechtigung wird anhand des Volkseinkommens bestimmt, wobei nur Länder mit einem Bruttonationaleinkommen (BNE) von unter 1.000 USD pro Kopf im Jahr 2003 zugelassen werden (zurzeit gibt es 72 förderungsberechtigte Länder).

Philippe J. Stockel | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ivi.int
http://www.aamp.org

Weitere Berichte zu: GAVI IVI Impfstoff Impfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise