Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei hoch dotierte "ERC Advanced Grants" für Forscher der Universität Wien

28.07.2008
Quantenphysiker Anton Zeilinger und Mathematiker Ludmil Katzarkov erhalten neue EU-Förderung für Pionierforschung

Der renommierte Quantenphysiker Anton Zeilinger und der Mathematiker Ludmil Katzarkov erhalten die prestigeträchtigen "ERC Advanced Grants" der Europäischen Kommission.

"Wir freuen uns über diese großartigen Erfolge unserer WissenschafterInnen. Das bestätigt unsere Strategie, Schwerpunkte bei der Berufung international renommierter Forscherpersönlichkeiten und der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu setzen", sagt der Rektor der Universität Wien, Georg Winckler.

Die Förderung von grundlagenorientierter Pionierforschung ist einer der neueren Schwerpunkte der Europäischen Union.

... mehr zu:
»Mathematik »Physik »Quantenphysik

Dafür wurde ein neues Instrument, der Europäische Forschungsrat (European Research Council, ERC) geschaffen. Gefördert werden Forschungsprojekte mit hohem Potenzial für Innovationen, aber auch mit hohem Risiko. Den ausgewählten Forscherpersönlichkeiten wird bei Förderung ein besonders hoher Freiraum zur Verwirklichung ihrer Visionen zugestanden. Ein internationales Gutachtergremium mit renommierten ExpertInnen entscheidet über die Förderungswürdigkeit der Anträge.

Für diese neu geschaffene, hoch dotierte Förderung mit fünf Jahren Laufzeit hatten sich insgesamt 2167 AntragstellerInnen beworben, davon 997 im Bereich "Physik und Technologie", die anderen in den Bereichen "Lebenswissenschaften und Medizin" sowie "Sozial- und Geisteswissenschaften".

Das Projekt von Ludmil Katzarkov beschäftigt sich mit auf den ersten Blick sehr abstrakten Themen der Mathematik, die allerdings ganz konkrete Anwendungen in der Physik haben. Es geht um die Analyse von Symmetrien und darauf aufbauende enge Zusammenhänge zwischen (abstrakter) Geometrie und mathematischer Physik. Das Projekt wird in enger internationaler Kooperation, insbesondere mit ForscherInnen am M.I.T. und am berühmten Steklov-Institut in Moskau durchgeführt und wird insbesondere auch Doktoratsstudierenden und Post-docs die Möglichkeit geben, einen Teil ihrer Forschungsarbeit an diesen Instituten durchzuführen. Das Projekt ist mit etwa einer Million Euro dotiert.

Ludmil Katzarkov wurde im April 2007 an die Universität Wien berufen. Zuvor war er von 1995 bis 2004 Professor für Mathematik an der University of California, Irvine, USA und danach an der University of Miami.

Das von Anton Zeilinger geplante Forschungsprojekt "Photonic Quantum Information Technology and the Foundations of Quantum Physics in Higher Dimensions" (Akronym: QIT4QAD) hat grundlegende Fragen der Quantenphysik zum Thema. Anton Zeilinger plant die Entwicklung einer innovativen Mikrooptik-Technologie, um neuartige Experimente zur Erforschung fundamentaler Tests der Quantenmechanik und technologischer Möglichkeiten der Quanteninformation durchzuführen. Das interdisziplinäre Forschungsvorhaben kombiniert wichtige wissenschaftliche Herausforderungen mit innovativen Konzepten, die weit über den aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik hinausgehen.

Im Zentrum des Projekts steht die Suche nach der Erkenntnis, wie die Welt funktioniert. Gibt es eine vom Beobachter unabhängige Realität? Oder beeinflusst der Beobachter die Wirklichkeit? Zeilinger sieht das größte Potenzial der geplanten Arbeiten jedoch nicht in der Beantwortung vorhandener, sondern in der Entstehung neuer Fragen.

Anton Zeilinger ist international führend in der Wissenschaft der Grundlagen der Quantenphysik und einer der Pioniere im neuen Technologiebereich der Quanteninformation. Er ist einer der meistzitierten Physiker in seinem Bereich und Träger zahlreicher internationaler Preise und Auszeichnungen. Der "ERC Advanced Grant" wird ihm die Erschließung neuer Bereiche in der Quantenphysik ermöglichen.

"Der neuerliche Erfolg Anton Zeilingers macht deutlich, dass ausgezeichnete Forschung dort stattfindet, wo exzellente WissenschafterInnen zusammenarbeiten - in Zeilingers Fall die Kooperation mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften", so Heinz W. Engl, Vizerektor Forschung und Nachwuchsförderung, abschließend.

Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/
http://univie.ac.at/175
http://erc.europa.eu/

Weitere Berichte zu: Mathematik Physik Quantenphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie