Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fujitsu Siemens Computers treibt Service-Innovationen voran

14.07.2008
Offener Innovationswettbewerb als Treiber für Neuerungen bei IT-Services

Fujitsu Siemens Computers hat die Gewinner seines Open Innovation Contests "IT Services for Tomorrow's Data Center" bekanntgegeben. Der Innovationswettbewerb stellt ein neues Konzept dar, die Innovationskraft von Unternehmen zu erhöhen, indem externe Informationsquellen in die Ideenfindung eingebunden werden.

Dabei wurden Ingenieure, Systemadministratoren, IT-Manager, Kunden, Studenten und Professoren - also quasi alle sachkundigen Personen mit Interesse an Informationstechnologie und IT Services - aufgerufen, ihre Ideen und Vorschläge auf einer speziellen Internetseite vorzustellen.

Der Fokus des Innovationswettbewerbs lag auf der Entwicklung innovativer "IT Services für das Rechenzentrum von morgen", ein strategisch wichtiger Bereich für die Kunden von Fujitsu Siemens Computers. Mehr als 160 Ideen aus der ganzen Welt wurden zu diesem anspruchvollen Thema eingereicht. Fujitsu Siemens Computers ist begeistert über die rege und offene Teilnahme der Innovation Community und das Maß an Kooperationsbereitschaft, mit der im Rahmen des Wettbewerbs Gedanken und Ideen ausgetauscht wurden.

... mehr zu:
»Innovationswettbewerb

Der erste Preis des Wettbewerbs geht an Robin Thieman aus München, Student an der Universität Innsbruck. Er schlug eine On Demand Storage-Lösung vor, die kleinen und mittleren Unternehmen die Bereitstellung leicht zugänglicher Storage-Ressourcen nach Bedarf bietet. Dabei handelt es sich für diese Unternehmen um eine wichtige Hilfe zur Erfüllung gesetzlicher Vorschriften.

Weitere 10 Gewinner stellten eine Reihe überzeugender Vorschläge vor, die teils von bestechender Einfachheit waren, teils aber auch in äußerst komplexe Bereiche vorstießen. Diese Teilnehmer erhielten jeweils einen ESPRIMO PC oder ein LIFEBOOK-Notebook von Fujitsu Siemens Computers. Sonderpreise gingen an den 'aktivsten Teilnehmer' und den Teilnehmer, der nach Ansicht der Community den Vorschlag mit dem größten Nutzenpotenzial einbrachte.

Eine Expertenjury bewertete jeden einzelnen Vorschlag anhand einer Reihe von Kriterien wie Erfüllung der Wettbewerbsziele, Realisierbarkeit sowie Vereinbarkeit mit der Marke Fujitsu Siemens Computers. Die Innovation, die den Siegertitel davontrug, erfüllte diese Kriterien am besten und zeigte gleichzeitig ein starkes Potenzial an wertvollen IT Services für die Kunden.

Dazu Wolfgang Horak, Managing Director bei Fujitsu Siemens Computers: "Der Wettbewerb um die besten Vorschläge für neue Infrastructure Services war ein großer Erfolg. Zum einen, indem wir unseren Innovationsprozess durch die Öffnung für Kunden, Partnern und IT-Spezialsten von Universitäten und anderen Organisationen gestärkt haben. Dieser Wettbewerb half uns zum anderen auch, unser internes soziales Netz an Innovatoren aus dem Produkt- und dem Service-Bereich zu optimieren. Aus der großen Zahl unterschiedlicher und interessanter neuer Ideen ging der Vorschlag 'Backup streaming to data centers' als Sieger hervor, da er strategisch optimal zu unseren hochwertigen Infrastructure Service-Angeboten passt."

Der Innovation Contest demonstriert die Überzeugung von Fujitsu Siemens Computers, dass die Innovationsfähigkeit durch die Nutzung verschiedenster Informationsquellen erhöht werden kann. Horak weiter: "In der IT-Industrie ist Innovationsfähigkeit ein kritischer Erfolgsfaktor. Wir haben diese Fähigkeit sehr erfolgreich durch die gezielte Integration von sehr kreativen und motivierten Experten ausgebaut. Durch den Innovation Contest haben wir in direkter Kommunikation mit Experten aus ganz Europa gestanden und durften an der Entwicklung ihren kreativen Ideen teilhaben. Ich bin davon überzeugt, dass dies eine sehr wertvolle Erfahrung für alle Beteiligten gewesen ist."

Der Wettbewerb wurde zusammen mit dem Münchner Consulting-Unternehmen HYVE AG konzipiert, das sich auf das Thema kundenzentrierte Innovation spezialisiert hat. Ziel war es, von sachkundigen Anwendern wie Entwicklern, Consultants und Informatikern kreative Ideen zu generieren, die anschließend in den Innovationsprozess von Fujitsu Siemens Computers einfließen können.

Die Perspektive, die diese externen Anwender bieten, stellt eine wertvolle Ergänzung zur Arbeit der internen Entwickler dar. Fujitsu Siemens Computers betrachtet eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit externen Innovatoren als Schlüssel zur strategischen Weiterentwicklung des Geschäfts. Das Unternehmen plant daher, Open-Innovation-Aktivitäten auch in der Zukunft fortzusetzen und gleichzeitig eine regelmäßige Zusammenarbeit mit verschiedenen Universitäten und Wirtschaftshochschulen zu fördern, um ein kontinuierliches Lernen sowie Community-Building zu unterstützen und Bereiche zu definieren, in denen es durch Innovationen von privaten Anwendern sein Angebot noch verstärken kann.

Die Adresse der Homepage des Innovation Contest lautet: http://innovation-contest.fujitsu-siemens.com

Über Fujitsu Siemens Computers:
Fujitsu Siemens Computers ist der führende europäische IT-Infrastruktur Hersteller und zugleich Marktführer in Deutschland. Mit seinem strategischen Fokus auf innovativen Mobility und Dynamic Data Center Produkten, Services und Lösungen bietet das Unternehmen eine einzigartige Bandbreite an Produkten - vom Notebook über Desktops bis hin zu IT Infrastrukturlösungen und Services. Fujitsu Siemens Computers ist in allen Schlüsselmärkten Europas, Afrikas und des Nahen Ostens präsent, der Bereich Infrastructure Services ist in etwa 170 Ländern weltweit tätig. Das Unternehmen profitiert von der globalen Kooperation und der Innovationskraft seiner beiden Shareholder Fujitsu Ltd. und Siemens AG. Im Fokus stehen die spezifischen Anforderungen seiner Kunden: Großunternehmen, kleine und mittelständische Firmen sowie Privatkunden. Fujitsu Siemens Computers zählt über den ganzen Lebenszyklus eines Produkts hinweg zu den Pionieren beim Einsatz von umweltbewussten Technologien und Prozessen und ist Mitglied der "Climate Savers Computing Initiative", "Green Grid" Organisationen und der "Global Compact" Initiative der Vereinten Nationen.

Weitere Informationen über Fujitsu Siemens Computers stehen im Internet bereit unter: http://www.fujitsu-siemens.at . Weitere Informationen über das Thema soziales Verantwortungsbewusstsein stehen im Internet bereit unter: http://www.fujitsu-siemens.de/aboutus/sor/index.html .

Stefan Kero | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fujitsu-siemens.at
http://innovation-contest.fujitsu-siemens.com

Weitere Berichte zu: Innovationswettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie