Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Ideen für betriebliche Probleme gesucht

03.07.2008
Mit 6.000 Euro dotierter Innovationspreis für Kammerbezirk Potsdam ausgeschrieben

Gute Ideen zahlen sich aus - ganz konkret beim 7. Innovationspreis "Innovative Lösung praxisnaher Probleme in Brandenburg", der jetzt ausgeschrieben wurde. Im vergangenen Jahr erhielt beispielsweise Tino Gutsche aus Pritzwalk 3.000 Euro für den Einsatz eines Industrieroboters beim Entgraten großer Zahnräder.

Für die Fernübertragung von Kanalinspektionsaufnahmen zur schnellen Schadenbegutachtung und -bewertung wurde Stefan Schmidt aus Kyritz mit 2.000 Euro prämiert. 1.000 Euro gab es für Marcus Dröscher aus Rathenow für ein Beschichtungsverfahren zum Schutz vor Glaskorrosion. Ab sofort können junge Beschäftigte, Unternehmer und Studierende im Kammerbezirk Potsdam (von Teltow-Fläming bis zur Prignitz) ihre Ideen, Projekte und Entwicklungen zum Wettbewerb einreichen. Den Gewinnern winken - dank der Unterstützung durch zahlreiche Sponsoren - erneut Siegprämien von insgesamt 6.000 Euro.

Die Bewerbungsunterlagen sind bis zum 19. Oktober 2008 in schriftlicher Form bei der FH Brandenburg einzureichen. Nähere Informationen zur Wettbewerbsausschreibung finden sich im Internet unter "Aktuelles" auf "www.fh-brandenburg.de" oder können bei der Technologie- und Innovationsberatungsstelle angefordert werden: E-Mail "tibs@fh-brandenburg.de", Telefon (03381) 355-122. Die feierliche Prämierung der Sieger wird am 13. November im Audimax der FH Brandenburg stattfinden.

... mehr zu:
»Innovationspreis

Der Innovationspreis soll Studierende und junge Beschäftigte motivieren, im Zusammenwirken mit regionalen Unternehmen innovatives Denken und Handeln in der betrieblichen Praxis zu stärken und zu verankern. Der Preis soll zudem die Auseinandersetzung mit den Instrumenten des Innovationsmanagements anregen. Die Innovationen sollen möglichst auf die für das Land Brandenburg typischen kleinen und mittleren Unternehmen (ein bis 250 Mitarbeiter) zugeschnitten sein.

Als Sponsoren des Innovationspreises 2008 beteiligen sich: Bebra Gesellschaft für Verwaltungsentwicklung mbH (Brandenburg a.d. Havel), Autohäuser "Mothor" (Brandenburg a.d. Havel), BEFA Belziger Fahrzeugbau (Belzig), Brandenburger Bank (Brandenburg a.d. Havel), Creditreform Brandenburg/Havel Wolfram KG (Brandenburg a.d. Havel), Ulf Dührkopp - Heizung und Sanitär (Döberitz), Hüffermann Transportsysteme GmbH (Neustadt/Dosse), Ingenieurbüro für Fahrzeugtechnik Dr. Jörg Vogler (Potsdam), RFT radio-television BrandenburgGmbH (Brandenburg a.d. Havel), Werbe Rusch (Brandenburg a.d. Havel), Zahnradwerk Pritzwalk GmbH (Pritzwalk), ZF Getriebe GmbH (Brandenburg a.d. Havel). Das Projekt wird koordiniert von der Technologie- und Innovationsberatungsstelle (TIBS) an der FH Brandenburg und außerdem unterstützt vom Amt für Wirtschaftsförderung und Tourismus Brandenburg an der Havel sowie vom Unternehmerverband Brandenburg e.V.

Stefan Parsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-brandenburg.de

Weitere Berichte zu: Innovationspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE