Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ist ein erfülltes Leben möglich?

03.07.2008
Richard Sennett erhält den Gerda Henkel Preis 2008

Die Gerda Henkel Stiftung verleiht den diesjährigen internationalen Gerda Henkel Preis dem amerikanischen Soziologen und Kulturhistoriker Professor Dr. Richard Sennett.

Das Stiftungskuratorium folgte damit einer Empfehlung der Jury unter Vorsitz von Professor Dr. Lord Ralf Dahrendorf, der Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Politik sowie die Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats der Stiftung angehören. Der Gerda Henkel Preis wird in zweijährigem Turnus für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Historischen Geisteswissenschaften vergeben. Mit einem Preisgeld von 100.000 Euro zählt er zu den am höchsten dotierten Ehrungen in diesem Bereich. Die Verleihung findet am 10. November 2008 in Düsseldorf statt.

In der Begründung der Jury heißt es: "Richard Sennett ist eine der bedeutenden geistigen Leitfiguren der Gegenwart. In seinen vielgelesenen Büchern überschreitet er mühelos die Fachgrenzen der geisteswissenschaftlichen Disziplinen, insbesondere von Soziologie und Geschichte, Psychologie und Philosophie. Seine stupenden Kenntnisse und sein theoretischer Sinn zeigen den Wissenschaftler, doch erweisen Lebenserfahrung Temperament und Stil ihn auch als Künstler. Sein großes Thema gilt der Frage, wie ist ein erfülltes Leben angesichts der Auflösungstendenzen moderner Gesellschaften möglich. Zwei zentralen Lebensbereichen widmet Sennett besondere Aufmerksamkeit, der Stadt und der Arbeit.

... mehr zu:
»Geisteswissenschaft

In beiden sind alte Tugenden der Selbstverwirklichung durch Fertigkeiten, des Miteinander bei aller Flexibilität, des Respekts auch unter Ungleichen neu zu entwickeln. Sennett ist Kulturkritiker ohne larmoyanten Kulturpessimismus. Wie seine Lehrer Hannah Arendt und David Riesman wirkt er als Mentor, und zuweilen als Prophet. Bei alledem bleibt er, wie sein Freund Michel Foucault, ein Anreger der Geisteswissenschaften".

Richard Sennett, geboren am 1. Januar 1943 in Chicago, Illinois, begann seine berufliche Laufbahn an der Juillard School, New York, mit einem Studium der Musikwissenschaften und des Violoncello. Aufgrund einer fehlgeschlagenen Operation an der Hand entschied er sich für eine wissenschaftliche Karriere. Nach einem Abschluss in Urbanistik an der Harvard University gründete Sennett zunächst in Cambridge, Massachussetts, das Cambridge Institute, ein soziologisches Forschungszentrum.

Als Gründungsdirektor des renommierten "New York Institute of the Humanities" an der New York University förderte er ab 1975 den Austausch zwischen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft, Kunst und Medien. Richard Sennett ist Berater der UNESCO auf dem Feld der Städteplanung. Er lebt und lehrt in zwei Metropolen, als Professor an der New York University und der London School of Economics.

Die Aktualität seiner Forschungen und ein besonderes Ausdrucksvermögen lassen seine Bücher ein großes Publikum finden. Deutschen Lesern ist er u. a. durch seine Werke "Verfall und Ende des öffentlichen Lebens: Die Tyrannei der Intimität" (1983), "Autorität" (1985), "Civitas, Die Großstadt und die Kultur des Unterschieds" (1991), "Fleisch und Stein: Der Körper und die Stadt in der westlichen Zivilisation" (1995), "Der flexible Mensch: Die Kultur des neuen Kapitalismus" (1998) und "Respekt im Zeitalter der Ungleichheit" (2002) bekannt. Dass er den Glauben an die Möglichkeit einer besseren Zukunft nicht verloren hat, belegt der Autor auch mit dem 2008 erschienenen Buch "Handwerk", in dem er die Beziehungen zwischen dem Herstellen materieller Dinge und dem Nachdenken darüber erforscht. Das Buch führt Sennetts seit Langem bestehende Überlegungen zur Kultur der Arbeit zusammen.

"Wir freuen uns außerordentlich über diese Entscheidung", so der Vorsitzende des Vorstands der Gerda Henkel Stiftung Dr. Michael Hanssler. "Der Gerda Henkel Preis fördert exzellente Wissenschaftler, von deren Forschung und internationaler Sichtbarkeit wichtige gesellschaftliche Impulse ausgehen. Richard Sennett wirkt in diesem Sinne mit seinen Arbeiten in besonderer Weise über nationalstaatliche Grenzen hinweg.".

Professor Sennett ist Mitglied zahlreicher internationaler Organisationen und wissenschaftlicher Akademien, darunter der American Academy of Arts and Sciences, der Royal Society of Literature und der Royal Society of the Arts. 1998 wurde er mit dem Premio Europeo Amalfi per la Sociologia e le Scienze Sociali, 1999 mit dem Preis "Das politische Buch" der Friedrich-Ebert-Stiftung ausgezeichnet. Er ist Träger des Hegel-Preises der Stadt Stuttgart (2006).

Die Gerda Henkel Stiftung
Die Stiftung wurde 1976 von Lisa Maskell zum Gedenken an ihre Mutter Gerda Henkel als gemeinnützige Stiftung des privaten Rechts mit Sitz in Düsseldorf errichtet. Ausschließlicher Stiftungszweck ist die Förderung der Wissenschaft, vornehmlich der Historischen Geisteswissenschaften. Die Stiftung ist in Deutschland und international tätig. In den 32 Jahren ihres Bestehens wurden rund 4500 Forschungsvorhaben mit ca. 70 Millionen Euro unterstützt. Im vergangenen Jahr stellte die Stiftung für 346 Projekte Fördermittel in einer Höhe von mehr als 6,7 Millionen Euro bereit.
Kontakt
Pressestelle der Gerda Henkel Stiftung, Dr. Sybille Wüstemann
Telefon: +49 (0)211 93 65 24 0, E-Mail: wuestemann@gerda-henkel-stiftung.de

Dr. Sybille Wüstemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Geisteswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie