Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMWi mit neuem Rahmen für erweiterte Technologieförderung

02.07.2008
170 Spitzenexponate auf „Innovationstag Mittelstand“ in Berlin

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geht mit einem neu geordneten Förderangebot einen deutlichen Schritt auf die bundesweit über 100.000 kleinen und mittleren Unternehmen mit eigener Industrieforschung zu. Das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) tritt nach Informationen des Mittelstandsbeauftragten der Bundesregierung, Hartmut Schauerte, mit wesentlich höherem Finanzrahmen als alle Vorgängerprogramme zusammen am 1. Juli 2008 in Kraft.

Wie der Parlamentarische Staatssekretär im BMWi am Mittwoch auf dem Innovationstag Mittelstand in Berlin betonte, sollen mit dem transparenten und leicht zugänglichen Programm vor allem die Innovationsaktivitäten in Unternehmen mit bis zu 250 Beschäftigten ausgeweitet werden. Firmen bis zu dieser Größe gelten in Deutschland seit Jahr und Tag als Jobmaschinen und Wachstumsträger. Um dieses Potenzial optimal zu unterstützen, werden die Fördermittel des Ministeriums aufgestockt – von 450 Mio. Euro (2005) auf 670 Mio. Euro im nächsten Jahr.

Unter dem Motto „Mittelstand auf Erfolgskurs“ findet Deutschlands einzige Technologiemesse auf grünem Rasen bereits zum 15. Mal im parkähnlichen Areal der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (AiF) in Berlin-Pankow statt. Auf der Leistungsschau stellen 170 Unternehmen und Einrichtungen der Industrieforschung technische Lösungen, patentierte Nischenprodukte und kreative Dienstleistungen vor. Sie wurden, wie die auf Anregung eines Privaterfinders in Wolfsburg gebaute halbautomatische Spargelerntemaschine, durch BMWi-Fördermittel oft überhaupt erst möglich.
... mehr zu:
»BMWi »NEMO

Mit Innovationen wie einem Hautsensor aus Bayern, einer textilen und vor allem ressourcensparenden Bewässerungsmatte (Sachsen) oder einem neuartigen Routenwetterdienst für Kraftfahrer (Hessen) lassen sich Umsatz, Export und Arbeit von morgen sichern. Ebenfalls zukunftsweisende labor- und werkstatt“warme“ Entwicklungen, darunter eine für den Musiktransfer zwischen Laptop und Autoradio geeignete Bluetooth-Schnittstelle und erste Produktideen zum Thema „ambient energy“ (Umgebungsenergie) kommen aus Berlin. Sämtliche Projekte, so auch Entwicklungsleistungen für künstlich gezüchtete Industriediamanten (Brandenburg), wurden durch die BMWi-Programme PRO INNO II, NEMO, InnoNet oder IGF und INNO-WATT gefördert.

Traditioneller Bestandteil des Innovationstages ist die Verleihung der Förderurkunden für neue Netzwerkprojekte. Zu den 6 Gewinnern des 10. Förderwettbewerbs „Netzwerkmanagement-Ost“ (NEMO), die von Staatssekretär Schauerte ihre NEMO-Urkunde erhielten, – ein bisher spezifisch ostdeutsches Erfolgsprogramm, das im Rahmen von ZIM jetzt auf Bundesebene ausgeweitet wird – gehören:

- das Netzwerk „Technologiekompetenz Fluss-Strom“ unter Leitung des Zentrums für Produkt-, Verfahrens- und Prozessinnovation Magdeburg und

- das Netzwerk „HyPort“ des HIAT-Instituts Schwerin (zugleich 200. NEMO-Förderprojekt)

Kontakt: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „O. v. Guericke“, Geschäftsstelle Berlin, Tschaikowskistraße 49, 13156 Berlin,

Herr Lothar Braun, Telefon 030 48 163 458

Doro Mante | Innomedia
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de
http://www.forschungskoop.de
http://www.innomedia-berlin.de

Weitere Berichte zu: BMWi NEMO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik