Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kantorovic-Forschungspreis

17.06.2008
Das Institut für Unternehmensforschung und -führung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg e.V. (ifu) verleiht in diesem Jahr zum achten Mal den angesehenen Kantorovic-Forschungspreis. Über die Auszeichnung dürfen sich die halleschen Nachwuchswissenschaftler Dr. Sven Tagge und Matthias Wichmann freuen. Die Preisübergabe findet am Freitag, 20. Juni 2008, in der Aula der Universität im Löwengebäude statt.

Das ifu besteht in diesem Jahr 15 Jahre und hat sich vor allem als Veranstalter der hochkarätigen Vortragsreihe "Hallesche Wirtschaftsgespräche" einen Namen gemacht, deren 30. Veranstaltung am 10. Juli mit einem Vortrag des Bundesinnenministers Dr. Wolfgang Schäuble festlich begangen wird.

Das Institut widmet sich u.a. in vielfältiger Weise der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Mit dem Kantorovic-Forschungspreis, der jährlich ausgelobt wird, werden hervorragende Dissertationen und Diplomarbeiten gewürdigt, die Schwerpunkte des Forschungsprofils des Wirtschaftswissenschaftlichen Bereiches der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zum Inhalt haben.

Der Preis ist nach dem in St. Petersburg geborenen Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften Leonid W. Kantorovic benannt, mit dem die Universität bis zu seinem Tode im Jahre 1986 eine enge Zusammenarbeit verband. Neben der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg haben ihm weltweit weitere zehn Universitäten die Ehrendoktorwürde verliehen.

In diesem Jahr dürfen sich Dr. Sven Tagge und Diplom-Wirtschaftsinformatiker Matthias Wichmann über die Preise freuen. Dr. Tagge arbeitet als Assistent am Lehrstuhl Wachstum und Konjunktur und hat sich in der ausgezeichneten Dissertation mit Forschungsinhalten auf dem Gebiet der Fertilität des Menschen befasst. Diese wird durch eine Vielzahl von Faktoren bestimmt, u.a. von der sozialen und ökonomischen Entwicklung einer Gesellschaft.

Untersuchungsgegenstand der Arbeit ist der Einfluss institutioneller Regelungen auf die menschliche Fertilität. Tagge hat Effekte diverser Steuern und Transfers auf Fertilität, Erwerbstätigkeit und Nachfrage nach professioneller Kinderbetreuung innerhalb verschiedener Modellspezifikationen untersucht. Zudem hat der 32-Jährige Ausgestaltungsformen des Alterssicherungssystems bezüglich ihrer Fertilitätseffekte analysiert und stellt ein alternatives Familienrentensystem vor, in dem stärkere individuelle Fertilitätsanreize ermöglicht werden. Jedoch sei die Wirksamkeit familienpolitischer Maßnahmen, die an den Handlungsbeschränkungen der Haushalte ansetzen, begrenzt, sofern die Präferenz der Haushalte für Nachkommen gering ist.

Matthias Wichmann, der nunmehr an der Universität in Braunschweig an seiner Dissertation arbeitet, hat sich in der ausgezeichneten Diplomarbeit - ausgehend von der Tatsache, dass Containerterminals weltweit ein sehr starkes Wachstum verzeichnen - mit dem Problem auseinandergesetzt, dass die Umschlagkapazitäten in Häfen begrenzt sind. Ein effizienter Containerumschlag ist nur durch den Einsatz von Doppelspielen, also dem parallelen Be- und Entladen von Containerschiffen, möglich. In der Arbeit wird ein mathematisches Optimierungsmodell vorgestellt, welches den Umladeprozess im Containerterminal beschreibt. Zudem präsentiert der 27-Jährige eine Lösungsheuristik für Probleminstanzen, welche auf die Problemstruktur ausgerichtet ist. Im Vergleich zu Standardumladestrategien sind demnach Verbesserungen von bis zu 40 Prozent möglich.

Die Übergabe der Preise wird im Rahmen der Diplomübergabe an die Absolventen des Wintersemesters 2007/08 des Wirtschaftswissenschaftlichen Bereiches der MLU am 20. Juni 2008 feierlich vorgenommen. Das Sponsoring der Preise übernehmen in diesem Jahr die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau und die Verbundnetz Gas AG Leipzig. Für die Dissertation ist der Preis mit 1500 Euro dotiert, für die Diplomarbeit mit 750 Euro. Die Veranstaltung beginnt um 14 Uhr in der Aula der Martin-Luther-Universität im Löwengebäude (Universitätsplatz).

Ansprechpartner:
PD Dr. Axel Stolze
Institut für Unternehmensforschung und Unternehmensführung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg e.V.
Tel.: 0345-55 23411
E-Mail: ifu@uni-halle.de
Dr. Sven Tagge
Tel.: 0345 55 23319
E-Mail: sven.tagge@wiwi.uni-halle.de
Matthias Wichmann
Tel.: 0177 230 15 34
E-Mail: matthias.wichmann@gmx.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Dissertation Fertilität Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten