Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Fettsäuren und Fettzellen

17.06.2008
Dr.-Werner-Fekl-Preis verliehen - Ernährungsmediziner ausgezeichnet

Positiver Einfluss von Fischöl bei Kindern mit Phenylketonurie nachgewiesen - Neue Erkenntnisse über die Steuerung der Insulinproduktion bei Adipositas.

Zum zweiten Mal teilen sich zwei Wissenschaftler den Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für klinische Ernährung. Dr. Skadi Beblo aus Leipzig untersuchte den Einfluss von Fischöl auf die motorischen Fähigkeiten von Kindern mit Phenylketonurie. Dr. Sven Schinner aus Düsseldorf gewann neue Erkenntnisse über die Kommunikation von Fettzellen mit den insulinproduzierenden ß-Zellen bei Übergewichtigen.

Für ihre Studien wurden die Fachärztin des Universitätskinderklinikums Leipzig und der Assistenzarzt an der Klinik für Endokrinologie des Universitätsklinikums Düsseldorf jetzt mit dem Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für klinische Ernährung ausgezeich-net. Am 13. Juni nahmen die Mediziner die Auszeichnung auf dem Kongress "Ernährung 2008" in Hamburg entgegen.

... mehr zu:
»Fettsäure »Fettzelle »Insulin

Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird jährlich von den Ernährungsspezialisten Pfrimmer Nutricia GmbH Deutschland und Nutricia Nahrungsmittel GmbH & Co. KG Österreich ausgelobt. Er wird seit 2002 an Nachwuchswissenschaftler verliehen, deren Forschungsarbeiten für die klinische Ernährung von besonders hohem Erkenntniswert sind.

Die eingesandten Forschungsarbeiten werden von einer unabhängigen Jury aus namhaften Wissenschaftlern unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Karl-Walter Jauch vom Uniklinikum Großhadern bewertet. Der Preis erinnert an die wissenschaftlichen Leistungen von Dr. Werner Fekl, der von 1957 an fast 30 Jahre lang wissen-schaftlicher und technischer Leiter der Pharmazeutischen Werke J. Pfrimmer & Co. in Erlangen war. Dort leistete er wegweisende Grundlagenarbeit zur klinischen Ernährung. Die Förderung junger Nachwuchswissenschaftler lag ihm dabei stets sehr am Herzen.

In ihrer klinischen Studie untersuchte Dr. Skadi Beblo die Wirkung von langkettigen, ungesättigten Omega-3-Fettsäuren auf die Motorik von Kindern und Kleinkindern, die an der Stoffwechselkrankheit Phenylketonurie (PKU) leiden. Die Krankheit führt zu schweren Störungen der geistigen Entwicklung. Allerdings lassen sich diese Folgen durch eine rechtzeitig begonnene, streng eiweißarme Diät verhindern.

Diese Diät bedeutet den Verzicht auf Fleisch, Fisch, Leber und Eier, auf Getreideprodukte und teilweise auch auf Obst und Gemüse. Die Folge: eine Unterversorgung mit langkettigen, mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren, die Bestandteil aller menschlichen Zellen sind und deren Membranfunktionen regulieren. An der Studie nahmen 36 PKU-Patienten im Alter von ein bis elf Jahren teil. Im Vergleich zur Kontrollgruppe wiesen die Kinder zu Beginn der Studie eine erwartungsgemäß niedrigere Blutkonzentration von langkettigen, mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren und eine schlechtere motorische Leistung auf, die mittels ROS bestimmt wurde (ROS = Rostock Oseretzky Skala, ein diagnostisches Verfahren zur Ermittlung der feinmotorischen Fähigkeiten und der Koordination).

Während der dreimonatigen Studie wurden die Kinder täglich mit Fischöl (15 mg/kg Körpergewicht) versorgt. Nach diesem Zeitraum ergaben Messungen, dass die Einnahme von Fischöl zu einer Erhöhung der Konzentration von langkettigen, mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren im Blut und zu verbesserten motorischen Fähigkeiten der Kinder nach ROS führte. Die Gabe von Fischöl kompensierte ihre motorischen Defizite sogar vollständig. Bei der motorischen Leistung der Patienten konnten keine Unterschiede mehr im Vergleich zu gesunden Kindern festgestellt werden.

Fettzellen beeinflussen Insulinproduktion bei übergewichtigen Menschen
Seit einiger Zeit ist bekannt, dass Insulin bei übergewichtigen Menschen schlechter wirkt. Diese "Insulinresistenz" wird durch die Tatsache kompensiert, dass mit steigendem Körpergewicht auch der Insulinspiegel im Blut steigt: Das Mehr an Insulin (Hyperinsulinämie) gleicht dessen verminderte Wirkung aus. Das trägt auch zur Erklärung bei, warum etwa 50 Prozent der übergewichtigen Menschen in diabetischer Hinsicht gesund bleiben (auch wenn ein auf Dauer erhöhter Insulinspiegel als bedenklich eingestuft wird). Diesem Zusammenhang von Körpergewicht und Hyperinsulinämie liegt ein Signalweg zwischen den Adipozyten und den insulinproduzierenden ß-Zellen der Bauchspeicheldrüse zugrunde, der bislang nicht vollständig aufgeklärt werden konnte.

Hier setzt die In-Vitro-Studie von Dr. Schinner an, die diese adipoinsuläre Kommunikation untersucht. Der Mediziner konnte nachweisen, dass Adipozyten Signalmoleküle sezernieren, die den aus Proteinen bestehenden Wnt-Signalweg in der Pankreas nutzen, um dort Zielgene anzusteuern. So können sie eine Proliferation der ß-Zellen und eine Steigerung der Insulinproduktion auslösen.

Ansprechpartner:

Pfrimmer Nutricia GmbH - Enterale Ernährungstherapie
Dr. Dietmar Stippler, Am Weichselgarten 23, D-91058 Erlangen
Tel.: +49 9131 7782-961, D.Stippler@nutricia.com

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgem.de

Weitere Berichte zu: Fettsäure Fettzelle Insulin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie