Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demografie und Sicherheitsforschung: Erster Recherchepreis Wissenschaftsjournalismus

13.06.2008
Der erste Peter Hans Hofschneider Recherchepreis für Wissenschafts- und Medizinjournalismus geht an Björn Schwentker, Redakteur "Wissen" bei ZEITonline. Schwentker wird die Auszeichnung auf der Jahrestagung des netzwerk recherche überreicht, die am 13. und 14. Juni in Hamburg stattfindet.

Gleichzeitig wird der mit 20 000 Schweizer Franken dotierte Preis erneut ausgeschrieben. Die Auszeichnung wird auf Anregung des Lehrstuhls Wissenschaftsjournalismus an der TU Dortmund und in Kooperation mit dem netzwerk recherche von der Stiftung experimentelle Biomedizin (Zürich) vergeben - zu Ehren von Prof. Dr. Dr. Peter Hans Hofschneider.

Björn Schwentker erhält den Preis für seine Artikel "Aussterben abgesagt" und "Pokerspiele an der Wiege", die als Teil einer von ihm in wesentlichen Teilen gestalteten Serie zum Thema Demografie in der ZEIT und in ZEITonline erschienen sind. Eine weitere Grundlage für die Entscheidung der Jury war eine von Herrn Schwentker eingereichte Rechercheskizze zu gesellschaftlichen und wissenschaftspolitischen Aspekten der "zivilen Sicherheitsforschung" , die mit einer wachsenden Terrorgefahr begründet wird.

In seinen Beiträgen zur demografischen Entwicklung demonstriert Schwentker, wie ein Journalist bereits durch genaues Hinterfragen von Statistiken aus Wissenschaft und Politik zu hochinteressanten Rechercheergebnissen kommen kann. Er macht deutlich, dass viele Aussagen zur demografischen Entwicklung (die von vielen Medien ungeprüft weiterverbreitet wurden) fragwürdig oder gar falsch sind. Auf der Basis seiner Recherche bei Wissenschaftlern in Deutschland, Österreich und der Schweiz kommt Schwentker zu dem Schluss, dass auch eine höhere Geburtenrate kaum das Rentenproblem einer alternden Gesellschaft zu lösen vermag - anders als dies von der Politik häufig behauptet wurde. Auch hinterfragt er andere gängige Behauptungen, etwa dass 40 Prozent der Akademikerinnen in Deutschland kinderlos seien.

In seinen Beiträgen erfüllt Björn Schwentker in besonderem Maße die Anforderungen der Ausschreibung, wonach journalistische Beiträge ausgezeichnet werden sollen, die politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Hintergründe der Forschung sowie der wissenschaftlichen Qualitätssicherung beleuchten. Diese Anforderung ist auch in seiner eingereichten Rechercheskizze zur zunehmenden Forschungsförderung der "zivilen Sicherheitsforschung" hervorragend erfüllt. Finanziert durch ein entsprechendes Programm des BMBF beschäftigen sich immer größere Teile der zivilen Wissenschaft in Deutschland mit der Entwicklung von Techniken gegen den Terror. Doch ist dies wissenschaftlich gut begründet? Welche Folgen hat dies für die freie Forschung? Und wie gehen Wissenschaft und Öffentlichkeit mit solchen Risikothemen um? Das Preisgeld fließt nun komplett in ein journalistisches Projekt, das diese Fragen in einer mehrteiligen Serie beantworten soll.

Erneute Ausschreibung bis 30. Oktober 2008

Mit der Preisverleihung beginnt auch die zweite Ausschreibung des Preises. Die Auszeichnung wird auf Anregung des Dortmunder Lehrstuhls Wissenschaftsjournalismus und in Kooperation mit dem netzwerk recherche von der Stiftung experimentelle Biomedizin (Zürich) vergeben - zu Ehren von Prof. Dr. Dr. Peter Hans Hofschneider (14.02.1929 - 23.07.2004), des ehemaligen Direktors des Max-Planck-Instituts für Biochemie. Prof. Hofschneider setzte sich Zeit seines Lebens nicht nur für exzellente Wissenschaft ein, sondern auch für eine kritische öffentliche Auseinandersetzung mit möglichen Fehlern und Folgen wissenschaftlicher Forschung. Die Stiftung vergibt neben dem Recherchepreis auch eine Stiftungsprofessur.

Eingereicht werden können Arbeiten, die im Jahr 2007 oder 2008 in einem deutschsprachigen Medium in der Schweiz, in Österreich oder in Deutschland veröffentlich wurden. Der Preis wird in Form eines zweckgebundenen Recherchestipendiums (Honorar sowie Reise- und Sachkosten) vergeben. Eine entsprechende Rechercheskizze ist daher ebenfalls Bestandteil der Bewerbung. Die Frist zur Einreichung der Bewerbung endet am 30. Oktober 2008 (Datum des Poststempels).

Weitere Informationen und Adressen für die Bewerbung:
www.recherchepreis-wissenschaftsjournalismus.ch
Kontakt für Rückfragen:
Prof. Holger Wormer, Lehrstuhl Wissenschaftsjournalismus
Telefon: (0231) 755 -6231 oder -4152
E-Mail: holger.wormer@udo.edu

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de/
http://www.recherchepreis-wissenschaftsjournalismus.ch

Weitere Berichte zu: Demografie Wissenschaftsjournalismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Krankheitserreger beim Reis blockieren
10.08.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Call for Papers – ICNFT 2018, 5th International Conference on New Forming Technology

16.08.2017 | Event News

Sustainability is the business model of tomorrow

04.08.2017 | Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Filterschutz fürs Gehirn: Weniger Schlaganfälle bei Herzklappenersatz-OP

17.08.2017 | Medizintechnik

Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein

17.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

17.08.2017 | Biowissenschaften Chemie