Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universitäten Hohenheim und Tübingen loben "Battle of Universities" aus

14.04.2008
Vertrete deine Hochschule: Beim bundesweiten Verhandlungswettbewerb für Studierende

Wer verhandelt am erfolgreichsten? Private oder staatliche Hochschulen? Techniker oder BWLer? Nordlichter oder Südlichter? Bring den Pokal an deine Uni! Melde dich mit einem Freund oder einer Freundin als Zweierteam im deutschlandweiten Verhandlungswettbewerb, sammle wertvolle Praxiserfahrung und sichere dir die Siegerprämie von 3.000 Euro mit prunkvoller Siegerehrung auf Schloss Hohenheim. Verhandelt wird online von 5. bis 9. Mai.

Anmeldung und Infos bis 30. April unter www.marketing.uni-hohenheim.de.

"Von der Gehaltsverhandlung bis zur Tätigkeit in Einkauf oder Vertrieb - Verhandlungsgeschick gehört zu DEN Schlüsselqualifikation angehender Ökonomen", betont Prof. Dr. Markus Voeth, Marketing- und Verhandlungsexperte der Universität Hohenheim. "Mit dem Battle of Universities geben wir dem Führungsnachwuchs die Chance, das eigene Verhandlungsgeschick auszutesten und im Wettbewerb erste Verhandlungserfahrungen zu sammeln - ohne dass dabei der Spaß zu kurz kommt", erklärt Juniorprofessorin Dr. Uta Herbst von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen.

Für das Rollenspiel haben die beiden Lehrstühle ein realistisches Szenario entworfen: Innerhalb zweistündiger Verhandlungsrunden schlüpfen die Teilnehmer in die Rolle von Zulieferer und Hersteller für Pflanzenschutzmittel. Gefeilscht wird nicht nur über den Preis, sondern auch über Liefermengen, Transport und andere Bedingungen. Als Sieger wird das Hersteller- und das Zulieferer-Team gekürt, das den höchsten Gewinn erzielt. Attraktive Geldpreise machen die Sache für die Teilnehmer dabei noch interessanter. "Wie im wirklichen Leben sollen die besonders erfolgreichen Verhandelnden den Erfolg im eigenen Geldbeutel spüren", erläutert Dipl. rer. com. Sina Barisch, Projektleiterin auf Seiten des Lehrstuhls für Marketing der Universität Hohenheim. Möglich wird die Auslobung des Wettbewerbs dabei durch die finanzielle Unterstützung der Sponsoren BASF und der Bausparkasse Schwäbisch Hall.

Hintergrund: Verhandlungswettbewerbe

In Sachen Verhandlungswettbewerbe sind Prof. Dr. Voeth und Jun.-Prof. Dr. Herbst ein eingespieltes Team. Gemeinsam haben sie 2006 in einem lokalen Projekt bereits den "Battle of the Sexes" ausgerufen. Beim Kampf der Geschlechter trugen Studierende der Universität Hohenheim bereits 2 Mal einen ähnlichen Verhandlungsmarathon aus. "Wir haben dabei mit einigen Stereotypen aufgeräumt, andererseits aber auch festgestellt, dass Frauen und Männer wirklich unterschiedlich, aber nicht immer besser oder schlechter verhandeln", freut sich Juniorprofessorin Herbst.

Links:
Anmeldung zum Battle: http://www.marketing.uni-hohenheim.de
Kontaktadresse :
Prof. Dr. Markus Voeth, Universität Hohenheim, Fachgebiet BWL insb. Marketing (Leitung) Tel.: 0711 459-22926, E-Mail: marketing@uni-hohenheim.de
Jun-Prof. Dr. Uta Herbst, Universität Tübingen, Lehrstuhl für Marketing
Tel.: 0711/459 - 23410, E-mail: herbst@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.marketing.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie