Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Universitäten Augsburg, Freiburg und Weimar siegen im Wettbewerb "Campus Online" des Stifterverbandes

10.04.2008
Mit seinem Wettbewerb unterstützt der Stifterverband zusammen mit seinen Partnern deutsche Hochschulen darin, die Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnik zur Leistungssteigerung in Forschung, Lehre und Verwaltung optimal zu nutzen.

Die drei Gewinner setzten sich gestern in einer öffentlichen Präsentation in Berlin unter zehn Finalisten durch. Sie erhalten je 100.000 Euro Preisgeld für die Umsetzung ihrer Projekte. Insgesamt hatten sich 43 Hochschulen an dem Wettbewerb beteiligt.

"An Hochschulen werden IT-basierte Anwendungen bereits in einigen Bereichen eingesetzt, allerdings in der Regel eher punktuell und in unterschiedlicher Intensität. Eine hochschulweite Gesamtstrategie zum Einsatz von IuK-Technologien steht vielerorts noch aus. Hier einen Impuls für die Entwicklung eines gesamtstrategischen Konzeptes zu geben, war die Motivation des Stifterverbandes und seiner Partner für diesen Wettbewerb" sagte Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär und Vorsitzender der Jury.

Die Jury achtete bei der Auswahl und Bewertung der präsentierten Konzepte vor allem auf die Modellhaftigkeit und Übertragbarkeit der IuK-Strategien. Die Sieger konnten überzeugend vermitteln, dass sich auf der Basis der vorhandenen Ressourcen durch den Einsatz von IuK-Technologien die Effizienz der Verwaltungs- und Geschäftsprozesse in Forschung und Lehre deutlich erhöht hat. Die Konzepte - so die einhellige Meinung - bauten sinnvoll auf den bereits bestehenden Strukturen auf, bezögen alle wichtigen Interessengruppen mit ein und seien vor allem zentral in die Steuerungsstrukturen der Hochschule eingebunden. "IuK ist hier Chefsache, das finden wir gut" sagte Ingrid Becker von der Firma Scientia, Partner des Stifterverbandes im Wettbewerb und Mitglied der Jury.

... mehr zu:
»IuK-Technologie

In der Gestaltung und Durchführung des Wettbewerbs wurde der Stifterverband durch die Unternehmen Scientia GmbH, Microsoft Deutschland GmbH, Datenlotsen GmbH, O2 Germany und die Dieter Schwarz Stiftung unterstützt. "Die an die Hochschulen gestellten Anforderungen sind in den letzten Jahren enorm gewachsen. Gleichzeitig leiden viele unter knappen finanziellen Mitteln. Im nationalen und internationalen Wettbewerb wird es zunehmend wichtiger, wie effizient eine Hochschule IuK-Technologien einsetzt" sagte Jurymitglied Professor Matthias Jarke, bis vor kurzem Präsident der Gesellschaft für Informatik. "Wir haben heute drei überzeugende Modelle dafür prämiert, dass sie IT modellhaft zur Profilbildung und im Wettbewerb um die besten Köpfe einsetzen."

Universität Augsburg:
Die IuK-Gesamtstrategie der Universität Augsburg setzt sich aus drei miteinander verzahnten Teilstrategien zusammen. Zum einen einer Integrationsstrategie, welche die Zusammenführung alter und neuer Prozesse beschreibt, zum anderen einer Innovationsstrategie, die neue Formen der Zusammenarbeit prüft und einer Servicestrategie, durch die Dienstleistungsangebot und -orientierung optimiert werden. Mit ihrem IT-Servicezentrum verfolgt die Hochschule ein dezentrales Modell, bei dem durch Kooperation und Ressourcenbündelung der IT-Anbieter die Kernkompetenzen der jeweiligen Einrichtungen beibehalten werden. Die Hochschule - so die Begründung der Jury - konnte sehr überzeugend vermitteln, dass das Projekt mit höchstem Engagement seitens der Hochschulleitung vorangetrieben wird und sich vor allem durch sehr effizient gestaltete Entscheidungsstrukturen auszeichnet.
Universität Freiburg:
Die Universität "mit PEP" (steht für: personalisiertes e-Portal) Freiburg führt in ihrem Antrag die bereits sehr weitgehend umgesetzte Medienstrategie konsequent fort. Durch die Implementierung eines personalisierten e-Portals soll allen Nutzern ein zielgruppenorientierter und bedarfsgerechter Zugang auf die verschiedenen Angebote und e-services der Universität ermöglicht werden. Das e-Portal eröffnet neue Perspektiven für einen spezifischen und effizienten Informationsfluss innerhalb der Hochschule. Die Hochschule - so die Begründung der Jury - bedient die Nutzer damit in modellhafter Art und Weise entlang des gesamten "digital student life-cycle", unterstützt sie in ihrem Universitätsalltag und optimiert damit ihren Service.
Bauhaus-Universität Weimar:
Die Bauhaus-Universität Weimar stellt sich mit ihrem IT-Konzept "Digitales Bauhaus" der Herausforderung, sowohl den Bedürfnissen einer künstlerischen als auch einer technisch ausgerichteten Hochschule gerecht zu werden. Im Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation (SCC) werden die Kompetenzen für die zentrale Versorgung mit IT-basierten Anwendungen gebündelt. Gemessen wird das SCC an der Quantität und Qualität der erbrachten Dienste, aber auch an der Flexibilität, welche für die Lösung individueller Kundenanforderungen benötigt werden. Als vorbildlich wertete die Jury die Verknüpfung zwischen Zentral- und Fakultätsinteressen, die ausgesprochene Kunden- und Serviceorientierung und die vorbildliche Vernetzung im IuK-Bereich mit anderen Universitäten in Thüringen.

In der Endrunde standen neben den drei Preisträgern die Fachhochschule Ansbach, die Universität Bielefeld, die Fachhochschule Frankfurt am Main, die Universität Hamburg, die Universität Karlsruhe (TH), die Universität Paderborn und die Hochschule Reutlingen.

Mitglieder der Jury:

- Ingrid Becker, Prokuristin, Scientia GmbH, Siegburg
- Henning Cloes, Leiter Hochschul-IT (i.R.), HIS Hochschulinformations-System GmbH, Hannover
- Prof. Dr. Matthias Jarke, Fachbereich Informatik, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule, Aachen
- Dr. Frank Nolden, Kanzler, Universität Leipzig
- Prof. Dr. Beate Rennen-Allhoff, Vizepräsidentin "Neue Medien und Wissenstransfer" Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Bonn
- Swantje Rosenboom-Lehmann, Leiterin Forschung & Lehre, Microsoft Deutschland GmbH, Niederlassung Berlin
- Stephan Sachse, Geschäftsführer, Datenlotsen GmbH, Hamburg
- Dr. Volker Meyer-Guckel, Stellvertretender Generalsekretär und Vorsitz der Jury, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Berlin

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Berichte zu: IuK-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie