Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Universitäten Augsburg, Freiburg und Weimar siegen im Wettbewerb "Campus Online" des Stifterverbandes

10.04.2008
Mit seinem Wettbewerb unterstützt der Stifterverband zusammen mit seinen Partnern deutsche Hochschulen darin, die Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnik zur Leistungssteigerung in Forschung, Lehre und Verwaltung optimal zu nutzen.

Die drei Gewinner setzten sich gestern in einer öffentlichen Präsentation in Berlin unter zehn Finalisten durch. Sie erhalten je 100.000 Euro Preisgeld für die Umsetzung ihrer Projekte. Insgesamt hatten sich 43 Hochschulen an dem Wettbewerb beteiligt.

"An Hochschulen werden IT-basierte Anwendungen bereits in einigen Bereichen eingesetzt, allerdings in der Regel eher punktuell und in unterschiedlicher Intensität. Eine hochschulweite Gesamtstrategie zum Einsatz von IuK-Technologien steht vielerorts noch aus. Hier einen Impuls für die Entwicklung eines gesamtstrategischen Konzeptes zu geben, war die Motivation des Stifterverbandes und seiner Partner für diesen Wettbewerb" sagte Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär und Vorsitzender der Jury.

Die Jury achtete bei der Auswahl und Bewertung der präsentierten Konzepte vor allem auf die Modellhaftigkeit und Übertragbarkeit der IuK-Strategien. Die Sieger konnten überzeugend vermitteln, dass sich auf der Basis der vorhandenen Ressourcen durch den Einsatz von IuK-Technologien die Effizienz der Verwaltungs- und Geschäftsprozesse in Forschung und Lehre deutlich erhöht hat. Die Konzepte - so die einhellige Meinung - bauten sinnvoll auf den bereits bestehenden Strukturen auf, bezögen alle wichtigen Interessengruppen mit ein und seien vor allem zentral in die Steuerungsstrukturen der Hochschule eingebunden. "IuK ist hier Chefsache, das finden wir gut" sagte Ingrid Becker von der Firma Scientia, Partner des Stifterverbandes im Wettbewerb und Mitglied der Jury.

... mehr zu:
»IuK-Technologie

In der Gestaltung und Durchführung des Wettbewerbs wurde der Stifterverband durch die Unternehmen Scientia GmbH, Microsoft Deutschland GmbH, Datenlotsen GmbH, O2 Germany und die Dieter Schwarz Stiftung unterstützt. "Die an die Hochschulen gestellten Anforderungen sind in den letzten Jahren enorm gewachsen. Gleichzeitig leiden viele unter knappen finanziellen Mitteln. Im nationalen und internationalen Wettbewerb wird es zunehmend wichtiger, wie effizient eine Hochschule IuK-Technologien einsetzt" sagte Jurymitglied Professor Matthias Jarke, bis vor kurzem Präsident der Gesellschaft für Informatik. "Wir haben heute drei überzeugende Modelle dafür prämiert, dass sie IT modellhaft zur Profilbildung und im Wettbewerb um die besten Köpfe einsetzen."

Universität Augsburg:
Die IuK-Gesamtstrategie der Universität Augsburg setzt sich aus drei miteinander verzahnten Teilstrategien zusammen. Zum einen einer Integrationsstrategie, welche die Zusammenführung alter und neuer Prozesse beschreibt, zum anderen einer Innovationsstrategie, die neue Formen der Zusammenarbeit prüft und einer Servicestrategie, durch die Dienstleistungsangebot und -orientierung optimiert werden. Mit ihrem IT-Servicezentrum verfolgt die Hochschule ein dezentrales Modell, bei dem durch Kooperation und Ressourcenbündelung der IT-Anbieter die Kernkompetenzen der jeweiligen Einrichtungen beibehalten werden. Die Hochschule - so die Begründung der Jury - konnte sehr überzeugend vermitteln, dass das Projekt mit höchstem Engagement seitens der Hochschulleitung vorangetrieben wird und sich vor allem durch sehr effizient gestaltete Entscheidungsstrukturen auszeichnet.
Universität Freiburg:
Die Universität "mit PEP" (steht für: personalisiertes e-Portal) Freiburg führt in ihrem Antrag die bereits sehr weitgehend umgesetzte Medienstrategie konsequent fort. Durch die Implementierung eines personalisierten e-Portals soll allen Nutzern ein zielgruppenorientierter und bedarfsgerechter Zugang auf die verschiedenen Angebote und e-services der Universität ermöglicht werden. Das e-Portal eröffnet neue Perspektiven für einen spezifischen und effizienten Informationsfluss innerhalb der Hochschule. Die Hochschule - so die Begründung der Jury - bedient die Nutzer damit in modellhafter Art und Weise entlang des gesamten "digital student life-cycle", unterstützt sie in ihrem Universitätsalltag und optimiert damit ihren Service.
Bauhaus-Universität Weimar:
Die Bauhaus-Universität Weimar stellt sich mit ihrem IT-Konzept "Digitales Bauhaus" der Herausforderung, sowohl den Bedürfnissen einer künstlerischen als auch einer technisch ausgerichteten Hochschule gerecht zu werden. Im Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation (SCC) werden die Kompetenzen für die zentrale Versorgung mit IT-basierten Anwendungen gebündelt. Gemessen wird das SCC an der Quantität und Qualität der erbrachten Dienste, aber auch an der Flexibilität, welche für die Lösung individueller Kundenanforderungen benötigt werden. Als vorbildlich wertete die Jury die Verknüpfung zwischen Zentral- und Fakultätsinteressen, die ausgesprochene Kunden- und Serviceorientierung und die vorbildliche Vernetzung im IuK-Bereich mit anderen Universitäten in Thüringen.

In der Endrunde standen neben den drei Preisträgern die Fachhochschule Ansbach, die Universität Bielefeld, die Fachhochschule Frankfurt am Main, die Universität Hamburg, die Universität Karlsruhe (TH), die Universität Paderborn und die Hochschule Reutlingen.

Mitglieder der Jury:

- Ingrid Becker, Prokuristin, Scientia GmbH, Siegburg
- Henning Cloes, Leiter Hochschul-IT (i.R.), HIS Hochschulinformations-System GmbH, Hannover
- Prof. Dr. Matthias Jarke, Fachbereich Informatik, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule, Aachen
- Dr. Frank Nolden, Kanzler, Universität Leipzig
- Prof. Dr. Beate Rennen-Allhoff, Vizepräsidentin "Neue Medien und Wissenstransfer" Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Bonn
- Swantje Rosenboom-Lehmann, Leiterin Forschung & Lehre, Microsoft Deutschland GmbH, Niederlassung Berlin
- Stephan Sachse, Geschäftsführer, Datenlotsen GmbH, Hamburg
- Dr. Volker Meyer-Guckel, Stellvertretender Generalsekretär und Vorsitz der Jury, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Berlin

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Berichte zu: IuK-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics