Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Universitäten Augsburg, Freiburg und Weimar siegen im Wettbewerb "Campus Online" des Stifterverbandes

10.04.2008
Mit seinem Wettbewerb unterstützt der Stifterverband zusammen mit seinen Partnern deutsche Hochschulen darin, die Möglichkeiten der Informations- und Kommunikationstechnik zur Leistungssteigerung in Forschung, Lehre und Verwaltung optimal zu nutzen.

Die drei Gewinner setzten sich gestern in einer öffentlichen Präsentation in Berlin unter zehn Finalisten durch. Sie erhalten je 100.000 Euro Preisgeld für die Umsetzung ihrer Projekte. Insgesamt hatten sich 43 Hochschulen an dem Wettbewerb beteiligt.

"An Hochschulen werden IT-basierte Anwendungen bereits in einigen Bereichen eingesetzt, allerdings in der Regel eher punktuell und in unterschiedlicher Intensität. Eine hochschulweite Gesamtstrategie zum Einsatz von IuK-Technologien steht vielerorts noch aus. Hier einen Impuls für die Entwicklung eines gesamtstrategischen Konzeptes zu geben, war die Motivation des Stifterverbandes und seiner Partner für diesen Wettbewerb" sagte Volker Meyer-Guckel, stellvertretender Generalsekretär und Vorsitzender der Jury.

Die Jury achtete bei der Auswahl und Bewertung der präsentierten Konzepte vor allem auf die Modellhaftigkeit und Übertragbarkeit der IuK-Strategien. Die Sieger konnten überzeugend vermitteln, dass sich auf der Basis der vorhandenen Ressourcen durch den Einsatz von IuK-Technologien die Effizienz der Verwaltungs- und Geschäftsprozesse in Forschung und Lehre deutlich erhöht hat. Die Konzepte - so die einhellige Meinung - bauten sinnvoll auf den bereits bestehenden Strukturen auf, bezögen alle wichtigen Interessengruppen mit ein und seien vor allem zentral in die Steuerungsstrukturen der Hochschule eingebunden. "IuK ist hier Chefsache, das finden wir gut" sagte Ingrid Becker von der Firma Scientia, Partner des Stifterverbandes im Wettbewerb und Mitglied der Jury.

... mehr zu:
»IuK-Technologie

In der Gestaltung und Durchführung des Wettbewerbs wurde der Stifterverband durch die Unternehmen Scientia GmbH, Microsoft Deutschland GmbH, Datenlotsen GmbH, O2 Germany und die Dieter Schwarz Stiftung unterstützt. "Die an die Hochschulen gestellten Anforderungen sind in den letzten Jahren enorm gewachsen. Gleichzeitig leiden viele unter knappen finanziellen Mitteln. Im nationalen und internationalen Wettbewerb wird es zunehmend wichtiger, wie effizient eine Hochschule IuK-Technologien einsetzt" sagte Jurymitglied Professor Matthias Jarke, bis vor kurzem Präsident der Gesellschaft für Informatik. "Wir haben heute drei überzeugende Modelle dafür prämiert, dass sie IT modellhaft zur Profilbildung und im Wettbewerb um die besten Köpfe einsetzen."

Universität Augsburg:
Die IuK-Gesamtstrategie der Universität Augsburg setzt sich aus drei miteinander verzahnten Teilstrategien zusammen. Zum einen einer Integrationsstrategie, welche die Zusammenführung alter und neuer Prozesse beschreibt, zum anderen einer Innovationsstrategie, die neue Formen der Zusammenarbeit prüft und einer Servicestrategie, durch die Dienstleistungsangebot und -orientierung optimiert werden. Mit ihrem IT-Servicezentrum verfolgt die Hochschule ein dezentrales Modell, bei dem durch Kooperation und Ressourcenbündelung der IT-Anbieter die Kernkompetenzen der jeweiligen Einrichtungen beibehalten werden. Die Hochschule - so die Begründung der Jury - konnte sehr überzeugend vermitteln, dass das Projekt mit höchstem Engagement seitens der Hochschulleitung vorangetrieben wird und sich vor allem durch sehr effizient gestaltete Entscheidungsstrukturen auszeichnet.
Universität Freiburg:
Die Universität "mit PEP" (steht für: personalisiertes e-Portal) Freiburg führt in ihrem Antrag die bereits sehr weitgehend umgesetzte Medienstrategie konsequent fort. Durch die Implementierung eines personalisierten e-Portals soll allen Nutzern ein zielgruppenorientierter und bedarfsgerechter Zugang auf die verschiedenen Angebote und e-services der Universität ermöglicht werden. Das e-Portal eröffnet neue Perspektiven für einen spezifischen und effizienten Informationsfluss innerhalb der Hochschule. Die Hochschule - so die Begründung der Jury - bedient die Nutzer damit in modellhafter Art und Weise entlang des gesamten "digital student life-cycle", unterstützt sie in ihrem Universitätsalltag und optimiert damit ihren Service.
Bauhaus-Universität Weimar:
Die Bauhaus-Universität Weimar stellt sich mit ihrem IT-Konzept "Digitales Bauhaus" der Herausforderung, sowohl den Bedürfnissen einer künstlerischen als auch einer technisch ausgerichteten Hochschule gerecht zu werden. Im Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation (SCC) werden die Kompetenzen für die zentrale Versorgung mit IT-basierten Anwendungen gebündelt. Gemessen wird das SCC an der Quantität und Qualität der erbrachten Dienste, aber auch an der Flexibilität, welche für die Lösung individueller Kundenanforderungen benötigt werden. Als vorbildlich wertete die Jury die Verknüpfung zwischen Zentral- und Fakultätsinteressen, die ausgesprochene Kunden- und Serviceorientierung und die vorbildliche Vernetzung im IuK-Bereich mit anderen Universitäten in Thüringen.

In der Endrunde standen neben den drei Preisträgern die Fachhochschule Ansbach, die Universität Bielefeld, die Fachhochschule Frankfurt am Main, die Universität Hamburg, die Universität Karlsruhe (TH), die Universität Paderborn und die Hochschule Reutlingen.

Mitglieder der Jury:

- Ingrid Becker, Prokuristin, Scientia GmbH, Siegburg
- Henning Cloes, Leiter Hochschul-IT (i.R.), HIS Hochschulinformations-System GmbH, Hannover
- Prof. Dr. Matthias Jarke, Fachbereich Informatik, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule, Aachen
- Dr. Frank Nolden, Kanzler, Universität Leipzig
- Prof. Dr. Beate Rennen-Allhoff, Vizepräsidentin "Neue Medien und Wissenstransfer" Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Bonn
- Swantje Rosenboom-Lehmann, Leiterin Forschung & Lehre, Microsoft Deutschland GmbH, Niederlassung Berlin
- Stephan Sachse, Geschäftsführer, Datenlotsen GmbH, Hamburg
- Dr. Volker Meyer-Guckel, Stellvertretender Generalsekretär und Vorsitz der Jury, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, Berlin

Michael Sonnabend | idw
Weitere Informationen:
http://www.stifterverband.de/

Weitere Berichte zu: IuK-Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie