Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Kognitionsforschung an Bienen

19.03.2008
Randolf Menzel von der Freien Universität Berlin und dem Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience wird mit dem internationalen Preis der Fondation Fyssen für seine Forschung zu den kognitiven Fähigkeiten der Honigbiene ausgezeichnet

Randolf Menzel, Professor für Neurobiologie an der Freien Universität Berlin und am Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience, wird für seine herausragenden Arbeiten zu den kognitiven Fähigkeiten von Honigbienen mit dem internationalen Forschungspreis der Fondation Fyssen ausgezeichnet.

Die Fondation Fyssen unterstützt Forschungsarbeiten zu neuronalen Grundlagen kognitiver Mechanismen wie Denken, Lernen oder Fühlen. Der Preis wird am 27.März 2008 mit einem Festakt in Paris von dem Präsidenten der Fyssen Stiftung Prof. Philippe Descola in Gegenwart des französischen Ministers für Forschung, dem deutschen Botschafter und weiteren hochkarätigen Persönlichkeiten aus Politik und Forschung übergeben.

Mit raffiniert angelegten Experimenten und modernen Technologien haben Menzel und seine Mitarbeiter eine Wende in der Betrachtungsweise der kognitiven Fähigkeiten kleiner Gehirne herbeigeführt. "Weil die Bienen so kleine Gehirn haben, hat man lange geglaubt, dass sich ihr Verhalten durch eine begrenzte Zahl sehr einfacher Operationen erklären lässt", sagt Menzel. "Wir konnten zeigen, dass ein solch elementarer Erklärungsansatz nicht ausreicht, um das komplexe Sozialverhalten, die Navigation und das Lernverhalten der Bienen zu erklären. Vielmehr haben die Tiere ganz erstaunliche kognitive Fähigkeiten".

... mehr zu:
»Biene »Honigbiene »Neurobiologie

Trotz ihres recht kleinen Nervensystems lernen Bienen sehr schnell. Sie prägen sich Merkmale in der Landschaft ein, um sich in ihrer Umgebung zu orientieren, sie kommunizieren und lernen voneinander. Ihr "Schwänzeltanz", mit dem sie sich die Lage neuer Futterquellen mitteilen, ist wohl die fortgeschrittenste Kommunikationsform, die wir unterhalb der Affen und Menschen kennen.

Was aber geht in den Gehirnen der Bienen genau vor, bei ihren Navigationsleistungen, bei der Futtersuche und während sie Informationen aus dem Tanz aufnehmen? Wie Menzel zeigen konnte, haben Bienen eine komplexe geometrische Karte im Kopf, in die sie Richtungs- und Entfernungsinformation aus dem Schwänzeltanz einordnen. So finden sie den Weg zur angezeigten Futterquelle nicht nur von ihrem Bienenstock aus, wo sie den Tanz beobachtet haben, sie fliegen auch Umwege zu bekannten Stellen oder nehmen Abkürzungen. Darüber hinaus treffen Bienen Entscheidungen: Sie vergleichen neue Informationen mit bereits Bekanntem und probieren in ihren Suchflügen verschiedene Optionen aus. In neueren Experimenten suchen Menzel und seine Kollegen nach den neuronalen Korrelaten für Lern- und Entscheidungsvorgänge. "Die Biene ist sehr kooperativ und eignet sich gut für solche Experimente. Sie zeigt auch unter Laborbedingungen komplexe Lernformen, die wir nun physiologisch untersuchen können", erklärt Menzel.

Randolf Menzel hat in Tübingen und Frankfurt am Main Biologie, Chemie und Physik studiert. 1972 wurde er Professor am Zoologischen Institut der TH Darmstadt, bevor er 1976 einen Ruf an das Institut für Neurobiologie an der FU Berlin annahm. Für seine Arbeiten zu den kognitiven Leistungen der Honigbiene wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem erhielt er im Jahre 1991 den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, im Jahre 2000 den Körberpreis für die Europäische Wissenschaft und 2004 die Karl-Ritter von Frisch-Medaille der Deutschen Zoologischen Gesellschaft. Im Jahre 2007 wurde Menzel die Ehrendoktorwürde der Universität Toulouse verliehen. Menzel ist zudem Gründungsmitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Prof. Dr. Dr. h.c. Randolf Menzel
Institut für Biologie, Königin-Luise-Str. 28/30, 14195 Berlin-Dahlem, Tel.: 030/-838-53930, E-Mail: menzel@neurobiologie.fu-berlin.de

Katrin Weigmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.neurobiologie.fu-berlin.de
http://www.bernstein-zentren.de

Weitere Berichte zu: Biene Honigbiene Neurobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie