Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Fallstudienwettbewerb "WHU Case Challenge" entschieden

03.03.2008
Vom 28. Februar bis zum 1. März fand an der WHU - Otto Beisheim School of Management in Vallendar zum elften Mal in Folge der von Studierenden organisierte, internationale Fallstudienwettbewerb "WHU Case Challenge" statt.

Nach einer eindrucksvollen Finalrunde am Samstag stand als Sieger das Team der Uni Düsseldorf fest. Den zweiten Platz belegte das Team "Kilungi HHL" der Handelshochschule Leipzig. Das Team "Rotterdam", das aus Studenten der European Business School und der Universität Rotterdam bestand, kam auf den dritten Platz.

12 Teams aus jeweils vier Studierenden von Top Business Schools, die sich zuvor in einer Bewerbungsrunde gegen über 200 Teams aus aller Welt durchgesetzt hatten, bearbeiteten eine Fallstudie zum Thema "Sustainable Development vs. Profitability? - Risks and Opportunities in Africa!".

Ihre Aufgabe war es dabei, einen kreativen Ansatz zu finden, wie ein bislang spendenfinanziertes Entwicklungshilfeprojekt in Kenia profitabel werden kann. Die besondere Herausforderung bestand darin, bei der Optimierung von Umsatz und Kosten, das Entwicklungsziel, die Beseitigung von Armut im ländlichen Raum nicht aus den Augen zu verlieren.

Nach einer ausführlichen Einführung in die Problematik durch Prof. Dr. Arnd Huchzermeier, Inhaber des Lehrstuhls für Produktionsmanagement an der WHU, und Hartmut Sieper, CEO & Gründer der Trans Africa Invest, hatten die Teilnehmer am Freitag 14 Stunden Zeit, die Fallstudie zu bearbeiten.

Die Jury setzte sich zusammen aus McKinsey Beratern, Vertretern des Industrieunternehmens Henkel, Vertretern der Alumni-Organisation der WHU "InPraxi" und Wissenschaftlern der WHU - Otto Beisheim School of Management. Von den Ideen der Studierenden war die Jury sichtlich beeindruckt und hatte es angesichts des hohen Niveaus der gebotenen Leistungen nicht leicht die Sieger zu küren.

Einen festlichen Abschluss fand die Veranstaltung am Samstagabend im Gewölbekeller der WHU. Prof. Dr. Peter Hennicke, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie, referierte dabei über die Bedeutung nachhaltiger Energieerzeugung auf dem afrikanischen Kontinent und Ismail Esau, Botschaftsrat der Republik Südafrika bereicherte die Veranstaltung durch seine Ansprache zum Thema "Rolle Südafrikas in der Weltwirtschaft".

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Maximilian Backhaus
WHU Case Challenge- Ressort Öffentlichkeitsarbeit
Email: maximilian.backhaus@whu.edu
Tel: 0172 158 7340

Jürgen Neumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.whu.edu

Weitere Berichte zu: Business Vision Fallstudie Fallstudienwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE