Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Fallstudienwettbewerb "WHU Case Challenge" entschieden

03.03.2008
Vom 28. Februar bis zum 1. März fand an der WHU - Otto Beisheim School of Management in Vallendar zum elften Mal in Folge der von Studierenden organisierte, internationale Fallstudienwettbewerb "WHU Case Challenge" statt.

Nach einer eindrucksvollen Finalrunde am Samstag stand als Sieger das Team der Uni Düsseldorf fest. Den zweiten Platz belegte das Team "Kilungi HHL" der Handelshochschule Leipzig. Das Team "Rotterdam", das aus Studenten der European Business School und der Universität Rotterdam bestand, kam auf den dritten Platz.

12 Teams aus jeweils vier Studierenden von Top Business Schools, die sich zuvor in einer Bewerbungsrunde gegen über 200 Teams aus aller Welt durchgesetzt hatten, bearbeiteten eine Fallstudie zum Thema "Sustainable Development vs. Profitability? - Risks and Opportunities in Africa!".

Ihre Aufgabe war es dabei, einen kreativen Ansatz zu finden, wie ein bislang spendenfinanziertes Entwicklungshilfeprojekt in Kenia profitabel werden kann. Die besondere Herausforderung bestand darin, bei der Optimierung von Umsatz und Kosten, das Entwicklungsziel, die Beseitigung von Armut im ländlichen Raum nicht aus den Augen zu verlieren.

Nach einer ausführlichen Einführung in die Problematik durch Prof. Dr. Arnd Huchzermeier, Inhaber des Lehrstuhls für Produktionsmanagement an der WHU, und Hartmut Sieper, CEO & Gründer der Trans Africa Invest, hatten die Teilnehmer am Freitag 14 Stunden Zeit, die Fallstudie zu bearbeiten.

Die Jury setzte sich zusammen aus McKinsey Beratern, Vertretern des Industrieunternehmens Henkel, Vertretern der Alumni-Organisation der WHU "InPraxi" und Wissenschaftlern der WHU - Otto Beisheim School of Management. Von den Ideen der Studierenden war die Jury sichtlich beeindruckt und hatte es angesichts des hohen Niveaus der gebotenen Leistungen nicht leicht die Sieger zu küren.

Einen festlichen Abschluss fand die Veranstaltung am Samstagabend im Gewölbekeller der WHU. Prof. Dr. Peter Hennicke, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie, referierte dabei über die Bedeutung nachhaltiger Energieerzeugung auf dem afrikanischen Kontinent und Ismail Esau, Botschaftsrat der Republik Südafrika bereicherte die Veranstaltung durch seine Ansprache zum Thema "Rolle Südafrikas in der Weltwirtschaft".

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Maximilian Backhaus
WHU Case Challenge- Ressort Öffentlichkeitsarbeit
Email: maximilian.backhaus@whu.edu
Tel: 0172 158 7340

Jürgen Neumann | idw
Weitere Informationen:
http://www.whu.edu

Weitere Berichte zu: Business Vision Fallstudie Fallstudienwettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie