Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Neurologische Klinik erbt 2,8 Millionen Euro für Parkinson-Forschung

21.12.2007
Aus dem Nachlass des Ehepaares Dr. Horst und Rosalie Lüneburg aus Geisenhausen bei Landshut ist der Neurologischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität eine Spende in Höhe von 2,8 Mio. Euro zugeflossen, die nach dem Willen der Erblasser für Forschungszwecke zur Verbesserung der Behandlung des Morbus Parkinson eingesetzt werden soll.

Rosalie Lüneburg, geb. Kerschensteiner, hat an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Pharmazie studiert und führte bis 1975 ihre Apotheke in Geisenhausen. Sie erkrankte im Alter von 70 Jahren an der Parkinson´schen Erkrankung und verstarb 2006. Ihr Ehemann, Dr. med. vet. Horst Lüneburg, hat ebenfalls an der Ludwig-Maximilians-Universität studiert (Tiermedizin) und arbeitete bis zu seinem Ruhestand im Jahre 1987 in seiner Praxis in Geisenhausen. In seinen letzten Lebensjahren hatte er sich der Pflege seiner Ehefrau gewidmet, bis er im Jahre 2005 verstarb.

Das Ehepaar lebte zurückgezogen in seinem Haus in Geisenhausen und war den dortigen Bürgern durch sein soziales Engagement bekannt. Die Ehe blieb ohne Nachkommen. Die Eheleute haben in ihrem Nachlass neben der Parkinsonforschung auch verschiedene soziale Institutionen bedacht.

Mit dieser großzügigen Erbschaft soll die Parkinsonforschung der Neurologischen Klinik der LMU vertieft werden. In Absprache mit dem langjährigen Hausarzt und jetzigen Nachlassverwalter des Ehepaares, Dr. med. Erich Reisch, entwickelte PD Dr. med. Kai Bötzel von der Neurologischen Klinik für die kommenden Jahre ein Forschungskonzept, das vier Schwerpunkte vorsieht. Dabei sollen miteinander vernetzte Gruppen die Grundlagen der Parkinsonerkrankung erforschen und neue Therapieansätze entwickeln.

... mehr zu:
»LMU »Nachlass »Parkinson-Forschung
Ein Projekt wird sich der Untersuchung der Gleichgewichtsstörung dieser Patienten widmen. Diese Problematik, die bei den Betroffenen zu Stürzen und Verletzungen führt, ist weitgehend unerforscht.

Eine weitere Gruppe wird sich mit der Funktion der Hirnareale beschäftigen, in denen die Ursache der Erkrankung vermutet wird. Diese Areale sind heute mittels der Hirnstimulation, die als Therapie eingesetzt wird, teilweise zu kontrollieren und zu beeinflussen.

Einen weiteren Schwerpunkt soll die Bildgebung darstellen. Die krankhaften Prozesse, die im Gehirn der Patienten zu Starthemmung und Gangstörungen führen, können teilweise mit den Methoden der funktionellen Magnetresonanztomografie sichtbar gemacht werden. Aus diesen Untersuchungen könnte der gezielte Einsatz der „Tiefen Hirnstimulation“ zur Verbesserung der Starthemmung dieser Patienten resultieren.

In einer Kooperation mit dem Institut für Neuropathologie und Prionenforschung der LMU soll der Prozess der Proteinaggregation untersucht werden, der in den Gehirnzellen der Parkinsonpatienten als ursächlich für deren frühzeitigen Funktionsverlust angenommen wird. Hieraus könnten sich "neuroprotektive" Therapien entwickeln lassen, die den fortschreitenden Verlauf der Erkrankung aufhalten könnten.

Der Direktor der Neurologischen Klinik am Klinikum der Universität München, Prof. Dr. Thomas Brandt, äußert sich erfreut und dankbar: „Mit dieser Summe können wir Ideen umsetzen, die wir bereits als vielversprechend in unserer Parkinson-Forschung identifiziert haben, bislang aber aufgrund fehlender Mittel nicht angehen konnten. Von dem großzügigen Nachlass der Familie Lüneburg sollen nun viele Menschen, insbesondere Parkinson-Patienten, profitieren. Dafür meinen herzlichen Dank.“

Ansprechpartner:

PD Dr. med. Kai Bötzel
Oberarzt Neurologische Uniklinik
Ludwig-Maximilians-Universität München
81366 München
Tel.: 089/7095-3673 oder - 0
Fax.: 089/7095-3677
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) werden an den Standorten Großhadern und Innenstadt jährlich rund 81.000 Patienten stationär, 12.000 teilstationär und 370.000 Patienten ambulant behandelt. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.000 Beschäftigten sind rund 1.800 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2006 mehr als 58 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-muenchen.de

Weitere Berichte zu: LMU Nachlass Parkinson-Forschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie