Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Award für Wittener Institut für Familienunternehmen

06.06.2012
Beitrag über Private Equity Kapital in Familienunternehmen von Götz Müller und Arist von Schlippe gewinnt den diesjährigen Best Paper-Award der IFERA
Die International Family Enterprise Research Academy (IFERA) vergibt
mehrmals jährlich einen Preis für den besten wissenschaftlichen Beitrag im Bereich der Forschung von Familienunternehmen. Der “IFERA Best Paper-Award“ wird anhand der Kriterien Relevanz für das jeweilige Workshop Thema und wissenschaftliche Qualität des Papers vergeben.
Nun wurde im Rahmen des "8th Workshop on Family Firm Research" des European Institute for Advanced Studies in Management (EIASM), der vom 31.5. bis 02.06.2012 in Jönköping (Schweden) stattfand, das Paper “Private equity investments in family businesses: an empirical investigation of the organizational metamorphosis“ von Götz Müller und Prof. Dr. Arist von Schlippe mit dem “IFERA Best Paper-Award“ geehrt. Dotiert ist der Preis mit einer kostenfreien IFERA-Mitgliedschaft für ein Jahr sowie mit der Registrierung für die zwölfte jährliche IFERA World Family Business Research Conference, die vom 26. bis 29. Juni 2012 in Bordeaux (Frankreich) stattfinden wird.

Zum Inhalt des Papers:
• Forschungsziel des Beitrages ist es, die Frage zu beleuchten, wie sich Familienunternehmen verändern, wenn sich ein Private Equity Investor (Beteiligungskapital) im Unternehmen engagiert. Traditionellerweise bestehen gerade bei dieser Unternehmensform mehr oder weniger starke „psychologische Barrieren“, werden doch Private Equity-Firmen gerade von Familienunternehmern sehr kritisch gesehen. Doch das Bild von der „Heuschrecke“, der es nur darum geht, die noch verwertbaren Teile eines Unternehmens bestmöglich auszuschlachten, zeigt sich in der Studie der Wittener Forscher durchaus differenzierter.

• Ausgangspunkt war die Frage, welche organisatorischen Veränderungen Familienunternehmen im Zuge einer Minderheits- oder Mehrheitsbeteiligung durchlaufen. Die Untersuchung bestand aus insgesamt acht Fallstudien deutscher Familienunternehmen mit jeweils einer der beiden Beteiligungsformen.

• Es zeigte sich, dass sich die organisationale Performance im Verlauf der Übernahme dann leicht positiv entwickelte, wenn die Private Equity-Firma die Mehrheit der Geschäftsanteile übernahm, während sie bei Minderheitsbeteiligungen auf einem unveränderten Level blieb. Offenbar bleibt die Geschäftsstrategie bei einer Minderheitsbeteiligung weitgehend unverändert. Bei einer Mehrheitsbeteiligung sind durchaus größere Veränderungen zu beobachten, doch konnten auch in diesen Firmen keine Anhaltspunkte dafür gefunden werden, dass eine kurzfristige Ausbeutung anstelle einer langfristigen Förderung von Unternehmensressourcen stattfand. Das zugrunde gelegte Konzept der „Ambidexterity“ ließ erkennen, dass durch die (Mehrheits-)Beteiligungen die strategischen Optionen in jeder Hinsicht ausgeweitet wurden. Es wurde also sowohl die „Exploration“, also das Aufsuchen neuer Geschäftsfelder und Gelegenheiten, als auch die „Exploitation“, also das konsequente Nutzen bestehender Strukturen, gleichermaßen praktiziert. Damit zeigten sich die neuen Investoren ganz offenbar nicht an der Zerschlagung des Unternehmens interessiert, sondern an seiner langfristigen Stabilisierung.

• Die Beziehung zwischen Familienunternehmen und Private Equity Formen scheint mithin für beide Seiten nutzbringend zu sein. Die Investition in risikoreiche Optionen wird von den zu erwartenden Performancesteigerungen aufgewogen. Familienunternehmen sollten die Inanspruchnahme von Private Equity Kapital als durchaus attraktive Finanzierungsalternative in Betracht ziehen, im Zuge der Untersuchung konnten jedenfalls keine negativen Effekte auf die Organisation festgestellt werden.

Die Autoren:
• Götz Müller ist Doktorand am Forschungs- und Lehrbereich für “Führung und Dynamik von Familienunternehmen“ des Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU). Seine Dissertation beschäftigt sich mit dem Thema “Organisationswandel in Familienunternehmen durch Private Equity“.
• Prof. Dr. Arist von Schlippe ist Diplom-Psychologe, psychologischer Psychotherapeut, Familientherapeut und Familienpsychologe. Seit 2005 ist er akademischer Leiter des WIFU und als ausgewiesener Experte für Familienpsychologie als Professor im Forschungs- und Lehrbereich „Führung und Dynamik von Familienunternehmen“ tätig.

Weitere Informationen bei Götz Müller, die Handynummer bekommen Sie unter 02302/926-805/849 oder goetz.mueller@googlemail.com
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.
Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU, www.wifu.de ) der Wirtschaftsfakultät ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Forschungs- und Lehrgebiete - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet.

Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von rund 50 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Mit aktuell zwölf Professoren leistet das WIFU mittlerweile seit über vierzehn Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.

Das Leiten und Führen von Familienunternehmen stellt eine komplexe und mitunter auch paradoxe Herausforderung dar. Ein neues Studienangebot leistet hier wichtige Unterstützung: Seit Oktober 2010 bietet die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke den als "Land der Ideen" ausgezeichneten Studiengang "Master in Family Business Management (M.Sc.)" an. Hierdurch kann das WIFU seine Expertise an potentielle Nachfolger, Fach- und Führungskräfte und Berater in Familienunternehmer weitergeben.

Daneben gibt es für Studierende im Bachelorstudiengang "Business Economics (B.A.)" sowie im Masterstudiengang "General Management (M.A.)" die Möglichkeit, ein Vertiefungsfach im Bereich Familienunternehmen zu belegen bzw. Schwerpunktzertifikate zum Thema zu erwerben.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik