Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Award für Wittener Institut für Familienunternehmen

06.06.2012
Beitrag über Private Equity Kapital in Familienunternehmen von Götz Müller und Arist von Schlippe gewinnt den diesjährigen Best Paper-Award der IFERA
Die International Family Enterprise Research Academy (IFERA) vergibt
mehrmals jährlich einen Preis für den besten wissenschaftlichen Beitrag im Bereich der Forschung von Familienunternehmen. Der “IFERA Best Paper-Award“ wird anhand der Kriterien Relevanz für das jeweilige Workshop Thema und wissenschaftliche Qualität des Papers vergeben.
Nun wurde im Rahmen des "8th Workshop on Family Firm Research" des European Institute for Advanced Studies in Management (EIASM), der vom 31.5. bis 02.06.2012 in Jönköping (Schweden) stattfand, das Paper “Private equity investments in family businesses: an empirical investigation of the organizational metamorphosis“ von Götz Müller und Prof. Dr. Arist von Schlippe mit dem “IFERA Best Paper-Award“ geehrt. Dotiert ist der Preis mit einer kostenfreien IFERA-Mitgliedschaft für ein Jahr sowie mit der Registrierung für die zwölfte jährliche IFERA World Family Business Research Conference, die vom 26. bis 29. Juni 2012 in Bordeaux (Frankreich) stattfinden wird.

Zum Inhalt des Papers:
• Forschungsziel des Beitrages ist es, die Frage zu beleuchten, wie sich Familienunternehmen verändern, wenn sich ein Private Equity Investor (Beteiligungskapital) im Unternehmen engagiert. Traditionellerweise bestehen gerade bei dieser Unternehmensform mehr oder weniger starke „psychologische Barrieren“, werden doch Private Equity-Firmen gerade von Familienunternehmern sehr kritisch gesehen. Doch das Bild von der „Heuschrecke“, der es nur darum geht, die noch verwertbaren Teile eines Unternehmens bestmöglich auszuschlachten, zeigt sich in der Studie der Wittener Forscher durchaus differenzierter.

• Ausgangspunkt war die Frage, welche organisatorischen Veränderungen Familienunternehmen im Zuge einer Minderheits- oder Mehrheitsbeteiligung durchlaufen. Die Untersuchung bestand aus insgesamt acht Fallstudien deutscher Familienunternehmen mit jeweils einer der beiden Beteiligungsformen.

• Es zeigte sich, dass sich die organisationale Performance im Verlauf der Übernahme dann leicht positiv entwickelte, wenn die Private Equity-Firma die Mehrheit der Geschäftsanteile übernahm, während sie bei Minderheitsbeteiligungen auf einem unveränderten Level blieb. Offenbar bleibt die Geschäftsstrategie bei einer Minderheitsbeteiligung weitgehend unverändert. Bei einer Mehrheitsbeteiligung sind durchaus größere Veränderungen zu beobachten, doch konnten auch in diesen Firmen keine Anhaltspunkte dafür gefunden werden, dass eine kurzfristige Ausbeutung anstelle einer langfristigen Förderung von Unternehmensressourcen stattfand. Das zugrunde gelegte Konzept der „Ambidexterity“ ließ erkennen, dass durch die (Mehrheits-)Beteiligungen die strategischen Optionen in jeder Hinsicht ausgeweitet wurden. Es wurde also sowohl die „Exploration“, also das Aufsuchen neuer Geschäftsfelder und Gelegenheiten, als auch die „Exploitation“, also das konsequente Nutzen bestehender Strukturen, gleichermaßen praktiziert. Damit zeigten sich die neuen Investoren ganz offenbar nicht an der Zerschlagung des Unternehmens interessiert, sondern an seiner langfristigen Stabilisierung.

• Die Beziehung zwischen Familienunternehmen und Private Equity Formen scheint mithin für beide Seiten nutzbringend zu sein. Die Investition in risikoreiche Optionen wird von den zu erwartenden Performancesteigerungen aufgewogen. Familienunternehmen sollten die Inanspruchnahme von Private Equity Kapital als durchaus attraktive Finanzierungsalternative in Betracht ziehen, im Zuge der Untersuchung konnten jedenfalls keine negativen Effekte auf die Organisation festgestellt werden.

Die Autoren:
• Götz Müller ist Doktorand am Forschungs- und Lehrbereich für “Führung und Dynamik von Familienunternehmen“ des Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU). Seine Dissertation beschäftigt sich mit dem Thema “Organisationswandel in Familienunternehmen durch Private Equity“.
• Prof. Dr. Arist von Schlippe ist Diplom-Psychologe, psychologischer Psychotherapeut, Familientherapeut und Familienpsychologe. Seit 2005 ist er akademischer Leiter des WIFU und als ausgewiesener Experte für Familienpsychologie als Professor im Forschungs- und Lehrbereich „Führung und Dynamik von Familienunternehmen“ tätig.

Weitere Informationen bei Götz Müller, die Handynummer bekommen Sie unter 02302/926-805/849 oder goetz.mueller@googlemail.com
Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.300 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsbildung.
Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU, www.wifu.de ) der Wirtschaftsfakultät ist in Deutschland der Pionier und Wegweiser akademischer Forschung und Lehre zu Besonderheiten von Familienunternehmen. Drei Forschungs- und Lehrgebiete - Betriebswirtschaftslehre, Psychologie / Soziologie und Rechtswissenschaften - bilden das wissenschaftliche Spiegelbild der Gestalt von Familienunternehmen. Dadurch hat sich das WIFU eine einzigartige Expertise im Bereich Familienunternehmen erarbeitet.

Seit 2004 ermöglichen die Institutsträger, ein exklusiver Kreis von rund 50 Familienunternehmen, dass das WIFU auf Augenhöhe als Institut von Familienunternehmen für Familienunternehmen agieren kann. Mit aktuell zwölf Professoren leistet das WIFU mittlerweile seit über vierzehn Jahren einen signifikanten Beitrag zur generationenübergreifenden Zukunftsfähigkeit von Familienunternehmen.

Das Leiten und Führen von Familienunternehmen stellt eine komplexe und mitunter auch paradoxe Herausforderung dar. Ein neues Studienangebot leistet hier wichtige Unterstützung: Seit Oktober 2010 bietet die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der Universität Witten/Herdecke den als "Land der Ideen" ausgezeichneten Studiengang "Master in Family Business Management (M.Sc.)" an. Hierdurch kann das WIFU seine Expertise an potentielle Nachfolger, Fach- und Führungskräfte und Berater in Familienunternehmer weitergeben.

Daneben gibt es für Studierende im Bachelorstudiengang "Business Economics (B.A.)" sowie im Masterstudiengang "General Management (M.A.)" die Möglichkeit, ein Vertiefungsfach im Bereich Familienunternehmen zu belegen bzw. Schwerpunktzertifikate zum Thema zu erwerben.

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik