Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für wegweisende Arbeiten in der biomedizinischen Grundlagenforschung

27.01.2012
Dr. Anton Meinhart und Prof. Dr. Michael Platten erhalten Chica und Heinz Schaller Förderpreise 2011

Die Heidelberger Wissenschaftler Dr. Anton Meinhart und Prof. Dr. Michael Platten erhalten für ihre wegweisenden Arbeiten in der biomedizinischen Grundlagenforschung den Chica und Heinz Schaller Förderpreis, den die C.H.S.-Stiftung für das Jahr 2011 an zwei Preisträger vergibt. Die Preise sind mit Forschungsmitteln in Höhe von jeweils 100.000 Euro dotiert.

Die Auszeichnung für Dr. Meinhart, der am Max-Planck-Institut für medizinische Forschung (Heidelberg) eine Nachwuchsgruppe leitet und dem Exzellenzcluster CellNetworks der Universität Heidelberg angehört, würdigt seine innovativen Forschungsarbeiten zur Rolle des programmierten Zelltods in Bakterien. Prof. Platten, der am Universitätsklinikum Heidelberg und am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) tätig ist, wird für seine bahnbrechenden Untersuchungen zur Bedeutung des Tryptophan-Stoffwechsels für das Wachstum bösartiger Hirntumoren ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 6. Februar 2012 statt.

Anton Meinhart (Jahrgang 1974) studierte an der Universität Wien und der Universität zu Köln und wurde nach einem dreijährigen Forschungsaufenthalt an der Freien Universität Berlin im Jahr 2001 im Fachbereich Biochemie promoviert. Nach einer Postdoktorandenzeit am Genzentrum in München kam Dr. Meinhart 2004 an das Max-Planck-Institut für medizinische Forschung in Heidelberg, an dem er eine Nachwuchsgruppe in der Abteilung Biomolekulare Mechanismen leitet.

Das Forschungsinteresse von Dr. Meinhart gilt der Bedeutung des programmierten Zelltods von Bakterien für die Virulenz von pathogenen Mikroorganismen und dessen Rolle beim Erhalt von Antibiotikaresistenzen. Dieser Zelltod wird von bakteriellen Toxin-Antitoxin-Systemen kontrolliert. Wie der Wissenschaftler erläutert, vergiftet spontan freigesetztes Toxin das Bakterium von innen heraus, wenn dieses kein spezifisches Toxin-neutralisierendes Antitoxin mehr produziert. Die Arbeitsgruppe von Dr. Meinhart befasst sich mit der Aufklärung dieses Vergiftungsmechanismus in verschiedenen Krankheitserregern. Sie konnte zeigen, dass ein in pathogenen Mikroorganismen weit verbreitetes Toxin-Antitoxin-System direkt in die Synthese der bakteriellen Zellwand eingreift und dessen zentralen Baustein – das UDP-N-Acetylglucosamin – in ein bisher unbekanntes, universelles Gift für Bakterien verwandelt. Diese Forschungen eröffnen neue Möglichkeiten zur Untersuchung der Bedeutung von Toxin-Antitoxin-Systemen für den programmierten „Bakterienselbstmord“ und dessen Funktion in Bakterienverbänden. Außerdem erschließen sie Ansatzpunkte für die Entwicklung neuartiger Antibiotika.

Michael Platten (Jahrgang 1971) studierte Medizin an der Universität Bonn mit Aufenthalten an der Harvard Medical School in Boston (USA) und dem Royal London Hospital (Großbritannien); 1998 wurde er in Bonn promoviert. Im Jahr 2006 folgte die Anerkennung als Facharzt der Neurologie sowie die Habilitation an der Universität Tübingen. Der Wissenschaftler leitet seit 2007 am Deutschen Krebsforschungszentrum eine Helmholtz-Nachwuchsgruppe auf dem Gebiet der „Experimentellen Neuroimmunologie“ und wurde 2010 auf eine Startprofessur an die Medizinische Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg berufen. Er ist leitender Oberarzt in der Abteilung für Neuroonkologie des Universitätsklinikums Heidelberg.

Die Arbeitsgruppe von Prof. Platten hat einen neuen Stoffwechselweg entdeckt, der die Aggressivität bösartiger Hirntumoren – sogenannte Gliomen – beeinflusst. Das Team um Prof. Platten konnte zeigen, dass ein bestimmtes Abbauprodukt der Aminosäure Tryptophan sowie ein Enzym, das für die Bildung dieses Produkts verantwortlich ist, verstärkt in Zellen aus besonders aggressiven Gliomen vorkommen. Über den sogenannten Dioxinrezeptor löst dieses Stoffwechselprodukt zelluläre Signalketten aus, die das Tumorwachstum fördern und das Immunsystem des Patienten schwächen. Nach Angaben von Prof. Platten gibt es Hinweise darauf, dass der Tryptophan-Stoffwechselweg auch für andere Krebsarten von Bedeutung ist. Seine Arbeiten definieren einen neuen Angriffspunkt zur Bekämpfung der schwer therapierbaren Gliome und dienen als Ausgangspunkt für die Entwicklung neuartiger Krebsmedikamente.

Die C.H.S.-Stiftung wurde im Jahr 2000 von den Wissenschaftlern Chica und Heinz Schaller gegründet. Sie fördert biomedizinische Grundlagenforschung an der Universität Heidelberg durch die Finanzierung innovativer Forschungsvorhaben. Mit der Vergabe flexibel einsetzbarer Mittel sollen vor allem Nachwuchswissenschaftler bei der Durchführung unabhängiger Projekte unterstützt werden. Ein wesentliches Instrument dafür ist der Förderpreis, der seit 2005 jährlich verliehen wird. Die Chica und Heinz Schaller Förderpreise 2011 werden im Rahmen einer öffentlichen Festveranstaltung am 6. Februar vergeben. Sie findet im Zentrum für Molekulare Biologie, Im Neuenheimer Feld 282, Seminarraum 001, statt und beginnt um 16 Uhr. Alle Interessierten sind willkommen; die Preisträger werden ihre Arbeit in englischsprachigen Vorträgen vorstellen.

Hinweis an die Redaktionen:
Digitale Fotos der beiden Preisträger können in der Pressestelle abgerufen werden.

Kontakt:
Dr. Barbara Müller, C.H.S.-Stiftung
info@chs-stiftung.de, Telefon 0151 / 18724924

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie