Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für einen genialen Kupfer-Trick

15.06.2010
Polnisch-amerikanischer Polymer-Wissenschaftler Krzysztof Matyjaszewski erhält den mit 10.000 Euro dotierten Gutenberg Lecture Award der Graduiertenschule Materials Science in Mainz (MAINZ)

Für seine bahnbrechenden Entwicklungen in der Polymer-Herstellung hat der polnisch-amerikanische Wissenschaftler Professor Dr. Krzysztof Matyjaszewski am Dienstag den Gutenberg Lecture Award 2010 erhalten. Matyjaszewski zählt zu den renommiertesten Chemikern weltweit.

Er lehrt und forscht an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, USA. Den mit 10.000 Euro dotierten Gutenberg Lecture Award erhält der Wissenschaftler vor allem für die Entwicklung eines neuartigen Verfahrens zur Synthese von Polymeren, durch das maßgeschneiderte Kunststoffe hergestellt werden können. Matyjaszewski konnte durch die Verwendung von Kupfer-Katalysatoren eine Vielzahl bis dato unkontrollierbarer Polymerisationen steuern.

Anwendung finden die resultierenden maßgeschneiderten Kunststoff-Materialien auf den verschiedensten Gebieten, so zum Beispiel als Beschichtungen und Haftmittel, in Druckerfarbe aber auch in Kosmetika sowie in der Medizin und Pharmazie, wo sie beispielsweise als Überzug von Gefäßstützen zum Einsatz kommen. „Professor Matyjaszewski hat mit seinem Verfahren die Polymersynthese revolutioniert und damit zahlreiche Forschungsfelder beeinflusst. Dies zeigt sich nicht zuletzt daran, dass er zu den meistzitierten Chemikern überhaupt gehört“, so Professorin Dr. Claudia Felser, Direktorin der Graduiertenschule MAINZ – Materials Science in Mainz, die den Preis alljährlich vergibt.

Krzysztof Matyjaszewski kam 1985 in die USA und entwickelte dort seit Anfang der 1990er Jahre, zeitgleich mit dem japanischen Wissenschaftler Mitsuo Sawamoto, die „Atom Transfer Radical Polymerization“ (ATRP). Es handelt sich dabei um ein Verfahren der kontrollierten radikalischen Polymerisation, das durch meist kupferhaltige Reagenzien den Zusammenbau der einzelnen Bausteine in hohem Maße kontrollierbar macht und so den Aufbau der resultierenden Kunststoff-Moleküle präzise gestalten lässt. Die ATRP erlaubt die Herstellung von neuen Materialien, die den bisherigen in ihren Eigenschaften, ihrer Anwendbarkeit und Funktionalität überlegen sind. Dadurch können beispielsweise auch Oberflächen mit antibakterieller Wirkung hergestellt werden. Diese spielen unter anderem in der Medizin (Prothetik) und in der Verpackungsindustrie eine bedeutende Rolle. Hunderte von Chemikern weltweit arbeiten inzwischen mit dem Verfahren des Preisträgers. Die Arbeiten und Entdeckungen Matyjaszewskis geben jedoch nicht nur Anstöße für die akademische Forschung, sondern eröffnen außerdem der Industrie neue Horizonte.

1972 erwarb Krzysztof Matyjaszewski an der Technischen Universität Moskau sein Diplom in Chemie. An der Polnischen Akademie der Wissenschaften wurde er 1976 promoviert. Seit 1985 ist er an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh und leitet heute dort das Center for Macromolecular Engineering. Das Web of Science listet mehr als 600 Veröffentlichungen aus seinem Arbeitskreis, die mehr als 34.000 Mal zitiert wurden. Damit gehört er derzeit zu den drei meistzitierten Polymer-Chemikern weltweit. Darüber hinaus meldete Matyjaszewski nahezu 80 Patente an. Er ist Ehrendoktor an Universitäten in Frankreich, Russland, Polen, Griechenland und Belgien und Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften. 2004 erhielt er den Foundation for Polish Science Award, der als höchste wissenschaftliche Auszeichnung in Polen gilt, und 2009 den „Presidential Green Chemistry Challenge Award“ der US-Umweltschutzbehörde EPA für umweltfreundliche Verfahren auf der Basis seiner neuen Technologie. Zuvor war er 1999 mit dem Humboldt Preis für US-amerikanische Wissenschaftler geehrt worden. 1998 wurde er mit der Elf-Professur der Academie Francaise und 1989 mit einem Presidential Young Investigator Award in den USA ausgezeichnet.

Matyjaszewski ist Mainz als Zentrum der Polymerforschung in Deutschland bereits in der Vergangenheit freundschaftlich verbunden gewesen und hat hier schon mehrere wissenschaftliche Aufenthalte verbracht. Eine sehr enge Zusammenarbeit besteht mit Arbeitsgruppen der Polymerforschung an der Universität Mainz und am Max-Planck-Institut für Polymerforschung, wo er seit 2009 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats ist. „Die Verleihung des Gutenberg Lecture Award 2010 an Professor Matyjaszewski wird dazu beitragen, die Verbindung der Mainzer Materialwissenschaftler im Verbund der Graduiertenschule Materials Science in Mainz mit diesem wissenschaftlich herausragenden, produktiven, international anerkannten und überaus einflussreichen Wissenschaftler weiter zu stärken und zu vertiefen“, so Prof. Gerhard Wegner in seiner Laudatio für den Preisträger.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/presse/37667.php
http://www.mainz.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie