Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für einen genialen Kupfer-Trick

15.06.2010
Polnisch-amerikanischer Polymer-Wissenschaftler Krzysztof Matyjaszewski erhält den mit 10.000 Euro dotierten Gutenberg Lecture Award der Graduiertenschule Materials Science in Mainz (MAINZ)

Für seine bahnbrechenden Entwicklungen in der Polymer-Herstellung hat der polnisch-amerikanische Wissenschaftler Professor Dr. Krzysztof Matyjaszewski am Dienstag den Gutenberg Lecture Award 2010 erhalten. Matyjaszewski zählt zu den renommiertesten Chemikern weltweit.

Er lehrt und forscht an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, USA. Den mit 10.000 Euro dotierten Gutenberg Lecture Award erhält der Wissenschaftler vor allem für die Entwicklung eines neuartigen Verfahrens zur Synthese von Polymeren, durch das maßgeschneiderte Kunststoffe hergestellt werden können. Matyjaszewski konnte durch die Verwendung von Kupfer-Katalysatoren eine Vielzahl bis dato unkontrollierbarer Polymerisationen steuern.

Anwendung finden die resultierenden maßgeschneiderten Kunststoff-Materialien auf den verschiedensten Gebieten, so zum Beispiel als Beschichtungen und Haftmittel, in Druckerfarbe aber auch in Kosmetika sowie in der Medizin und Pharmazie, wo sie beispielsweise als Überzug von Gefäßstützen zum Einsatz kommen. „Professor Matyjaszewski hat mit seinem Verfahren die Polymersynthese revolutioniert und damit zahlreiche Forschungsfelder beeinflusst. Dies zeigt sich nicht zuletzt daran, dass er zu den meistzitierten Chemikern überhaupt gehört“, so Professorin Dr. Claudia Felser, Direktorin der Graduiertenschule MAINZ – Materials Science in Mainz, die den Preis alljährlich vergibt.

Krzysztof Matyjaszewski kam 1985 in die USA und entwickelte dort seit Anfang der 1990er Jahre, zeitgleich mit dem japanischen Wissenschaftler Mitsuo Sawamoto, die „Atom Transfer Radical Polymerization“ (ATRP). Es handelt sich dabei um ein Verfahren der kontrollierten radikalischen Polymerisation, das durch meist kupferhaltige Reagenzien den Zusammenbau der einzelnen Bausteine in hohem Maße kontrollierbar macht und so den Aufbau der resultierenden Kunststoff-Moleküle präzise gestalten lässt. Die ATRP erlaubt die Herstellung von neuen Materialien, die den bisherigen in ihren Eigenschaften, ihrer Anwendbarkeit und Funktionalität überlegen sind. Dadurch können beispielsweise auch Oberflächen mit antibakterieller Wirkung hergestellt werden. Diese spielen unter anderem in der Medizin (Prothetik) und in der Verpackungsindustrie eine bedeutende Rolle. Hunderte von Chemikern weltweit arbeiten inzwischen mit dem Verfahren des Preisträgers. Die Arbeiten und Entdeckungen Matyjaszewskis geben jedoch nicht nur Anstöße für die akademische Forschung, sondern eröffnen außerdem der Industrie neue Horizonte.

1972 erwarb Krzysztof Matyjaszewski an der Technischen Universität Moskau sein Diplom in Chemie. An der Polnischen Akademie der Wissenschaften wurde er 1976 promoviert. Seit 1985 ist er an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh und leitet heute dort das Center for Macromolecular Engineering. Das Web of Science listet mehr als 600 Veröffentlichungen aus seinem Arbeitskreis, die mehr als 34.000 Mal zitiert wurden. Damit gehört er derzeit zu den drei meistzitierten Polymer-Chemikern weltweit. Darüber hinaus meldete Matyjaszewski nahezu 80 Patente an. Er ist Ehrendoktor an Universitäten in Frankreich, Russland, Polen, Griechenland und Belgien und Mitglied der Polnischen Akademie der Wissenschaften. 2004 erhielt er den Foundation for Polish Science Award, der als höchste wissenschaftliche Auszeichnung in Polen gilt, und 2009 den „Presidential Green Chemistry Challenge Award“ der US-Umweltschutzbehörde EPA für umweltfreundliche Verfahren auf der Basis seiner neuen Technologie. Zuvor war er 1999 mit dem Humboldt Preis für US-amerikanische Wissenschaftler geehrt worden. 1998 wurde er mit der Elf-Professur der Academie Francaise und 1989 mit einem Presidential Young Investigator Award in den USA ausgezeichnet.

Matyjaszewski ist Mainz als Zentrum der Polymerforschung in Deutschland bereits in der Vergangenheit freundschaftlich verbunden gewesen und hat hier schon mehrere wissenschaftliche Aufenthalte verbracht. Eine sehr enge Zusammenarbeit besteht mit Arbeitsgruppen der Polymerforschung an der Universität Mainz und am Max-Planck-Institut für Polymerforschung, wo er seit 2009 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats ist. „Die Verleihung des Gutenberg Lecture Award 2010 an Professor Matyjaszewski wird dazu beitragen, die Verbindung der Mainzer Materialwissenschaftler im Verbund der Graduiertenschule Materials Science in Mainz mit diesem wissenschaftlich herausragenden, produktiven, international anerkannten und überaus einflussreichen Wissenschaftler weiter zu stärken und zu vertiefen“, so Prof. Gerhard Wegner in seiner Laudatio für den Preisträger.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/presse/37667.php
http://www.mainz.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie