Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Pionier der Alzheimer-Forschung

04.08.2015

Der britische Neurowissenschaftler John Hardy erhält in diesem Jahr den mit 60.000 Euro dotierten „Hartwig Piepenbrock-DZNE Preis“. Piepenbrock und das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) würdigen damit seine herausragenden Verdienste um die Erforschung der Alzheimer’schen Erkrankung. Dem Professor für Neurowissenschaften am University College London (UCL) sind bahnbrechende Forschungsergebnisse über die molekularen Ursachen dieser Hirnerkrankung gelungen. Seine Entdeckungen bilden die Grundlage für Behandlungsansätze und mögliche Medikamente. Die Preisverleihung findet am Welt-Alzheimertag – dem 21. September 2015 – in Bonn statt.

„John Hardy ist ein Pionier“, so Prof. Pierluigi Nicotera, Vorstandsvorsitzender des DZNE. „Ihm verdanken wir bahnbrechende Erkenntnisse über die genetischen Ursachen und die Rolle bestimmter Proteine bei der Entstehung von Alzheimer. Hardy engagiert sich seit mehr als 25 Jahren in der Erforschung von Alzheimer und prägt dieses Gebiet bis heute. Er zählt zu den Alzheimer-Forschern, die von Fachjournalen weltweit am häufigsten zitiert werden.“

Arnulf und Olaf Piepenbrock, geschäftsführende Gesellschafter der Piepenbrock Unternehmensgruppe, sehen in der Erkrankung nicht nur eine Herausforderung für die Wissenschaft, sondern auch für die Gesellschaft.

„In Deutschland sind rund 1,5 Millionen Menschen an Demenz erkrankt. Viele davon sind von Alzheimer betroffen. Wir benötigen dringend neue Ansätze, um den Patienten und ihren Angehörigen zu helfen“, erläutert Olaf Piepenbrock das Motiv zur Stiftung des Preisgeldes. „Das geht insbesondere über Forschung, die eine Grundlage für mögliche Therapien schafft. Hervorragende Leistungen auf diesem Gebiet wollen wir mit der Auszeichnung würdigen.“

Der „Hartwig Piepenbrock-DZNE Preis“ zeichnet alle zwei Jahre herausragende Verdienste um die Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen aus. Merkmale dieser Erkrankungen, zu denen auch Alzheimer gehört, sind neuronale Funktionsstörungen und das Absterben von Nervenzellen. Die Auszeichnung wird von der Piepenbrock Unternehmensgruppe gestiftet. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch ein internationales Komitee unter der Koordination des DZNE.

Der Preis wird in diesem Jahr zum dritten Mal verliehen. 2013 ging er gemeinsam an den Schweizer Adriano Aguzzi und den US-Amerikaner Charles Weissmann, 2011 wurde der Heidelberger Molekularbiologe Konrad Beyreuther ausgezeichnet.

Hintergrundinformationen zum Preisträger

John Hardy (Jahrgang 1954) ist Professor für Neurowissenschaften am University College London (UCL) und Fellow der Royal Society. Sein Fachgebiet ist die Molekulargenetik. Hardy zählt zu den weltweit führenden Fachleuten für die genetischen Ursachen von Alzheimer, Parkinson und anderen Erkrankungen des Nervensystems.

Seit rund zwei Jahrzehnten gibt der britische Wissenschaftler diesem Forschungsgebiet immer wieder wichtige Impulse. Besonders herausragend ist eine Entdeckung, die Hardy zu Beginn der 1990er-Jahre machte: Als Erster fand er einen Gendefekt, der die Alzheimer-Erkrankung auslösen kann. Mittlerweile sind mehrere solcher Defekte bekannt.

Mit dem Auffinden dieses Fehlers, der im genetischen Bauplan des sogenannten Amyloid-Vorläuferproteins auftreten kann, legte Hardy einen der Grundsteine der „Amyloid-Hypothese“. Diese geht davon aus, dass die Alzheimer-Erkrankung durch fehlerhafte Proteine – diese werden „Amyloide“ genannt – ausgelöst wird, die sich im Gehirn ansammeln und dabei Nervenzellen beschädigen.

Die Amyloid-Hypothese ist eines der wichtigsten Modelle zur Erklärung der molekularen Prozesse, die der Alzheimer-Erkrankung zugrunde liegen. Überdies ist sie Grundlage verschiedener Behandlungsansätze, die darauf abzielen, mittels Medikamenten eine Ansammlung defekter Proteine zu verhindern oder schon bestehende Aggregate aufzulösen.

Weitere Informationen
http://www.ucl.ac.uk/rlweston-inst/people/john
http://www.ucl.ac.uk/ukpdc/principal-investigators/john-hardy

Der Hartwig Piepenbrock-DZNE Preis wird im Andenken an den ehemaligen Geschäftsführenden Gesellschafter der gleichnamigen Unternehmensgruppe vergeben. Hartwig Piepenbrock selbst verstarb am 3. Juli 2013 an den Folgen einer Demenzerkrankung. Er hatte sich über viele Jahre für Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft engagiert.

Das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) erforscht die Ursachen von Erkrankungen des Nervensystems und entwickelt Strategien zur Prävention, Therapie und Pflege. Es ist eine Einrichtung in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren mit Standorten in Berlin, Bonn, Dresden, Göttingen, Magdeburg, München, Rostock/Greifswald, Tübingen und Witten. Das DZNE kooperiert eng mit Universitäten, deren Kliniken und außeruniversitären Einrichtungen. Website: http://www.dzne.de

Die Piepenbrock Unternehmensgruppe ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen in der vierten Generation. Piepenbrock entlastet und stärkt seine Kunden durch ein breites Dienstleistungsspektrum, zum Beispiel in den Geschäftsbereichen Facility Management, Gebäudereinigung, Instandhaltung und Sicherheit. Im Maschinenbau ist Piepenbrock mit seinen Verpackungsmaschinen erfolgreich. Darüber hinaus ist das Unternehmen für seine Chemieprodukte bekannt. Piepenbrock steht für nachhaltiges Handeln. Seit Anfang 2014 trägt das Unternehmen das Siegel „Gesicherte Nachhaltigkeit“ des Deutschen privaten Instituts für Nachhaltigkeit und Ökonomie. Website: http://www.piepenbrock.de

Weitere Informationen:

http://www.dzne.de/ueber-uns/presse/meldungen/2015/pressemitteilung-nr-11.html

Dr. Marcus Neitzert | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie