Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auszeichnung für Erforschung der Genregulation

29.03.2010
Professor Jörg Vogel erhält den Forschungspreis 2010 der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie

Jörg Vogel hat sich der Ribonukleinsäure (RNA) verschrieben: sein ganzes Forscherleben spürt er ihr schon nach - und das mit großem Erfolg. Für seine herausragenden Arbeiten auf dem Gebiet der RNA-Biologie erhielt der 42-jährige Wissenschaftler jetzt den Forschungspreis der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Der mit 10.000 € dotierte Preis wurde Jörg Vogel am 28.3.2010 auf der VAAMJahrestagung in Hannover durch dessen Präsident Prof. Axel Brakhage überreicht.

"Er vertritt sehr prominent das Gebiet der Forschung an kleinen RNA-Molekülen in pathogenen Bakterien in Deutschland", begründete das internationale Auswahlkomitee seine Entscheidung. "Jörg Vogels völlig neue Erkenntnisse zur Regulation von bakteriellen Genen durch kleine RNAs während der Infektion sind international anerkannt - und lassen auch in den nächsten Jahren spannende und hochwertige Beiträge des Wissenschaftlers erwarten."

Etliche Jahrzehnte war die RNA lediglich als Botenstoff der Erbinformation bekannt und für ihre Bedeutung während der Proteinbiosynthese. Im Jahre 2001 jedoch rüttelte eine sensationelle Entdeckung die Fachwelt auf: Forscher fanden ein riesiges Reich an kleinen RNA-Partikeln in Bakterien und in höheren Organismen. "Heute wissen wir, dass die Anzahl an kleinen regulatorischen RNA-Molekülen in Bakterien so groß ist wie die an regulatorischen Proteinen", erklärt Jörg Vogel den neuen Blickwinkel der Wissenschaft auf die kleinen Partikel. An der Erkenntnis, dass kleine RNAs weit mehr biologische Funktionen haben als zuvor angenommen ist Jörg Vogel maßgeblich beteiligt gewesen. Über 30 Veröffentlichungen über die kleinen Regulatoren hat Vogel bereits publiziert, unter anderem in Nature, PLoS Biology und Molecular Microbiology.

Vogel und sein Team fokussieren dabei auf die Rolle der kleinen RNAs in Krankheitserregern. Seine Arbeitsgruppe RNA-Biologie, bisher am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin ansässig, arbeitet unter anderem an einer umfassenden Genkarte von kleinen RNAs und ihren Funktionen im Durchfallerreger Salmonella und im Magenbakterium Helicobacter pylori. In letzterem gelang Vogel und seinem Team kürzlich ein Durchbruch: der erstmalige Nachweis von sRNAs in Helicobacter (Sharma et al. 2010, Nature, 464(7286):250-5).

Momentan packt Vogels Forscherteam gerade seine Koffer: Er folgt dem Ruf zum Direktor des renommierten Instituts für Molekulare Infektionsbiologie der Universität Würzburg. Hier sollen in Zukunft besonders die räumliche und zeitliche Auflösung der Genregulation durch sRNAs im Mittelpunkt seiner Arbeit stehen. Vogel empfindet die Auszeichnung auch als Hommage an sein Fachgebiet: "Der VAAMPreis hebt die Bedeutung der sRNA-Regulation hervor", freut er sich, "Das hat Signalwirkung im In- und Ausland".

Prof. Dr. Jörg Vogel (42) studierte Biochemie an der Humboldt Universität zu Berlin und am Imperial College, London. Nach seiner Promotion (Prof. Thomas Börner, HU Berlin) war er als Postdoc in Uppsala (Schweden) und als EMBO-Fellow in Jerusalem (Israel) tätig. Von 2004 bis 2010 leitete er eine selbständige Nachwuchsgruppe am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin. Seit November 2009 ist er Leiter des Instituts für Molekulare Infektionsbiologie der Universität Würzburg und damit Nachfolger von Prof. Jörg Hacker (2008-10 Präsident des Robert Koch-Instituts und heute Präsident der Leopoldina).

Die VAAM feiert dieses Jahr ihr 25jähriges Jubiläum. Sie vertritt rund 3300 mikrobiologisch orientierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Forschung und Industrie. Die Bandbreite der Forschung reicht von Bakterien und Pilzen in Lebensmitteln und Gewässern über Krankheitserreger bis hin zu Genomanalysen und industrieller Nutzung von Mikroorganismen und ihren Enzymen. Die jährliche Frühjahrstagung findet dieses Jahr vom 28. bis 31. März zusammen mit der DGHM (Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie) in Hannover statt.

Ansprechpartner:
Dr. Sabine Englich (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Tel.: +49[0]30 / 28 46 0-142
E-Mail: englich@mpiib-berlin.mpg.de

Dr. Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
17.01.2017 | Kaba GmbH

nachricht Wie das Wissen in der Technik entsteht
17.01.2017 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik