Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichneter Nachwuchs - Friedrich-Schiller-Universität Jena wirbt bei der Carl-Zeiss-Stiftung 1,34 Mio. Euro ein

13.08.2013
Mehr als 87 Mio. Euro an Drittmitteln hat die Friedrich-Schiller-Universität Jena im Jahr 2012 neu eingeworben, womit für über 1.200 hochqualifizierte Menschen Arbeitsplätze geschaffen werden konnten. Die Mittel verteilen sich auf alle zehn Fakultäten und die Verwaltung, auf große und kleine Fördersummen.

Auch für 2013 erwartet die Jenaer Universität ein hohes Drittmittelaufkommen, das zahlreiche Forschungsprojekte erst ermöglicht. Nach den Bewilligungen von zwei Sonderforschungsbereichen durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft und zwei Erfolgen beim Programm „Zwanzig20“ des Bundesforschungsministeriums sieht die Tendenz gut aus – wenngleich Drittmittel die Universität vor zunehmend hohe Anforderungen bei der Bereitstellung der nötigen Infrastruktur und Räumlichkeiten stellen.

„Doch wir freuen uns über jede Bewilligung, denn sie zeigt die Wettbewerbsfähigkeit der Universität“, sagt Dr. Jörg Neumann aus dem Prorektorat Forschung und ergänzt: „Umso mehr, wenn es sich um erfolgreiche Nachwuchswissenschaftler handelt“.

Grund zur Freude haben jetzt sechs Nachwuchsforscherinnen und -forscher, die neu von der Carl-Zeiss-Stiftung gefördert werden. Fast 1,34 Mio. Euro hat die Stiftung im Rahmen ihres Nachwuchsprogramms zur Förderung von Doktoranden, Postdocs und Juniorprofessuren der Jenaer Universität soeben bewilligt. „Sieben unserer neun Anträge werden gefördert“, freut sich Dr. Neumann über die hohe Bewilligungsquote für Jena.

Den größten Anteil hat eine neue Juniorprofessur zur Organischen Chemie der Synthese von Funktions- und Wirkstoffen, die für vier Jahre gefördert wird und nun ausgeschrieben werden kann.

Christian Gaida und Sina Saravi – beide vom Institut für Angewandte Physik (IAP) – erhalten für zwei Jahre ein mit monatlich je 1.500 Euro dotiertes Promotionsstipendium.

Ebenfalls am IAP forscht Dr. Christoph Menzel. Der Physiker wird ebenso wie drei weitere Postdocs für zwei Jahre mit 200.000 Euro für Personal- und Sachmittel gefördert. Neben Dr. Menzel erhalten Dr. Tino Eidam vom Institut für Physikalische Chemie, Dr. Robert Schulze vom Otto-Schott-Institut für Materialforschung und Dr. Christine Weber vom Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie die Mittel für ihre Forschungen.

Insgesamt fördert die Carl-Zeiss-Stiftung damit 22 Nachwuchswissenschaftler an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Kontakt:
Dr. Jörg Neumann
Prorektorat für Forschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel.: 03641 / 931013
E-Mail: joerg.neumann[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

23.05.2018 | Physik Astronomie

LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

23.05.2018 | Messenachrichten

Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

23.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics