Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausgezeichnete Ideen prämiert! - BG RCI vergibt höchst dotierten Arbeitsschutzpreis in Deutschland

23.05.2014

Der „Arbeitsschutz-Oscar“ wurde in diesem Jahr zum 17. Mal verliehen. An dem Wettbewerb 2014 haben 764 Frauen und Männer mit 346 Beiträgen teilgenommen. Für ihre kreative Arbeit erhielten nun 58 von ihnen 17 Förder- und Sonderpreise. Das Besondere: der Preis ist personengebunden und geht direkt an die innovativen Köpfe in den Unternehmen.

Der Förderpreis Arbeit • Sicherheit • Gesundheit der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) ist der höchst dotierte Arbeitsschutzpreis in Deutschland. Insgesamt werden 100.000 Euro an Preisgeldern vergeben. Die preisgekrönten Ideen werden veröffentlicht und stehen somit allen zur Verfügung. 

Seit 1997 haben sich knapp 11.300 Menschen aus über 4.000 Betrieben mit mehr als 5.800 Ideen an dem Wettbewerb beteiligt. Er stand in diesem Jahr unter dem Motto „Denk an mich. Dein Rücken“ und wurde am 16. Mai 2014 in der Alten Oper in Frankfurt/Main verliehen. 

Der branchenübergreifende Förderpreis der BG RCI für die gelungene Umsetzung der aktuellen Präventionskampagne der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung „Denk an mich. Dein Rücken“ ging an vier Mitarbeiter der Hilti GmbH Industriegesellschaft für Befestigungstechnik (Kaufering). Manfred Deininger, Adolf Schuster, Michael Seitz und Horst Schönfelder entwickelten mit ihrem Ergo-Heber: Simples und ergonomisches Heben und Transportieren von Paletten einen Vakuumheber aus Edelstahl, der für alle im Unternehmen verwendeten Paletten gleichermaßen geeignet ist.

Diese universelle Hebeeinrichtung ist ergonomisch und problemlos zu bewegen und verhindert somit Überlastungen des Rückens oder Verletzungen. Der „Ergo-Heber“ überzeugte durch seine einfache, preiswerte und sichere Konstruktion und stellt damit einen wertvollen Beitrag zur Verbesserung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes dar. 

Erstmals wurde auch ein branchenübergreifender Sonderpreis verleihen, der an Maik Kaltenbach von der Bayer Bitterfeld GmbH (Bitterfeld-Wolfen) ging. Er hat mit „Knix und Knax“ zwei fast lebensgroße Holzpuppen entwickelt, mit denen sich richtiges und falsches ergonomisches Verhalten anschaulich darstellen lässt. Ergänzt durch Plakate informierten Knix und Knax – Haben Sie die richtige Einstellung? die Beschäftigten über acht verschiedene Themengebiete im Rahmen der Kampagne „ Denk an mich. Dein Rücken“.  Dies bewertete die Jury als kreative und nachhaltige Lösung und vergab dafür den branchenübergreifenden Sonderpreis der BG RCI. 

Darüber hinaus wurden 15 branchenbezogene Förder- und Sonderpreise vergeben. 

Die vollständige Pressemeldung sowie weitere Informationen finden Sie unter www.bgrci-foerderpreis.de.  

Ulrike Jansen

Leiterin Stabsbereich Öffentlichkeitsarbeit

Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie 

Kurfürsten-Anlage 62

69115 Heidelberg

Tel.: 06221 5108-57000

E-Mail: ulrike.jansen@bgrci.de

Internet: www.bgrci.de

Ulrike Jansen | Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics