Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Astro- und Teilchenphysik: Millionen fürs Graduiertenkolleg

19.01.2010
Vom Elementarteilchen bis zu Galaxien reicht die Spannbreite der Forschung im Graduiertenkolleg "Theoretische Astrophysik und Teilchenphysik" der Uni Würzburg.

Jetzt hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft beschlossen, das Kolleg für weitere Jahre 4,5 Jahre mit insgesamt 2,3 Millionen Euro zu fördern.

Sie beschäftigen sich mit dem ganz Großen: dem Universum, seiner Entstehung, seiner Entwicklung. Und mit dem ganz Kleinen: den Elementarteilchen als den fundamentalen Bausteinen der Materie und ihren Wechselwirkungen untereinander.

Oder, anders ausgedrückt: Die Mitglieder des Graduiertenkollegs ,,Theoretische Astrophysik und Teilchenphysik'' versuchen, "Beobachtungsbefunde der Astrophysik und experimentelle Ergebnisse der Teilchenphysik im Rahmen von grundlegenden Theorien zu interpretieren", wie es der Sprecher des Graduiertenkollegs Werner Porod, Professor am Lehrstuhl für Theoretische Physik II an der Uni Würzburg, formuliert.

Die Suche nach der alles verbindenden Theorie

Worum es dabei letztendlich geht, ist ein grundlegendes Prinzip, das die Relativitäts- mit der Quantentheorie verbindet. Bisher können die Wissenschaftler die Bedingungen im Universum - das ganz Große also - gut mit Hilfe der allgemeinen Relativitätstheorie beschreiben sowie das ganz Kleine - die Welt der Elementarteilchen - mit der Quantentheorie erklären. Beide Theorien miteinander zu verbinden, ist den Physikern jedoch noch nicht gelungen. Die Suche nach diesem verbindenden Prinzip läuft auf Hochtouren - auch im Würzburger Graduiertenkolleg, dessen Mitglieder nach Porods Worten daran arbeiten, "durch die Zusammenführung der Resultate die Anzahl der theoretischen Modelle zu verringern".

Neue Technik liefert neue Daten

Material, mit dem sie arbeiten können, steht den Physikern in ausreichender Menge zur Verfügung - und wird in naher Zukunft voraussichtlich noch deutlich mehr werden: "Mit dem Large Hadron Collider LHC, modernen Großteleskopen und satellitengestützten Nachweisgeräten stehen Großgeräte zur Verfügung, von denen wir neue Erkenntnisse erwarten, die unser heutiges physikalisches Weltbild verändern können", so Porod. Der Wissenschaftler ist deshalb davon überzeugt, dass "unser Wissen um die Physik bei kleinsten Längenskalen und bei höchsten Energien in den kommenden Jahren extrem wachsen wird."

Das Graduiertenkolleg "Theoretische Astrophysik und Teilchenphysik"

Seit dem 1. Oktober 2005 läuft die Forschung in dem Graduiertenkolleg "Theoretische Astrophysik und Teilchenphysik". Besonders qualifizierte Doktoranden erhalten dort eine hochkarätige und strukturierte Ausbildung. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat der Universität in den vergangenen Jahren dafür 1,45 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Seitdem haben sich unter dem Dach des Graduiertenkollegs Forschergruppen der Astrophysik, der Teilchenphysik und der angewandten Mathematik zusammengeschlossen. Im Rahmen von Doktorarbeiten betreiben sie aktuellste Forschung auf ihren jeweiligen Gebieten. Der thematische Brückenschlag wird durch gemeinsame Vorlesungen, Seminare und Workshops, sowie durch eine interdisziplinäre Betreuung der Nachwuchswissenschaftler gezielt gefördert.

Erhöhte Aufmerksamkeit ist auch dem internationalen Profil des Kollegs gewidmet: Die Kollegiaten können an Doktorandenschulen mit starker internationaler Ausrichtung teilnehmen und finden durch integrierte Auslandsaufenthalte einen leichteren Einsteig in die internationale Forschungslandschaft. Tatsächlich haben die bisherigen Absolventen in der Mehrzahl attraktive Angebote auf Postdoc-Stellen im In- und Ausland erhalten, wie Werner Porod sagt.

Graduiertenkollegs der DFG

Graduiertenkollegs sind Einrichtungen der Hochschulen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die von der DFG für maximal neun Jahre gefördert werden. Im Mittelpunkt steht die Qualifizierung von Doktoranden im Rahmen eines thematisch fokussierten Forschungsprogramms sowie eines strukturierten Qualifizierungskonzepts. Ziel ist es, die Promovierenden auf den komplexen Arbeitsmarkt "Wissenschaft" intensiv vorzubereiten und gleichzeitig ihre frühe wissenschaftliche Selbstständigkeit zu unterstützen.

Kontakt: Prof. Dr. Werner Porod, Tel. 0931 31-83663, porod@physik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics