Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arnika braucht Schutz

05.02.2015

Der Erhalt des Korbblütlers Arnica montana (Echte Arnika) steht im Fokus eines neuen Projekts, bei dem der Marburger Botanische Garten und der Fachbereich Biologie der Philipps-Universität mit der Hochschule Geisenheim zusammenarbeiten. Das Verbund-Vorhaben mit dem Titel „Übertragbares Managementkonzept für Arnica montana“ wird im Rahmen der gemeinsamen Förderinitiative von Bundesumweltministerium (BMUB) und Bundesforschungsministerium (BMBF) "Forschung zur Umsetzung der nationalen Biodiversitätsstrategie" (F&U NBS) und im BMUB durch das Bundesprogramm Biologische Vielfalt gemeinsam gefördert. Die Fördersumme beläuft sich insgesamt auf mehr als 1,3 Millionen Euro.

„Arnica montana ist eine mitteleuropäisch verbreitete Art, deren Bestände in den Tieflagen deutschland- und europaweit dramatisch zurückgegangen sind“, erläutert Projektkoordinator Dr. Andreas Titze, Direktor des Botanischen Gartens der Philipps-Universität. Zur Erhaltung der verbliebenen Populationen fehlen bislang belastbare Informationen zu den Gefährdungsursachen und den geeigneten Maßnahmen, mit denen sich die Bestände nachhaltig sichern lassen.


Die Echte Arnika (Arnica montana) ist in Hessen stark gefährdet.

(Foto: Hochschule Geisenheim / Birgit Greiner)


Zum Projektauftakt trafen sich (von links) Dr. Jörg Weise, Dr. Sascha Liepelt, Maria Meyen, Dr. Ilona Leyer, Claudia Hepting, Verena Lauströer, Dr. Andreas Titze und Katrin Rokitte

(Foto: Botanischer Garten der Philipps-Universität / Kurt Schmidt)

Mit Hilfe ökologischer und populationsgenetischer Untersuchungen wird die Arbeitsgruppe von Professor Dr. Ilona Leyer von der Hochschule Geisenheim die Rückgangsursachen und die Maßnahmen identifizieren, die für eine kurzfristige Stützung der Arnika-Bestände sowie für deren langfristige Regeneration geeignet und umsetzbar sind.

Durch die Entwicklung eines genetischen Monitoring-Systems liefert Dr. Sascha Liepelt aus der Arbeitsgruppe Naturschutzbiologie der Universität Marburg Grundlagen für die Erforschung der Prozesse, die für die starken Bestandseinbrüche verantwortlich sind. So können außerdem geeignete Samenspenderpflanzen ausgewählt werden, um Erhaltungskulturen von extrem gefährdeten Arnica montana-Tieflandbeständen in Hessen anzulegen.

„Ziel des sechsjährigen Forschungsvorhabens ist die Erarbeitung eines übertragbaren Managementkonzeptes in Form eines Praxisleitfadens für Akteure im Naturschutzmanagement“, führt Titze aus.

Die exemplarische Umsetzung der passgenau auf die jeweilige Bestandsstruktur zugeschnittenen Maßnahmen wird im Modellgebiet Hessen durchgeführt, evaluiert und auf ihre generelle Übertragbarkeit überprüft. Gleichzeitig ist die aktive Einbindung der lokalen Akteure in das Projekt von hoher Bedeutung, betont der Projektleiter: „Nur so kann die Pflege der Arnikabestände über die Projektlaufzeit hinaus sichergestellt werden.“

Durch vielfältige Bildungsangebote in den Projektregionen und im Botanischen Garten – in dem demnächst eine Ausstellung zum Projekt entsteht – soll das Verantwortungsbewusstsein für den Schutz und den Erhalt der Echten Arnika und darüber hinaus auch für die Biodiversität ganz allgemein im öffentlichen Bewusstsein verankert werden.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Dr. Andreas Titze,
Botanischer Garten
Tel.: 06421 28-21506
E-Mail: titze@staff.uni-marburg.de
Internet: http://www.uni-marburg.de/botgart

Bundesprogramm Biologische Vielfalt: http://www.biologischevielfalt.de/bundesprogramm.html

Forschung zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt: http://www.nbs-forschung-umsetzung.de/253.php

Projektsteckbriefe: http://www.biologischevielfalt.de/21597.html, http://www.nbs-forschung-umsetzung.de/277.php

Johannes Scholten | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie