Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arnika braucht Schutz

05.02.2015

Der Erhalt des Korbblütlers Arnica montana (Echte Arnika) steht im Fokus eines neuen Projekts, bei dem der Marburger Botanische Garten und der Fachbereich Biologie der Philipps-Universität mit der Hochschule Geisenheim zusammenarbeiten. Das Verbund-Vorhaben mit dem Titel „Übertragbares Managementkonzept für Arnica montana“ wird im Rahmen der gemeinsamen Förderinitiative von Bundesumweltministerium (BMUB) und Bundesforschungsministerium (BMBF) "Forschung zur Umsetzung der nationalen Biodiversitätsstrategie" (F&U NBS) und im BMUB durch das Bundesprogramm Biologische Vielfalt gemeinsam gefördert. Die Fördersumme beläuft sich insgesamt auf mehr als 1,3 Millionen Euro.

„Arnica montana ist eine mitteleuropäisch verbreitete Art, deren Bestände in den Tieflagen deutschland- und europaweit dramatisch zurückgegangen sind“, erläutert Projektkoordinator Dr. Andreas Titze, Direktor des Botanischen Gartens der Philipps-Universität. Zur Erhaltung der verbliebenen Populationen fehlen bislang belastbare Informationen zu den Gefährdungsursachen und den geeigneten Maßnahmen, mit denen sich die Bestände nachhaltig sichern lassen.


Die Echte Arnika (Arnica montana) ist in Hessen stark gefährdet.

(Foto: Hochschule Geisenheim / Birgit Greiner)


Zum Projektauftakt trafen sich (von links) Dr. Jörg Weise, Dr. Sascha Liepelt, Maria Meyen, Dr. Ilona Leyer, Claudia Hepting, Verena Lauströer, Dr. Andreas Titze und Katrin Rokitte

(Foto: Botanischer Garten der Philipps-Universität / Kurt Schmidt)

Mit Hilfe ökologischer und populationsgenetischer Untersuchungen wird die Arbeitsgruppe von Professor Dr. Ilona Leyer von der Hochschule Geisenheim die Rückgangsursachen und die Maßnahmen identifizieren, die für eine kurzfristige Stützung der Arnika-Bestände sowie für deren langfristige Regeneration geeignet und umsetzbar sind.

Durch die Entwicklung eines genetischen Monitoring-Systems liefert Dr. Sascha Liepelt aus der Arbeitsgruppe Naturschutzbiologie der Universität Marburg Grundlagen für die Erforschung der Prozesse, die für die starken Bestandseinbrüche verantwortlich sind. So können außerdem geeignete Samenspenderpflanzen ausgewählt werden, um Erhaltungskulturen von extrem gefährdeten Arnica montana-Tieflandbeständen in Hessen anzulegen.

„Ziel des sechsjährigen Forschungsvorhabens ist die Erarbeitung eines übertragbaren Managementkonzeptes in Form eines Praxisleitfadens für Akteure im Naturschutzmanagement“, führt Titze aus.

Die exemplarische Umsetzung der passgenau auf die jeweilige Bestandsstruktur zugeschnittenen Maßnahmen wird im Modellgebiet Hessen durchgeführt, evaluiert und auf ihre generelle Übertragbarkeit überprüft. Gleichzeitig ist die aktive Einbindung der lokalen Akteure in das Projekt von hoher Bedeutung, betont der Projektleiter: „Nur so kann die Pflege der Arnikabestände über die Projektlaufzeit hinaus sichergestellt werden.“

Durch vielfältige Bildungsangebote in den Projektregionen und im Botanischen Garten – in dem demnächst eine Ausstellung zum Projekt entsteht – soll das Verantwortungsbewusstsein für den Schutz und den Erhalt der Echten Arnika und darüber hinaus auch für die Biodiversität ganz allgemein im öffentlichen Bewusstsein verankert werden.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Dr. Andreas Titze,
Botanischer Garten
Tel.: 06421 28-21506
E-Mail: titze@staff.uni-marburg.de
Internet: http://www.uni-marburg.de/botgart

Bundesprogramm Biologische Vielfalt: http://www.biologischevielfalt.de/bundesprogramm.html

Forschung zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt: http://www.nbs-forschung-umsetzung.de/253.php

Projektsteckbriefe: http://www.biologischevielfalt.de/21597.html, http://www.nbs-forschung-umsetzung.de/277.php

Johannes Scholten | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen