Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Apollonia-Förderpreis für Prof. Dr. Peter Cichon

14.09.2009
Zahnärzte Westfalen-Lippe würdigen sein Engagement und wissenschaftliche Erkenntnisse bei Patienten mit Morbus Down / Deutschlands einzige Professur für die zahnärztliche Behandlung von Patienten mit Behinderungen

Prof. Dr. Peter Cichon erhält am 12. September 2009 in Münster den Förderpreis für wissenschaftliche Leistungen der Apollonia Stiftung der Zahnärzte in Westfalen-Lippe. Cichon wird damit für seine wissenschaftlichen Arbeiten zum Zahnerhalt bei Patienten mit Morbus Down ausgezeichnet.

Der Hauptpreis geht in diesem Jahr an den Ehrenpräsidenten der Bundeszahnärztekammer und der Kammer Westfalen-Lippe, Dr. Dr. Jürgen Weitkamp für seine Verdienste um die Verankerung der Vorbeugung in der Zahnmedizin.

"Die zahnärztliche Versorgung von Menschen mit Behinderungen in Deutschland ist immer noch unzureichend", fasst Prof. Dr. Peter Cichon die derzeitige Situation zusammen und benennt die vielfältigen Gründe: "Mangelnde Behandlungskooperation, Angst vor der Behandlung und eine eingeschränkte Zahn- und Mundhygiene stellen die Ursachen dar. Und einen angemessenen Umgang mit diesen Patienten lernt man normalerweise nicht im Zahnmedizinstudium, daher fühlen sich viele Kollegen überfordert."

Anders in Witten: Seit 1988 gewährleistet die Zahnklinik der Universität Witten/Herdecke die zahnärztliche Behandlung von Menschen mit Behinderungen. Prof. Cichon wurde 1999 zum bundesweit einzigen Professor für die Behandlung von Menschen mit Behinderungen ernannt und hat im gleichen Jahr das einzige Lehrbuch zu diesem Thema verfasst (Zahnheilkunde für Behinderte. Teil 1: Klinik der Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen bei behinderten Patienten). Seit 2001 bildet die Ambulanz für Spezielle Zahnärztliche Betreuung die angehenden Zahnärzte speziell für die Behandlung behinderter Patienten aus. Prof. Cichon erklärt: "Zwar unterscheidet sich die Behandlung dieser Patienten grundsätzlich nicht von der anderer Patienten, aber sie muss den Gesundheitszustand berücksichtigen sowie das soziale Umfeld und die Lebensgewohnheiten der Patienten." Die Ambulanz an der Universität Witten/Herdecke ist mittlerweile stark in die regionale und überregionale Versorgung von Patienten mit Behinderungen einbezogen und gewährleistet einen erheblichen Anteil der Behandlungen. Diese Behandlungen haben sich für Cichon in den vergangenen 20 Jahren grundlegend gewandelt: "Die zahnärztliche Versorgung von Kindern mit Behinderungen hat einen Strukturwandel von den ausschließlich palliativen, also schmerzstillenden Maßnahmen über die restaurativen Tätigkeiten bis zur Prävention vollzogen."

Die Gesundheit von Mund und Zähnen bei Patienten mit Behinderungen wird häufig bestimmt durch die motorische und/oder geistige Unfähigkeit zu einer ausreichenden Zahnpflege. Dadurch häufen sich bakterielle Beläge an. In Verbindung mit einer kohlenhydratreichen Ernährung und fehlenden Fluoridierungsmaßnahmen zerstört Karies bei diesen Patienten vielfach die Zähne. Darüber hinaus kann der Zahnbelag zu schweren Entzündungen des Zahnfleisches führen und bei dafür empfänglichen Patienten den gesamten Zahnhalteapparat schädigen. Da bei Patienten mit Morbus Down die Immunabwehr gestört ist, sind diese Patienten angesichts der rasch fortschreitenden Erkrankungen des Zahnhalteapparates besonders gefährdet. Dies kann das Resultat einer ungünstigen Kombination einer ungenügenden Mundpflege und Funktionsstörungen von körpereigenen Abwehrmechanismen sein. Andererseits können durch eine konsequente Belagskontrolle die Entstehung und der Verlauf entzündlicher Parodontalerkrankungen verhindert oder zumindest verzögert werden. Diesen Nachweis konnte die Studie von Prof. Cichon führen, für die er den Förderpreis der Stiftung Apollonia bekommt.

Weitere Informationen im Dekanat der Fakultät für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Witten/Herdecke, Fr. Koch, 02302/926-660

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie