Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

...and the winner is: IPHT vergibt Institutspreise

30.03.2009
Zum neunten Mal vergab das Institut für Photonische Technologien (IPHT) heute im Rahmen der jährlichen Gremiensitzungen Preise für herausragende und innovative Leistungen seiner Mitarbeiter.

Dabei wurden Arbeiten zur Quantendetektion sowie zur Ultrakurzzeitspektroskopie ausgezeichnet.

Der mit 2500 Euro dotierte IPHT Preis geht dieses Jahr an Herrn Prof. Dr. Evgeni Il'ichev aus der Abteilung Quantendetektion. Die Auswahlkommission unter Leitung von Prof. Dr. Jürgen Popp, Wissenschaftlicher Direktor des Institutes, ehrt damit seine herausragenden Leistungen und Erfolge auf dem Gebiet der Entwicklung quantenlimitierter Detektoren.

"Durch sein engagiertes Auftreten und erzielten Erfolge hat Prof. Il'ichev maßgeblich zum international guten Ruf des Institutes beigetragen", so Popp. Dieses zeigt sich nicht nur an eine Vielzahl an Veröffentlichungen in hochrangigen internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften, u.a. mit einer viel beachteten Arbeit in "Nature Physics", sondern auch an seiner Berufung als Professor an die Universität Novosibirsk (Russland) oder sein Auftreten als Koordinator europäischer Forschungsprojekte.

Durch seine über fünfzehnjährige Tätigkeit am IPHT gelang es Il'ichev, Phänomene des Mikrokosmos der Quanten auf makroskopische Objekte zu übertragen, die der klassischen Messtechnik zugänglich sind. Damit wird das unbegreifliche Wirken der Quantenphysik an sogenannten "künstlichen Atomen" sichtbar. Die Fragilität dieser Bausteine ist dabei gleichzeitig der Schlüssel für künftige Generationen von höchstempfindlichen Sensoren, z. B. zur Schallmessung oder zum Nachweis von Photonen mit sehr geringer Frequenz. "Besonders wichtig ist die experimentelle Bestätigung von lange vorausgesetzten quantenmechanischen Theorien", betont der noch immer überraschte Preisträger Il'ichev.

"Die interne Würdigung der erbrachten Leistungen zusätzlich zu dem weltweit hohen Ansehen unserer Wissenschaftler ist ein entscheidender Punkt, um die Kolleginnen und Kollegen auch für die Zukunft zu motivieren und so das hohe Niveau der wissenschaftlichen Arbeiten sicher zustellen", so Popp am Rande der Gremiensitzung.

Erfolgreiche Diplomarbeit

Die Sparkasse Jena-Saale-Holzland sponsert die jährlich zu vergebenden Ehrung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Der mit 300 Euro dotierte Preis für die beste Diplomarbeit geht an Herrn Dipl. Chem. Ronald Siebert aus der Nachwuchsgruppe Ultrakurzzeitspektroskopie. Während seiner Arbeit zum Thema "Femtosekunden zeitaufgelöste Pump-Probe Spektroskopie an Cyanin-Farbstoffen" entwickelte er einen experimentellen Aufbau, mit dem ultraschnelle molekulare Abläufe in lichtgetriebenen biologischen Systemen zeitlich erfasst werden können.

Diese haben entscheidenden Einfluss bei der Photosynthese von Pflanzen aber auch bei Vorgängen in Solarzellen. "Durch Herrn Siebert's Arbeit haben wir einen entscheidenden Schritt auf dem Weg zur Beobachtung extrem schneller Prozesse genommen, um diese Abläufe zu verstehen und im Falle der Photovoltaik zu verbessern", so Dr. Benjamin Dietzek, Leiter der Nachwuchsgruppe.

Weitere Informationen:
Institutsdirektor
Prof. Dr. Jürgen Popp
Telefon +49 (0) 3641 · 206 300
Telefax +49 (0) 3641 · 206 399
juergen.popp@ipht-jena.de

Manuela Meuters | IPHT
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics