Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternative Erkennungsmethoden im Straßenverkehr: Siemens vergibt „ITS Award Straßenverkehrstechnik 2008“

16.10.2008
Im Rahmen des deutschen Straßen- und Verkehrskongresses in Düsseldorf hat Siemens den „ITS Award Straßenverkehrstechnik 2008“ an Arne Kesting, Technische Universität Dresden, und Stefan Krampe, Technische Universität Darmstadt, vergeben.

Die ausgezeichneten Arbeiten befassen sich mit alternativen Detektionsmethoden im Straßenverkehr („Floating Object Data“). Mit dem alle zwei Jahre verliehenen Förderpreis unterstützt Siemens junge Wissenschaftler an Hochschulen aus dem deutschsprachigen Raum, die sich mit aktuellen Fragestellungen des Straßenverkehrs befassen. Der Förderpreis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.

Neuartige, vor allem drahtlose Kommunikationstechnologien eröffnen in Straßenverkehrssystemen neue Möglichkeiten der Informationssammlung. Dies aufgreifend, steht der Siemens ITS Award Straßenverkehrstechnik 2008 unter dem Thema „Floating Object Data“ und wendet sich damit den alternativen Detektionsmethoden des Straßenverkehrs zu, die auf der Lokalisierung von im Verkehrsstrom mitschwimmenden Objekten basieren.

Der Preis widmet sich insbesondere der Frage, auf welche Weise diese neuen Daten verarbeitet und in bestehende Datenverarbeitungssysteme des Straßenverkehrs einbezogen werden können, so dass ein signifikanter zusätzlicher Nutzen entsteht. Von besonderem Interesse sind die Beurteilung der Qualität und Verwendungsmöglichkeiten der Daten sowie technische Systeme, Verfahren und Modelle, die eine Verknüpfung der „Floating Object Data“ mit Daten anderer Datenquellen leisten. Eine weitere Absicherung und Veredelung der Daten soll somit erreicht werden.

Zwei Arbeiten wurden als preiswürdig eingestuft und beide mit einem ersten Preis versehen. Die Autoren wurden zur Preisverleihung am 10. Oktober 2008 eingeladen. Diese fand im Rahmen des deutschen Straßen- und Verkehrskongresses 2008 im Kongresszentrum Düsseldorf statt.

Einen Preis erhielt Dr.-Ing. Arne Kesting, der sich mit dem Thema „Datenfusionsalgorithmus zur Verkehrszustandsermittlung und Reisezeitschätzung“ beschäftigte. Im Rahmen seiner für den ITS Award 2008 angefertigten Arbeit an der Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ der Technischen Universität Universität Dresden entwickelte Kesting einen Algorithmus zur Fusion von Verkehrsdaten aus unterschiedlichen Detektionssystemen und zur Erkennung des Verkehrszustandes aus diesen zusammengeführten Daten. Die aus stationären Detektionssystemen, beispielsweise in die Fahrbahn eingelassene Induktionsschleifen, gewonnenen Verkehrsdaten führen häufig zu einer Unterschätzung der Reisezeiten. „Floating Objects“ liefern recht genaue Daten zu Zeit und Weg und damit zu Reisezeiten, stehen aber heute noch in nicht ausreichender Menge zur Verfügung. Durch den von Kesting entwickelten Algorithmus werden diese beiden Datentypen zusammengeführt, um so zuverlässigere Reisezeitschätzungen durchführen zu können. Das ist vor allem für kommerzielle Dienstanbieter, wie den individuellen Navigationsdiensten, von hohem Nutzen.

Gegenstand der ebenfalls ausgezeichneten Arbeit von Dr.-Ing. Stefan Krampe war die "Nutzung von Floating Traveller Data (FTD) für mobile Lotsendienste im Verkehr". In der am Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie der Technischen Universität Darmstadt vorgelegten Dissertation zeigte Krampe Möglichkeiten auf, handelsübliche Mobiltelefone zur Erfassung von Verkehrsdaten einzusetzen. Vor allem abseits von Autobahnen bestehen immer noch Datenlücken, weil viele Messstellen nur punktuell eingerichtet sind. In Krampes Arbeit wird die Suche nach effizienten Methoden zur möglichst flächendeckenden Verkehrsdatenerfassung aufgegriffen, einem Grundproblem der Verkehrstelematik. Die Arbeit bietet detaillierte Erkenntnisse etwa zur Erkennung des Verkehrsmittels, in dem sich der Reisende mit Mobiltelefon fortbewegt. Auch die Reduzierung der Bewegungsdaten zur Begrenzung von Datenübertragungskosten wurde thematisiert. Ziel ist die Versorgung mobiler Lotsendienste im Öffentlichen Verkehr sowie im motorisierten Individualverkehr mit flächendeckenden Verkehrsinformationen.

Die Preisträger wurden durch eine vierköpfige Jury ermittelt. Dieser gehörten Prof. Dr.-Ing. Robert Hoyer (Fachgebiet Verkehrstechnik und Transportlogistik an der Universität Kassel), Reinhard Schult (Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg, Stuttgart), Ralf Kohlen (Verkehrsmanagement-Zentrale Berlin) und Hans-Joachim Schade von der Siemens AG in München an. Mit dem 1997 ins Leben gerufenen Förderpreis unterstützt Siemens praxisnahe Projekte in Forschung und Ausbildung. Die Ausschreibung richtet sich an den wissenschaftlichen Nachwuchs in den Fachrichtungen Straßenverkehrstechnik, Informatik und Telekommunikation. Die Studenten und jungen Wissenschaftler werden aufgerufen, sich mit aktuellen Fragestellungen der Verkehrstechnik zu beschäftigen und kreative Lösungsansätze zu entwickeln.

Redaktion:
Franz-Ferdinand Friese
+49 9131 7-46032
franz.friese@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector - Mobility Division
Pressereferat
Werner-von-Siemens-Str. 67
91052 Erlangen
Tel.: +49 (9131) 7-24880
Fax: +49 (9131) 7-24598
mailto:angelika.holtkamp@siemens.com

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Mobility
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobility-bilder/its-award2008

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen