Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Alternative Erkennungsmethoden im Straßenverkehr: Siemens vergibt „ITS Award Straßenverkehrstechnik 2008“

16.10.2008
Im Rahmen des deutschen Straßen- und Verkehrskongresses in Düsseldorf hat Siemens den „ITS Award Straßenverkehrstechnik 2008“ an Arne Kesting, Technische Universität Dresden, und Stefan Krampe, Technische Universität Darmstadt, vergeben.

Die ausgezeichneten Arbeiten befassen sich mit alternativen Detektionsmethoden im Straßenverkehr („Floating Object Data“). Mit dem alle zwei Jahre verliehenen Förderpreis unterstützt Siemens junge Wissenschaftler an Hochschulen aus dem deutschsprachigen Raum, die sich mit aktuellen Fragestellungen des Straßenverkehrs befassen. Der Förderpreis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.

Neuartige, vor allem drahtlose Kommunikationstechnologien eröffnen in Straßenverkehrssystemen neue Möglichkeiten der Informationssammlung. Dies aufgreifend, steht der Siemens ITS Award Straßenverkehrstechnik 2008 unter dem Thema „Floating Object Data“ und wendet sich damit den alternativen Detektionsmethoden des Straßenverkehrs zu, die auf der Lokalisierung von im Verkehrsstrom mitschwimmenden Objekten basieren.

Der Preis widmet sich insbesondere der Frage, auf welche Weise diese neuen Daten verarbeitet und in bestehende Datenverarbeitungssysteme des Straßenverkehrs einbezogen werden können, so dass ein signifikanter zusätzlicher Nutzen entsteht. Von besonderem Interesse sind die Beurteilung der Qualität und Verwendungsmöglichkeiten der Daten sowie technische Systeme, Verfahren und Modelle, die eine Verknüpfung der „Floating Object Data“ mit Daten anderer Datenquellen leisten. Eine weitere Absicherung und Veredelung der Daten soll somit erreicht werden.

Zwei Arbeiten wurden als preiswürdig eingestuft und beide mit einem ersten Preis versehen. Die Autoren wurden zur Preisverleihung am 10. Oktober 2008 eingeladen. Diese fand im Rahmen des deutschen Straßen- und Verkehrskongresses 2008 im Kongresszentrum Düsseldorf statt.

Einen Preis erhielt Dr.-Ing. Arne Kesting, der sich mit dem Thema „Datenfusionsalgorithmus zur Verkehrszustandsermittlung und Reisezeitschätzung“ beschäftigte. Im Rahmen seiner für den ITS Award 2008 angefertigten Arbeit an der Fakultät Verkehrswissenschaften „Friedrich List“ der Technischen Universität Universität Dresden entwickelte Kesting einen Algorithmus zur Fusion von Verkehrsdaten aus unterschiedlichen Detektionssystemen und zur Erkennung des Verkehrszustandes aus diesen zusammengeführten Daten. Die aus stationären Detektionssystemen, beispielsweise in die Fahrbahn eingelassene Induktionsschleifen, gewonnenen Verkehrsdaten führen häufig zu einer Unterschätzung der Reisezeiten. „Floating Objects“ liefern recht genaue Daten zu Zeit und Weg und damit zu Reisezeiten, stehen aber heute noch in nicht ausreichender Menge zur Verfügung. Durch den von Kesting entwickelten Algorithmus werden diese beiden Datentypen zusammengeführt, um so zuverlässigere Reisezeitschätzungen durchführen zu können. Das ist vor allem für kommerzielle Dienstanbieter, wie den individuellen Navigationsdiensten, von hohem Nutzen.

Gegenstand der ebenfalls ausgezeichneten Arbeit von Dr.-Ing. Stefan Krampe war die "Nutzung von Floating Traveller Data (FTD) für mobile Lotsendienste im Verkehr". In der am Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie der Technischen Universität Darmstadt vorgelegten Dissertation zeigte Krampe Möglichkeiten auf, handelsübliche Mobiltelefone zur Erfassung von Verkehrsdaten einzusetzen. Vor allem abseits von Autobahnen bestehen immer noch Datenlücken, weil viele Messstellen nur punktuell eingerichtet sind. In Krampes Arbeit wird die Suche nach effizienten Methoden zur möglichst flächendeckenden Verkehrsdatenerfassung aufgegriffen, einem Grundproblem der Verkehrstelematik. Die Arbeit bietet detaillierte Erkenntnisse etwa zur Erkennung des Verkehrsmittels, in dem sich der Reisende mit Mobiltelefon fortbewegt. Auch die Reduzierung der Bewegungsdaten zur Begrenzung von Datenübertragungskosten wurde thematisiert. Ziel ist die Versorgung mobiler Lotsendienste im Öffentlichen Verkehr sowie im motorisierten Individualverkehr mit flächendeckenden Verkehrsinformationen.

Die Preisträger wurden durch eine vierköpfige Jury ermittelt. Dieser gehörten Prof. Dr.-Ing. Robert Hoyer (Fachgebiet Verkehrstechnik und Transportlogistik an der Universität Kassel), Reinhard Schult (Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg, Stuttgart), Ralf Kohlen (Verkehrsmanagement-Zentrale Berlin) und Hans-Joachim Schade von der Siemens AG in München an. Mit dem 1997 ins Leben gerufenen Förderpreis unterstützt Siemens praxisnahe Projekte in Forschung und Ausbildung. Die Ausschreibung richtet sich an den wissenschaftlichen Nachwuchs in den Fachrichtungen Straßenverkehrstechnik, Informatik und Telekommunikation. Die Studenten und jungen Wissenschaftler werden aufgerufen, sich mit aktuellen Fragestellungen der Verkehrstechnik zu beschäftigen und kreative Lösungsansätze zu entwickeln.

Redaktion:
Franz-Ferdinand Friese
+49 9131 7-46032
franz.friese@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector - Mobility Division
Pressereferat
Werner-von-Siemens-Str. 67
91052 Erlangen
Tel.: +49 (9131) 7-24880
Fax: +49 (9131) 7-24598
mailto:angelika.holtkamp@siemens.com

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Mobility
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/mobility-bilder/its-award2008

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie