Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

750.000 Euro für "Kompetenzzentrum für HPC in den Naturwissenschaften" an der JGU

05.09.2014

Geplantes Kompetenzzentrum für High Performance Computing (HPC) am Institut für Informatik bündelt Forschungsarbeiten und intensiviert Service / Förderung durch die Carl-Zeiss-Stiftung

Die Carl-Zeiss-Stiftung fördert das Forschungsstrukturkonzept „Kompetenzzentrum für HPC in den Naturwissenschaften“ des Instituts für Informatik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) mit insgesamt 750.000 Euro über vier Jahre.

Das geplante Methodenkompetenzzentrum für High Performance Computing (HPC) unter Koordination von Univ.-Prof. Dr. Bertil Schmidt, geschäftsführender Leiter des Instituts für Informatik, und Univ.-Prof. Dr. André Brinkmann, Leiter des Zentrums für Datenverarbeitung (ZDV) der JGU, wird die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Naturwissenschaften mit der Informatik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz nachhaltig stimulieren.

„Hochleistungsrechnen spielt eine tragende Rolle in den starken naturwissenschaftlichen Bereichen unserer Universität. So hat sich die Computersimulation in den Naturwissenschaften neben der Modellierung und dem Experiment zur dritten Säule des Erkenntnisgewinns entwickelt. High Performance Computing ist so zu einem Standortfaktor geworden, der die Wettbewerbsfähigkeit unserer Forschung entscheidend mitbestimmt“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Bertil Schmidt.

„Mit dem neuen Kompetenzzentrum wird sich daher unsere Universität im Bereich High Performance Computing weiter profilieren – gerade auch im Kontext der geplanten Anschaffung des neuen Hochleistungsrechners MOGON II und der Zusammenarbeit mit dem Forschungsschwerpunkt Rechnergestützte Forschungsmethoden in den Naturwissenschaften. So ermöglicht das neue Zentrum eine langfristig bessere Positionierung der Informatik und der Naturwissenschaften im Bereich der Simulation und Auswertung von großen Datenmengen.“

Viele Teilgebiete der Naturwissenschaften stehen heute vor dem Übergang zu einem datengetriebenen Erkenntnisgewinn oder haben diesen bereits vollzogen. Die Speicherung und Auswertung der enormen Mengen an Daten, die dabei routinemäßig in Biologie, Physik, Meteorologie und weiteren Disziplinen erzeugt werden, stellen die Naturwissenschaften zunehmend vor schwierigere Probleme. Diese lassen sich in der Regel nur durch die Entwicklung neuartiger, skalierbarer Algorithmen und Software sowie den Einsatz von High Performance Computing lösen. Das einfache Vorhandensein von Rechenressourcen ist allerdings ohne die notwendige Methodenkompetenz sowohl auf naturwissenschaftlicher Seite als auch im Bereich der Algorithmen- und Programmentwicklung und deren Umsetzung auf moderne HPC-Rechnerarchitekturen nicht ausreichend.

Im Sinne von Translational Research wird das Kompetenzzentrum für HPC in den Naturwissenschaften die erfolgreiche Übertragung informatischer Forschung (d.h. Entwurf, Implementierung und Evaluierung von skalierbaren Methoden zur Auswertung und Speicherung großer Datenmengen) in die Naturwissenschaften ermöglichen. „Das neue Kompetenzzentrum soll daher zum einen die Forschungsarbeiten in den Bereichen Big Data und HPC bündeln, sich zum anderen aber ganz konkret der interdisziplinären Kooperation mit den Anwendern widmen“, erklärt Univ.-Prof. Dr. André Brinkmann. „Um diesen Zielen gerecht zu werden, muss das Zentrum sowohl einen Forschungs- als auch einen Servicecharakter aufweisen: Während die Implementierung, Erweiterung und Wartung gut benutzbarer Programme einen klaren Serviceaspekt aufweist, sind der Methodenentwurf und die optimale Anpassung der Programme für moderne HPC-Rechnerarchitekturen mit vielen interessanten Forschungsproblemen verbunden.“

Das Kompetenzzentrum wird insbesondere in den Anwendungsgebieten Bioinformatik, Analyse großer Datenmengen aus Teilchenbeschleunigern, Identifikation und Lokalisierung meteorologischer Strukturen sowie Geowissenschaften arbeiten. Die besonderen Kompetenzen des Zentrums werden dabei in den Bereichen Hardware-Beschleuniger, Benchmarking und Anwendungsoptimierung, Data-Mining sowie Visual Analytics und stochastische Optimierung liegen. Die Erstellung von geeigneten Programmbibliotheken soll eine möglichst umfangreiche Wiederverwendung der Resultate ermöglichen.

Die Mainzer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nehmen eine weltweit führende Position auf dem Gebiet der simulationsgetriebenen Wissenschaften ein und belegen dies insbesondere auch durch ihre wissenschaftlichen Erfolge im Exzellenzcluster PRISMA, in der Graduiertenschule der Exzellenz „MAterials science IN mainZ“ (MAINZ) sowie in verschiedenen Sonderforschungsbereichen.

Erst im April 2014 hat der Wissenschaftsrat den Antrag der JGU auf die Förderung eines neuen Hochleistungsrechners – MOGON II – positiv beschieden und die Grundlage für die Weiterentwicklung des wissenschaftlichen Rechnens in Rheinland-Pfalz gelegt. Insgesamt 8,7 Millionen Euro werden im Zeitraum von 2015 bis 2017 der Bund, die Landesregierung und die Johannes Gutenberg-Universität Mainz in den neuen Hochleistungsrechner investieren, um die rheinland-pfälzischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Rahmen der „Allianz im Hochleistungsrechnen Rheinland-Pfalz“ (AHRP) bis 2019 mit Rechenleistung der deutschen Spitzenklasse zu unterstützen. Grundlage der Entscheidung des Wissenschaftsrats ist neben den Bedarfen der Forscher auch die Methoden- und Betriebskompetenz im Bereich des Hochleistungsrechnens an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, die zentral am ZDV und dezentral durch den Forschungsschwerpunkt „Rechnergestützte Forschungsmethoden in den Naturwissenschaften“ (SRFN) der JGU vorangetrieben wird.

Kontakt:
Petra Giegerich
Stabsstelle Kommunikation und Presse
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
Tel. 06131 39-22369
E-Mail: presse@uni-mainz.de
www.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen