Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Millionen Euro für Chemiker und Physiker der Uni Würzburg

21.01.2011
Große Freude in den Labors des Chemikers Holger Braunschweig und des Physikers Laurens Molenkamp: Der Europäische Forschungsrat hat den beiden Professoren der Uni Würzburg jeweils 2,5 Millionen Euro für ihre Forschung bewilligt.

Braunschweig und Molenkamp waren im europaweiten Wettbewerb um die so genannten „Advanced Grants“ erfolgreich. Diese Preise sind für europäische Spitzenforscher vorgesehen, die innovative Projekte vorantreiben möchten. Es handelt sich um die am höchsten dotierten und angesehenen Förderpreise, die die Europäische Union an Forscher vergibt.

Bislang wurden vier Wissenschaftler der Universität Würzburg mit „Advanced Grants“ ausgezeichnet: In der ersten Vergaberunde 2008 der Biomediziner Martin Lohse, im Jahr darauf der Biophysiker Rainer Hedrich, nun kommen Holger Braunschweig und Laurens Molenkamp hinzu.

Holger Braunschweig

Im Chemie-Zentrum auf dem Würzburger Hubland-Campus befasst sich Professor Holger Braunschweig mit dem Element Bor. Dieses ist für Chemiker eine Herausforderung: Es hat ein starkes Defizit an Elektronen, das es ausgleicht, indem es sich bereitwillig mit anderen Elementen verbindet. Dabei entstehen sehr ungewöhnliche Moleküle.

Mit den 2,5 Millionen Euro vom Europäischen Forschungsrat will Braunschweig unter anderem so genannte borhaltige konjugierte Verbindungen herstellen. „Das sind Stoffe, die sehr gute Eigenschaften für die organische Elektronik und großes Potenzial als molekulare Sensoren mitbringen“, sagt der Professor.

In organischen Leuchtdioden und Vollfarbdisplays seien solche Stoffe teils schon im Einsatz, erklärt Braunschweig. „Von diesen Verbindungen wollen wir völlig neuartige Vertreter synthetisieren, deren Zugang sich über die von uns erstmals hergestellten Borylenkomplexe erschließt.“ Darum soll sich künftig eine neue Arbeitsgruppe aus fünf Wissenschaftlern kümmern.

Kontakt: Prof. Dr. Holger Braunschweig, Institut für Anorganische Chemie der Universität Würzburg, T(0931) 31-85260, h.braunschweig@uni-wuerzburg.de

Laurens Molenkamp

Im Labor von Professor Laurens Molenkamp gelang 2007 die Entdeckung des Quanten-Spin-Hall-Effekts. Damit ist es möglich, die Information moderner Speichermedien verlustfrei zu transportieren und zu manipulieren. Falls sich dieser Effekt einmal beim Bau von Computern ausnutzen lässt, hätte das Konsequenzen: Die Rechner könnten superschnell arbeiten ohne warm zu werden. Die Halbleiterindustrie wäre begeistert – denn derzeit ist die Erwärmung der Chips einer der Faktoren, der die Entwicklung noch schnellerer Computer begrenzt.

„Den neuen Effekt haben wir in so genannten zweidimensionalen topologischen Isolatoren gefunden“, sagt Molenkamp. In hauchdünnen Materialschichten also, die den elektrischen Strom am Rand leiten und in der Mitte nicht. Mit der Förderung von 2,5 Millionen Euro will der Professor dieses System nun ausbauen: Er plant, jetzt auch dreidimensionale topologische Isolatoren zu realisieren und ihre Eigenschaften zu ermitteln.

„Eine spannende Sache“, wie Molenkamp sagt. Denn erneut sei dabei mit überraschenden Effekten zu rechnen. Seiner Erwartung nach müsste es gelingen, an der Oberfläche dieser Materialien völlig neue Teilchen zu kreieren und nachzuweisen. Fünf Wissenschaftler sollen sich künftig an seinem Lehrstuhl dieser Aufgabe widmen.

Kontakt: Prof. Dr. Laurens Molenkamp, Lehrstuhl für Experimentelle Physik III der Universität Würzburg, T (0931) 31-84925, molenkamp@physik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie