Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Millionen Euro für Chemiker und Physiker der Uni Würzburg

21.01.2011
Große Freude in den Labors des Chemikers Holger Braunschweig und des Physikers Laurens Molenkamp: Der Europäische Forschungsrat hat den beiden Professoren der Uni Würzburg jeweils 2,5 Millionen Euro für ihre Forschung bewilligt.

Braunschweig und Molenkamp waren im europaweiten Wettbewerb um die so genannten „Advanced Grants“ erfolgreich. Diese Preise sind für europäische Spitzenforscher vorgesehen, die innovative Projekte vorantreiben möchten. Es handelt sich um die am höchsten dotierten und angesehenen Förderpreise, die die Europäische Union an Forscher vergibt.

Bislang wurden vier Wissenschaftler der Universität Würzburg mit „Advanced Grants“ ausgezeichnet: In der ersten Vergaberunde 2008 der Biomediziner Martin Lohse, im Jahr darauf der Biophysiker Rainer Hedrich, nun kommen Holger Braunschweig und Laurens Molenkamp hinzu.

Holger Braunschweig

Im Chemie-Zentrum auf dem Würzburger Hubland-Campus befasst sich Professor Holger Braunschweig mit dem Element Bor. Dieses ist für Chemiker eine Herausforderung: Es hat ein starkes Defizit an Elektronen, das es ausgleicht, indem es sich bereitwillig mit anderen Elementen verbindet. Dabei entstehen sehr ungewöhnliche Moleküle.

Mit den 2,5 Millionen Euro vom Europäischen Forschungsrat will Braunschweig unter anderem so genannte borhaltige konjugierte Verbindungen herstellen. „Das sind Stoffe, die sehr gute Eigenschaften für die organische Elektronik und großes Potenzial als molekulare Sensoren mitbringen“, sagt der Professor.

In organischen Leuchtdioden und Vollfarbdisplays seien solche Stoffe teils schon im Einsatz, erklärt Braunschweig. „Von diesen Verbindungen wollen wir völlig neuartige Vertreter synthetisieren, deren Zugang sich über die von uns erstmals hergestellten Borylenkomplexe erschließt.“ Darum soll sich künftig eine neue Arbeitsgruppe aus fünf Wissenschaftlern kümmern.

Kontakt: Prof. Dr. Holger Braunschweig, Institut für Anorganische Chemie der Universität Würzburg, T(0931) 31-85260, h.braunschweig@uni-wuerzburg.de

Laurens Molenkamp

Im Labor von Professor Laurens Molenkamp gelang 2007 die Entdeckung des Quanten-Spin-Hall-Effekts. Damit ist es möglich, die Information moderner Speichermedien verlustfrei zu transportieren und zu manipulieren. Falls sich dieser Effekt einmal beim Bau von Computern ausnutzen lässt, hätte das Konsequenzen: Die Rechner könnten superschnell arbeiten ohne warm zu werden. Die Halbleiterindustrie wäre begeistert – denn derzeit ist die Erwärmung der Chips einer der Faktoren, der die Entwicklung noch schnellerer Computer begrenzt.

„Den neuen Effekt haben wir in so genannten zweidimensionalen topologischen Isolatoren gefunden“, sagt Molenkamp. In hauchdünnen Materialschichten also, die den elektrischen Strom am Rand leiten und in der Mitte nicht. Mit der Förderung von 2,5 Millionen Euro will der Professor dieses System nun ausbauen: Er plant, jetzt auch dreidimensionale topologische Isolatoren zu realisieren und ihre Eigenschaften zu ermitteln.

„Eine spannende Sache“, wie Molenkamp sagt. Denn erneut sei dabei mit überraschenden Effekten zu rechnen. Seiner Erwartung nach müsste es gelingen, an der Oberfläche dieser Materialien völlig neue Teilchen zu kreieren und nachzuweisen. Fünf Wissenschaftler sollen sich künftig an seinem Lehrstuhl dieser Aufgabe widmen.

Kontakt: Prof. Dr. Laurens Molenkamp, Lehrstuhl für Experimentelle Physik III der Universität Würzburg, T (0931) 31-84925, molenkamp@physik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie