Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3,5 Millionen Euro für Forschungsprojekt zu Störungen des angeborenen Immunsystems

20.09.2013
Im September 2013 startet die zweite Förderperiode der an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden angesiedelten Klinischen Forschergruppe (KFO) 249 „Defekte des angeborenen Immunsystems bei autoinflammatorischen und autoimmunologischen Erkrankungen“.

Nach erfolgreicher Begutachtung des Fortsetzungsantrags im April 2013 in Dresden genehmigte nun der zuständige Bewilligungsausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Bonn die Finanzierung für weitere drei Jahre mit einer Fördersumme von rund 3,5 Millionen Euro.

Damit erhalten die Dresdner Wissenschaftler die Chance, die Erkenntnisse zu grundlegenden molekularen und zellulären Prozessen bei der Entstehung von Autoinflammation und Autoimmunität weiter auszubauen und langfristig in klinisch anwendbare Konzepte umzusetzen. Zu den wichtigsten strukturbildenden Maßnahmen zählen die strukturierte und nachhaltige Förderung des medizinisch-wissenschaftlichen Nachwuchses.

Fokus der KFO 249 ist die Identifizierung neuer pathogenetischer Mechanismen hereditärer, also erblich bedingter Erkrankungen, die mit Störungen des angeborenen Immunsystems einhergehen. Das angeborene Immunsystem spielt eine zentrale Rolle bei der Abwehr von Mikroorganismen und bei Entzündungsprozessen. Als initiierende Vermittler einer immunologischen Abwehrreaktion verfügt der Organismus über diverse Sensoren, die Gefahrensignale ausgehend von fremden mikrobiellen Molekülen oder veränderten Selbst-Molekülen erkennen. Unter normalen Bedingungen werden auf diese Weise Signalkaskaden aktiviert, die einerseits Effektoren des angeborenen Immunsystems in Gang setzen und andererseits instruierend auf das adaptive Immunsystem wirken.

Eine inadäquate Aktivierung dieser Sensoren kann eine unkontrollierte überschießende Reaktion des Immunsystems zur Folge haben und je nach Ursache zu autoinflammatorischen oder autoimmunologischen Erkrankungen führen. Gemeinsames Kennzeichen dieser Krankheitsbilder ist die meist chronische, in Schüben verlaufende Entzündung. Die assoziierten genetischen Veränderungen weisen auf neue zellintrinsische Mechanismen der Aktivierung des angeborenen Immunsystems hin.

In sieben Teilprojekten sollen ausgehend von genetisch definierten autoinflammatorischen und autoimmunologischen Erkrankungen die Auswirkungen von Defekten im Nukleinsäuremetabolismus auf molekularer und zellulärer Ebene sowie im Tiermodell und am Patienten untersucht werden. Die Aufklärung der pathophysiologischen Basis dieser seltenen Krankheitsbilder hat auch hohe Relevanz für das Verständnis häufiger multifaktoriell bedingter immunologischer Erkrankungen, die mit Autoinflammation und Autoimmunität einhergehen.

Die konzertierte Vorgehensweise und die interdisziplinäre Verknüpfung von Forschungsaktivitäten verschiedener Kliniken und theoretischer Institute der Medizinischen Fakultät, des Biotechnologischen Zentrums der TU Dresden sowie des Max-Planck-Instituts für Molekulare Zellbiologie und Genetik schaffen ideale Voraussetzungen, patientenorientierte klinische Forschung mit Grundlagenforschung effizient zu verbinden.

Kontakt
Sprecherin der KFO 249:
Prof. Dr. med. Angela Rösen-Wolff
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
Technische Universität Dresden
Email: angela.roesen-wolff@uniklinikum-dresden.de
Leiterin der KFO 249:
Prof. Dr. med. Min Ae Lee-Kirsch
Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus
Technische Universität Dresden
Email: minae.lee-kirsch@uniklinikum-dresden.de

Konrad Kästner | idw
Weitere Informationen:
http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/medizinische_fakultaet/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik