Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3,5 Millionen Euro für Forschung an Berliner Hochschulen

28.06.2012
Doppelhaushaltsbeschluss des Berliner Abgeordnetenhauses sichert die Förderung des Wissens- und Technologietransfers in die Praxis durch das IFAF Berlin e.V.
Heute hat das Institut für angewandte Forschung Berlin e.V. (IFAF) mit sieben neuen Projekten den Startschuss für die zweite Etappe seiner Arbeit gegeben.

Möglich ist dies, da das Berliner Abgeordnetenhaus das IFAF mit seinem Beschluss vom 14. Juni nunmehr mit einem eigenen Ansatz im Doppelhaushalt 2012/2013 verstetigt. Zusammen mit den Zusagen der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung (SenWTF) werden in den nächsten beiden Jahren insgesamt 3,5 Mio. Euro zur weiteren Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Fachhochschulen und kleinen und mittleren Unternehmen bereit stehen (insgesamt bis zu 1,5 Mio. Euro in 2012 und bis zu 2 Mio. Euro in 2013). Damit erkennt die Berliner Landespolitik die erfolgreiche Aufbauarbeit des IFAF der letzten Jahre an.

In der ersten Phase ab 2009 hat das IFAF bereits 23 Forschungsprojekte gefördert. Daran beteiligt sind die vier staatlichen Berliner Fachhochschulen – Alice Salomon Hochschule Berlin, Beuth Hochschule Berlin, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin – sowie 57 Unternehmen und Non-Profit-Organisationen aus dem Land Berlin.

Staatssekretär Nicolas Zimmer bekräftigt: „Senat und Abgeordnetenhaus sind zu dem Ergebnis gekommen, dass mit dem IFAF eine hervorragende Arbeit geleistet wird. Deshalb konnte sich die Wirtschaftsverwaltung auch trotz der harten Konkurrenz unter den Einrichtungen entschließen, dem IFAF über die nun im Haushalt des Landes verstetigte Grundausstattung von 1 Mio. Euro pro Jahr hinaus aus dem gleichfalls neu beschlossenen Titel “Gezielte Forschungsförderung” weitere 500.000 Euro in 2012 sowie eine zusätzliche Million in 2013 für die Ausweitung der erfolgreichen Projektarbeit in Aussicht zu stellen. Aus meiner Sicht ist das eine sinnvolle Investition in die Zukunft.“

„Aus Sicht der Berliner Wirtschaft“, so Werner Gegenbauer Vorsitzender des Kuratoriums und IHK-Ehrenpräsident, „wurde mit dem IFAF ein echter Mehrwert geschaffen – für die Hochschulen, für die Studierenden und nicht zuletzt für die Wirtschaft. Im Rahmen der IFAF-Projekte werden Unternehmen zu Lernorten der Praxis und übertragbare Lösungen für branchentypische Probleme vieler Unternehmen erarbeitet. Studierende lernen potentielle Arbeitgeber kennen und umgekehrt die Unternehmen ihre zukünftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Alle können von einer Zusammenarbeit mit dem IFAF nur profitieren. Was kann man mehr wollen?“

„Wir sind sehr glücklich über die Entscheidung des Berliner Abgeordnetenhauses und die Zusage des SenWTF und freuen uns, dass das IFAF weiterhin einen wichtigen Beitrag für eine intensive Zusammenarbeit der regionalen Wirtschaft mit den beteiligten Hochschulen leisten und auch in Zukunft die Kooperation der Hochschulen untereinander am Wissenschaftsstandort Berlin fördern kann“, so Prof. Dr. Theda Borde, Vorstandsvorsitzende des IFAF und Rektorin der Alice Salomon Hochschule Berlin.

Das Kuratorium des IFAF mit Vertretern der IHK Berlin, der Berliner Handwerkskammer, des DGB Berlin-Brandenburg, der Paritätischen Akademie, der Vereinigung der Unter­nehmens­verbände, der SenWTF sowie den Vertretern aus den vier staatlichen Berliner Fach­hoch­schulen wird bald auch über die neuen Projektempfehlungen für das Jahr 2013 beschließen. Für die 8. Förderrunde kön­nen ab sofort Projektideen unter projektidee@ifaf-berlin.de ein­ge­reicht werden. Die Arbeit geht weiter!

Über das IFAF:
Das Institut für angewandte Forschung e.V. (IFAF) wurde im September 2009 auf Initiative der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung gegründet und ist ein Zusammenschluss der vier staatlichen Berliner Hochschulen Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH), Beuth Hochschule für Technik Berlin (Beuth HS), Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) und Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR). Ziel des IFAF ist es, die anwendungsorientierte Forschung an Fachhochschulen zu stärken und den Wissens- und Technologietransfer in die Praxis zu fördern. Das IFAF, das aus Mitteln des Masterplans „Wissen schafft Berlins Zukunft“ gefördert wird, unterstützt insbesondere Verbundprojekte der am Institut beteiligten Hochschulen untereinander mit kleinen und mittleren Unternehmen sowie Non-Profit-Organisationen aus der Region Berlin-Brandenburg. Mit vier Kompetenzzentren setzt das Institut folgende Schwerpunkte: Integration und Gesundheit (ASH), Ingenieurwissenschaften (Beuth HS), Angewandte Informatik (HTW) und Wirtschaft und Verwaltung (HWR). Das IFAF ist deutschlandweit der größte Zusammenschluss von Fachhochschulen, der sich in einer Region konzentriert.

Informationen zu den 23 bereits laufenden Verbundprojekten, an denen die vier Hochschulen, 70 Hochschullehrende, mehr als 50 wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen, rund 150 Studierende sowie 57 Unternehmen und Non-Profit-Organisationen aus dem Land Berlin beteiligt sind, finden Sie unter www.ifaf-berlin.de/projekte/

Für weitere Informationen:
Institut für angewandte Forschung Berlin e.V.
Dr. Christa Etter
Vorstandsreferentin
Tel.: 030 / 30012-4020
E-Mail: etter@ifaf-berlin.de

Susann Richert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifaf-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie