Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3,5 Millionen Euro für Forschung an Berliner Hochschulen

28.06.2012
Doppelhaushaltsbeschluss des Berliner Abgeordnetenhauses sichert die Förderung des Wissens- und Technologietransfers in die Praxis durch das IFAF Berlin e.V.
Heute hat das Institut für angewandte Forschung Berlin e.V. (IFAF) mit sieben neuen Projekten den Startschuss für die zweite Etappe seiner Arbeit gegeben.

Möglich ist dies, da das Berliner Abgeordnetenhaus das IFAF mit seinem Beschluss vom 14. Juni nunmehr mit einem eigenen Ansatz im Doppelhaushalt 2012/2013 verstetigt. Zusammen mit den Zusagen der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung (SenWTF) werden in den nächsten beiden Jahren insgesamt 3,5 Mio. Euro zur weiteren Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Fachhochschulen und kleinen und mittleren Unternehmen bereit stehen (insgesamt bis zu 1,5 Mio. Euro in 2012 und bis zu 2 Mio. Euro in 2013). Damit erkennt die Berliner Landespolitik die erfolgreiche Aufbauarbeit des IFAF der letzten Jahre an.

In der ersten Phase ab 2009 hat das IFAF bereits 23 Forschungsprojekte gefördert. Daran beteiligt sind die vier staatlichen Berliner Fachhochschulen – Alice Salomon Hochschule Berlin, Beuth Hochschule Berlin, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin – sowie 57 Unternehmen und Non-Profit-Organisationen aus dem Land Berlin.

Staatssekretär Nicolas Zimmer bekräftigt: „Senat und Abgeordnetenhaus sind zu dem Ergebnis gekommen, dass mit dem IFAF eine hervorragende Arbeit geleistet wird. Deshalb konnte sich die Wirtschaftsverwaltung auch trotz der harten Konkurrenz unter den Einrichtungen entschließen, dem IFAF über die nun im Haushalt des Landes verstetigte Grundausstattung von 1 Mio. Euro pro Jahr hinaus aus dem gleichfalls neu beschlossenen Titel “Gezielte Forschungsförderung” weitere 500.000 Euro in 2012 sowie eine zusätzliche Million in 2013 für die Ausweitung der erfolgreichen Projektarbeit in Aussicht zu stellen. Aus meiner Sicht ist das eine sinnvolle Investition in die Zukunft.“

„Aus Sicht der Berliner Wirtschaft“, so Werner Gegenbauer Vorsitzender des Kuratoriums und IHK-Ehrenpräsident, „wurde mit dem IFAF ein echter Mehrwert geschaffen – für die Hochschulen, für die Studierenden und nicht zuletzt für die Wirtschaft. Im Rahmen der IFAF-Projekte werden Unternehmen zu Lernorten der Praxis und übertragbare Lösungen für branchentypische Probleme vieler Unternehmen erarbeitet. Studierende lernen potentielle Arbeitgeber kennen und umgekehrt die Unternehmen ihre zukünftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Alle können von einer Zusammenarbeit mit dem IFAF nur profitieren. Was kann man mehr wollen?“

„Wir sind sehr glücklich über die Entscheidung des Berliner Abgeordnetenhauses und die Zusage des SenWTF und freuen uns, dass das IFAF weiterhin einen wichtigen Beitrag für eine intensive Zusammenarbeit der regionalen Wirtschaft mit den beteiligten Hochschulen leisten und auch in Zukunft die Kooperation der Hochschulen untereinander am Wissenschaftsstandort Berlin fördern kann“, so Prof. Dr. Theda Borde, Vorstandsvorsitzende des IFAF und Rektorin der Alice Salomon Hochschule Berlin.

Das Kuratorium des IFAF mit Vertretern der IHK Berlin, der Berliner Handwerkskammer, des DGB Berlin-Brandenburg, der Paritätischen Akademie, der Vereinigung der Unter­nehmens­verbände, der SenWTF sowie den Vertretern aus den vier staatlichen Berliner Fach­hoch­schulen wird bald auch über die neuen Projektempfehlungen für das Jahr 2013 beschließen. Für die 8. Förderrunde kön­nen ab sofort Projektideen unter projektidee@ifaf-berlin.de ein­ge­reicht werden. Die Arbeit geht weiter!

Über das IFAF:
Das Institut für angewandte Forschung e.V. (IFAF) wurde im September 2009 auf Initiative der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung gegründet und ist ein Zusammenschluss der vier staatlichen Berliner Hochschulen Alice Salomon Hochschule Berlin (ASH), Beuth Hochschule für Technik Berlin (Beuth HS), Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin (HTW) und Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (HWR). Ziel des IFAF ist es, die anwendungsorientierte Forschung an Fachhochschulen zu stärken und den Wissens- und Technologietransfer in die Praxis zu fördern. Das IFAF, das aus Mitteln des Masterplans „Wissen schafft Berlins Zukunft“ gefördert wird, unterstützt insbesondere Verbundprojekte der am Institut beteiligten Hochschulen untereinander mit kleinen und mittleren Unternehmen sowie Non-Profit-Organisationen aus der Region Berlin-Brandenburg. Mit vier Kompetenzzentren setzt das Institut folgende Schwerpunkte: Integration und Gesundheit (ASH), Ingenieurwissenschaften (Beuth HS), Angewandte Informatik (HTW) und Wirtschaft und Verwaltung (HWR). Das IFAF ist deutschlandweit der größte Zusammenschluss von Fachhochschulen, der sich in einer Region konzentriert.

Informationen zu den 23 bereits laufenden Verbundprojekten, an denen die vier Hochschulen, 70 Hochschullehrende, mehr als 50 wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen, rund 150 Studierende sowie 57 Unternehmen und Non-Profit-Organisationen aus dem Land Berlin beteiligt sind, finden Sie unter www.ifaf-berlin.de/projekte/

Für weitere Informationen:
Institut für angewandte Forschung Berlin e.V.
Dr. Christa Etter
Vorstandsreferentin
Tel.: 030 / 30012-4020
E-Mail: etter@ifaf-berlin.de

Susann Richert | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifaf-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise