Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

21 IT- und Medientalente erhalten Karl-Steinbuch-Stipendium der MFG Stiftung Baden-Württemberg

22.11.2011
Staatssekretär Jürgen Walter MdL: Kreative Studierende zum interdisziplinären Forschen und Arbeiten motivieren

Staatssekretär Jürgen Walter hat am Dienstag (22. November 2011) Urkunden an insgesamt 21 neue Karl-Steinbuch-Stipendiaten in Stuttgart überreicht. Bereits seit 2004 vergibt die MFG Stiftung Baden-Württemberg das Karl-Steinbuch-Stipendium an talentierte Studierende aus Baden-Württemberg.

Damit erhalten sie die Möglichkeit, neben ihrem Studium interdisziplinäre Projekte zu verwirklichen, die die beiden Querschnittsbereiche IT und Medien mit anderen Fachrichtungen verbinden. Die Gesamtfördersumme der aktuellen Ausschreibungsrunde von rund 125.000 Euro stammt aus Mitteln der Zukunftsoffensive des Landes Baden-Württemberg.

„Mit dem Karl-Steinbuch-Stipendium der MFG Stiftung Baden-Württemberg investieren wir in die Zukunft unseres Landes. Mit diesem Talentförderprogramm unterstützen wir außergewöhnliche und innovative Ideen von Nachwuchskräften und motivieren dadurch kreative Studierende zum interdisziplinären Forschen und Arbeiten“, sagte Staatssekretär Jürgen Walter anlässlich der Urkundenübergabe.

Förderung von bisher 210 jungen Visionären mit 1,15 Millionen Euro
Seit Beginn des Förderprogramms im Jahr 2004 habe das Land insgesamt 210 junge Visionäre mit rund 1,15 Millionen Euro unterstützt, so der Staatssekretär. „Eine hervorragende Investition, denn die entstandenen Arbeiten überzeugen nicht nur durch eine oftmals ausgefallene Kombination unterschiedlicher Fachwissenschaften. Sie dienen auch als Trendbarometer und liefern wertvolle Impulse für die Forschung sowie die Anbieter- und Anwenderbranchen von Informations- und Telekommunikationstechnologien und Medien“, sagte Jürgen Walter. Die Laufzeit des Karl-Steinbuch-Stipendiums beträgt zwölf Monate. Die Förderhöchstgrenze liegt bei rund 830 Euro pro Projektmonat, demnach können pro Projekt bis zu 10.000 Euro beantragt werden.

In der mittlerweile zwölften Ausschreibungsrunde zeigte sich die Jury von der wissenschaftlichen Güte und dem Innovationsgrad der Bewerbungen überzeugt. „Die jungen Talente beeindrucken uns jedes Jahr aufs Neue mit ihren kreativen und qualitativ hochwertigen Einreichungen. Spannend sind vor allem interdisziplinäre Ansätze, die Informations- und Medientechnologien beispielsweise mit medizintechnischen, didaktischen oder ökologischen Aspekten auf kluge Weise verbinden“, sagte Klaus Haasis, Jurymitglied und Geschäftsführer der MFG Stiftung Baden-Württemberg.

Drei ausgewählte Stipendienprojekte aus Karlsruhe, Freiburg und Stuttgart zeigen im Folgenden die vielfältigen Ansätze und den interdisziplinären Charakter des Karl-Steinbuch-Stipendiums.

Wirkung intelligenter Stromzähler auf das Verbrauchsverhalten
Führt die Sichtbarmachung des eigenen Stromkonsums zu bewussterem Umgang mit Energie? Und welche Art von Echtzeit-Feedback wirkt sich tatsächlich auf den Stromverbrauch aus? Mit derartigen Fragestellungen beschäftigen sich Timm Teubner und Anders Dalén vom Karlsruher Institut für Technologie in ihrem Projekt www.sowatt.com. In einem Feldexperiment zum Stromverbrauchsverhalten privater Haushalte statten die beiden Doktoranden 80 freiwillige Teilnehmer in Karlsruhe mit Messgeräten aus. Als intelligenter Stromzähler dient eine Spule, die um das Kabel der Stromzuleitung geklemmt wird. Einen minuten- und gerätegenauen Einblick in seinen Stromverbrauch und den anderer Stromverbrauchenden erhält der Nutzer anschließend auf einer Internetplattform.
Wenn die Baumwurzel Feedback zum Wasserhaushalt gibt
Wie fruchtbar der Einsatz von IT in der Waldwirtschaft sein kann, beweisen Mirko Mälicke und Simon Franchini von der Universität Freiburg. Mit ihrem Projekt „Modellierung der Wasserumverteilung im Wurzelraum von Agroforstsystemen“ wollen sie Land- und Forstwirte in ihren Bewirtschaftungsmaßnahmen unterstützen. Hierfür entwickeln die beiden Studenten ein Messsystem, das intuitiv zu bedienen ist und keine fachlichen Vorkenntnisse voraussetzt. Ziel des Stipendienprojekts ist, die Reaktion von Ökosystemen auf möglicherweise in Zukunft häufiger auftretenden Dürren besser zu verstehen und daraus Maßnahmen abzuleiten, wie der Mensch die Folgen minimieren kann.
Mit geometrischen Klötzchen den Computer steuern
Im Rahmen seines Karl-Steinbuch-Stipendiums entwickelt Raphael Lang, Student an der Akademie der Künste in Stuttgart, „Retina Touch“. Diese neuartige Benutzerschnittstelle ermöglicht es Usern durch das Aufstellen, Verschieben oder Drehen von farbigen Objekten unterschiedliche Aktionen in einer Software auszulösen. Anstelle von Symbolen auf einem Touchscreen oder der Eingabe mit der Maus kann man direkt mit den Objekten interagieren. Die geometrischen Klötzchen werden durch ihre Farbe oder Farbspektrum in ihrer Position und ihrem Winkel erfasst. Anstelle von bisher verwendeten Kameras erfolgt bei Raphael Langs Projekt die technische Umsetzung mit Farbsensoren. Dies ermöglicht einen sehr flachen Aufbau und macht damit den Einbau in mobile Geräte zum Greifen nah.

Hinweis: Die Urkundenverleihung ist presseöffentlich und findet am Dienstag, 22. November 2011 ab 18:30 Uhr im Filmtheater (Türlenstraße 2) in Stuttgart statt. Wir bitten um vorherige Anmeldung per E-Mail (presse@mwk.bwl.de oder presse@mfg.de).

Die Stipendiaten und Projekte im Überblick

Projekt: Dark Labyrinth
Name: Esther Rebecca Alzate Romero
Hochschule: Hochschule für Musik Karlsruhe
Projekt: Design und Evaluation eines tragbaren Kontakt-Thermographie-System für pervasive Healthcare
Name: Behnam Banitalebi
Hochschule: Karlsruher Institut für Technologie
Projekt: Echtzeiteinbindung des Kamerabildes innerhalb einer DCC Anwendung am Drehort
Name: Christopher Hempel
Hochschule: Filmakademie Baden-Württemberg
Projekt: ImageIndex Radiology
Name: Matthias Hillert und Pascal Laube
Hochschule: Hochschule Konstanz für Technik, Wirtschaft und Gestaltung
Projekt: Entwicklung und Integration eines Partographen in ein bestehendes "clinical decision support system" (CDSS) zur Schwangerenversorgung im ländlichen Afrika
Name: Andreas Krings
Hochschule: Universität Heidelberg
Projekt: Retina Touch
Name: Raphael Lang
Hochschule: Akademie der Künste Stuttgart
Projekt: Modellierung der Wasserumverteilung im Wurzelraum von Agroforstsystemen
Name: Mirko Mälicke und Simon Franchini
Hochschule: Universität Freiburg
Projekt: AR Tools
Name: Franziska Remmele und Felix Bucella
Hochschule: Filmakademie Baden-Württemberg
Projekt: Transduktive Lernverfahren zur Analyse molekularmedizinischer Daten
Name: Florian Schmid
Hochschule: Universität Ulm
Projekt: Prospektive Eingriffe in Geschäftsprozesse durch Business Process Intelligence (proBPI)
Name: Johannes Schobel
Hochschule: Universität Ulm
Projekt: Abstraction Refinement für klassische Planungsprobleme
Name: Jendrik Seipp
Hochschule: Universität Freiburg
Projekt: www.sowatt.com
Name: Timm Teubner und Anders Dalén
Hochschule: Karlsruher Institut für Technologie
Projekt: idetic - das digitale Gedächtnis
Name: Markus Tralls, Christian Mohr, Hatto Knittel und Steffen Hinderer
Hochschule: Hochschule Furtwangen University
Projekt: Implementierung eines iterativen Lösungsverfahren für das elastisch-mechanische Gleichgewicht zur Simulation magnetischer Formgedächtnislegierungen
Name: Anna Weißhaar
Hochschule: Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft
Die Jurymitglieder
• Prof. Albrecht Ade: Langjähriger Künstlerischer Leiter Filmakademie Baden-Württemberg, Ludwigsburg
• Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Peter C. Lockemann: Emeritus, Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation, Universität Karlsruhe
• Dirk Wittkopp: Geschäftsführer der IBM Research & Development
• Prof. Dr. Brettschneider: Professor für Kommunikationswissenschaft, Universität Hohenheim

• Klaus Haasis: Geschäftsführer der MFG Stiftung Baden-Württemberg

Weiterführende Links:
www.karl-steinbuch-stipendium.de
www.mlr.baden-wuerttemberg.de
www.innovation.mfg.de/stiftung
Fotos:
Druckfähiges Bildmaterial kann ab Mittwoch (23.11.2011) auf www.mwk.baden-wuerttemberg.de/service/presse/bilderservice oder www.flickr.com/photos/mfg_innovation heruntergeladen werden.

Weiterführende Informationen für die Redaktionen

Karl Steinbuch Stipendium
Prof. Karl Steinbuch, 1917 in Stuttgart geboren, war ein Informatiker der ersten Stunde. Er studierte Physik an der Technischen Hochschule Stuttgart, an der er 1944 auch promovierte. 1958 wurde er als ordentlicher Professor an die Universität Karlsruhe berufen. Dort baute er das Institut für Nachrichtenverarbeitung auf, das er bis zu seiner Pension leitete. Der Begriff „Informatik“ wurde von Karl Steinbuch geprägt und geht auf seine erste Publikation im Jahr 1957 zurück. Bis zu seinem Tod im Jahr 2005 meldete er rund 80 Patente an. Das Karl-Steinbuch-Stipendium wird von der MFG Stiftung Baden-Württemberg vergeben. Es fördert kreative und innovative Projekte mit IT- und Medienbezug aus allen Fachrichtungen, die Studierende an baden-württembergischen Hochschulen neben ihrem Studium ausführen. Die Stipendienprojekte müssen entweder ein Forschungsziel haben oder einen künstlerischen Wert aufweisen. Seit Start des Förderprogramms im Jahr 2004 wurden 210 Talente mit rund 1,15 Millionen Euro unterstützt.
MFG Stiftung Baden-Württemberg
Die MFG Stiftung Baden-Württemberg wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel der Stiftung ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung Baden-Württemberg fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.
Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Baden-Württemberg mbH
Geschäftsbereich Stiftung
Dr. Andrea Buchholz
Leiterin Talent- und Forschungsförderung
Breitscheidstr. 4
70174 Stuttgart
Tel: 0711-90715-325
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: buchholz@mfg.de
www.innovation.mfg.de/stiftung
Ansprechpartner für die Presse
Bernd Hertl
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
E-Mail: hertl@mfg.de

Bernd Hertl | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de/stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Center Smart Materials CeSMa erhält SilverStar Förderpreis 2017 für innovativen Druckmessstrumpf
30.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Ausgezeichnet: Hallesche Pharmazeuten erhalten „Best Paper Award“ für Studie zu Nanopartikeln
30.05.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie