Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am 11. Oktober wird der Max-Planck-Forschungspreis in Berlin verliehen

01.10.2012
Einer der höchst dotierten Wissenschaftspreise geht an Katharina Pistor und Martin Hellwig

Der Max-Planck-Forschungspreis ist einer der höchst dotierten Wissenschaftspreise in Deutschland. Finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung wird er jährlich von der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander von Humboldt-Stiftung an zwei Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler verliehen.

Ausgezeichnet werden immer zwei international renommierte Wissenschaftler aus Deutschland und aus dem Ausland. Die Preisauslobung 2012 galt dem Thema „Regulierung internationaler Finanzmärkte“. Preisträger sind Katharina Pistor von der Columbia University Law School und Martin Hellwig vom Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn. Sie erhalten je 750.000 Euro.

Die Ausschreibung des Preises erfolgt seit 2004 in jährlichem Wechsel für spezielle Teilgebiete der Natur- und Ingenieurwissenschaften, der Lebenswissenschaften bzw. der Geistes- und Sozialwissenschaften. Mit ihrem gemeinsamen Forschungspreis verfolgen Max-Planck-Gesellschaft und Alexander von Humboldt-Stiftung das Ziel, insbesondere jenen Fachgebieten Impulse zu geben, die in Deutschland noch nicht etabliert sind oder weiter ausgebaut werden sollten.

Wenn am 11. Oktober in Berlin der Max-Planck-Forschungspreis 2012 verliehen wird, werden damit zwei international herausragende Wissenschaftlerpersönlichkeiten geehrt. Katharina Pistor lehrt und forscht als Rechtsprofessorin seit 2001 an der Columbia University Law School in New York.
Sie begann ihre wissenschaftliche Karriere in Freiburg, London und Harvard und promovierte an der Universität München. Nach Forschungs- und Lehrtätigkeit am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht und der Kennedy School of Government (Harvard) wirkte sie als Gastprofessorin am Institute for Law and Finance (Frankfurt), der University of Pennsylvania und der New York University. Katharina Pistor ist Mitglied des Center of Economic Policy Research und des European Corporate Governance Institute (z.Zt. im Aufsichtsrat). Ihre gutachterlichen Tätigkeiten für die Weltbank, die Asiatische Entwicklungsbank und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung weisen sie auch als wirtschaftspolitisch einflussreiche Forscherin aus.

Martin Hellwig gilt als einer der einflussreichsten deutschen Ökonomen seiner Generation. Er ist seit 2004 Direktor am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn. Zuvor war er an den Universitäten Stanford, Princeton, Bonn, Basel, Harvard und Mannheim tätig. Er erwarb 1970 an der Universität Heidelberg ein Diplom in Volkswirtschaftslehre und promovierte 1973 am Massachusetts Institute of Technology. Martin Hellwig ist auch in der wissenschaftlichen Politikberatung tätig, so 1998 bis 2006 als Mitglied und zeitweise Vorsitzender der Monopolkommission. Er war auch der erste Vorsitzende des Beratenden Wissenschaftlichen Ausschusses des European Systemic Risk Board und ist derzeit noch Stellvertretender Vorsitzender dieses Gremiums.

Die Preisträger erhalten je 750.000 Euro zur Finanzierung ihrer Forschung, insbesondere auch zur Finanzierung der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in anderen Ländern.

+++ Pressetermine am 11. Oktober 2012 +++

12 – 14 Uhr: Vorträge von Katharina Pistor und Martin Hellwig: "Regulierung internationaler Finanzmärkte", Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 9 (Altes Palais, Raum 213) | 10099 Berlin

17 - 18 Uhr: Hintergrundgespräch mit den Preisträgern, Berliner Büro der Max-Planck-Gesellschaft, Markgrafenstr. 37 | 10117 Berlin

ab 18:30 Uhr: Preisverleihung mit festlichem Dinner, Humboldt-Carré | 10117 Berlin

Bitte beachten Sie, dass die Teilnahme an der Preisverleihung nur nach vorheriger Anmeldung und mit Einladungskarte möglich ist!

Ihre Akkreditierung für beide Termine nehmen wir gern entgegen:

Dr. Susanne Kiewitz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Büro Berlin
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 30 4990-5654
Fax: +49 30 4990-5652
Email: kiewitz@­gv.mpg.de

Pressekontakt Humboldt-Stiftung:

Regine Laroche
Susanne Arning
Tel: +49 228 833-455/144; Fax: -441
E-Mail: presse@avh.de

Leiter Referat Presse, Kommunikation und Marketing
Georg Scholl
Tel: +49 228 833-258

Regine Laroche | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise