Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Am 11. Oktober wird der Max-Planck-Forschungspreis in Berlin verliehen

01.10.2012
Einer der höchst dotierten Wissenschaftspreise geht an Katharina Pistor und Martin Hellwig

Der Max-Planck-Forschungspreis ist einer der höchst dotierten Wissenschaftspreise in Deutschland. Finanziert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung wird er jährlich von der Max-Planck-Gesellschaft und der Alexander von Humboldt-Stiftung an zwei Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler verliehen.

Ausgezeichnet werden immer zwei international renommierte Wissenschaftler aus Deutschland und aus dem Ausland. Die Preisauslobung 2012 galt dem Thema „Regulierung internationaler Finanzmärkte“. Preisträger sind Katharina Pistor von der Columbia University Law School und Martin Hellwig vom Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn. Sie erhalten je 750.000 Euro.

Die Ausschreibung des Preises erfolgt seit 2004 in jährlichem Wechsel für spezielle Teilgebiete der Natur- und Ingenieurwissenschaften, der Lebenswissenschaften bzw. der Geistes- und Sozialwissenschaften. Mit ihrem gemeinsamen Forschungspreis verfolgen Max-Planck-Gesellschaft und Alexander von Humboldt-Stiftung das Ziel, insbesondere jenen Fachgebieten Impulse zu geben, die in Deutschland noch nicht etabliert sind oder weiter ausgebaut werden sollten.

Wenn am 11. Oktober in Berlin der Max-Planck-Forschungspreis 2012 verliehen wird, werden damit zwei international herausragende Wissenschaftlerpersönlichkeiten geehrt. Katharina Pistor lehrt und forscht als Rechtsprofessorin seit 2001 an der Columbia University Law School in New York.
Sie begann ihre wissenschaftliche Karriere in Freiburg, London und Harvard und promovierte an der Universität München. Nach Forschungs- und Lehrtätigkeit am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht und der Kennedy School of Government (Harvard) wirkte sie als Gastprofessorin am Institute for Law and Finance (Frankfurt), der University of Pennsylvania und der New York University. Katharina Pistor ist Mitglied des Center of Economic Policy Research und des European Corporate Governance Institute (z.Zt. im Aufsichtsrat). Ihre gutachterlichen Tätigkeiten für die Weltbank, die Asiatische Entwicklungsbank und die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung weisen sie auch als wirtschaftspolitisch einflussreiche Forscherin aus.

Martin Hellwig gilt als einer der einflussreichsten deutschen Ökonomen seiner Generation. Er ist seit 2004 Direktor am Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn. Zuvor war er an den Universitäten Stanford, Princeton, Bonn, Basel, Harvard und Mannheim tätig. Er erwarb 1970 an der Universität Heidelberg ein Diplom in Volkswirtschaftslehre und promovierte 1973 am Massachusetts Institute of Technology. Martin Hellwig ist auch in der wissenschaftlichen Politikberatung tätig, so 1998 bis 2006 als Mitglied und zeitweise Vorsitzender der Monopolkommission. Er war auch der erste Vorsitzende des Beratenden Wissenschaftlichen Ausschusses des European Systemic Risk Board und ist derzeit noch Stellvertretender Vorsitzender dieses Gremiums.

Die Preisträger erhalten je 750.000 Euro zur Finanzierung ihrer Forschung, insbesondere auch zur Finanzierung der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in anderen Ländern.

+++ Pressetermine am 11. Oktober 2012 +++

12 – 14 Uhr: Vorträge von Katharina Pistor und Martin Hellwig: "Regulierung internationaler Finanzmärkte", Humboldt-Universität zu Berlin, Unter den Linden 9 (Altes Palais, Raum 213) | 10099 Berlin

17 - 18 Uhr: Hintergrundgespräch mit den Preisträgern, Berliner Büro der Max-Planck-Gesellschaft, Markgrafenstr. 37 | 10117 Berlin

ab 18:30 Uhr: Preisverleihung mit festlichem Dinner, Humboldt-Carré | 10117 Berlin

Bitte beachten Sie, dass die Teilnahme an der Preisverleihung nur nach vorheriger Anmeldung und mit Einladungskarte möglich ist!

Ihre Akkreditierung für beide Termine nehmen wir gern entgegen:

Dr. Susanne Kiewitz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Büro Berlin
Generalverwaltung der Max-Planck-Gesellschaft, München
Telefon: +49 30 4990-5654
Fax: +49 30 4990-5652
Email: kiewitz@­gv.mpg.de

Pressekontakt Humboldt-Stiftung:

Regine Laroche
Susanne Arning
Tel: +49 228 833-455/144; Fax: -441
E-Mail: presse@avh.de

Leiter Referat Presse, Kommunikation und Marketing
Georg Scholl
Tel: +49 228 833-258

Regine Laroche | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten