Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Finalisten nominiert für den Ersten GNSS Living Lab Preis

07.10.2010
Im Rahmen der offiziellen Preisverleihung des European Satellite Navigation Competition werden für die besten GNSS-basierten Produkte und Dienste, die bereits getestet und in einem geeigneten Living Lab eingeführt werden können, drei Preise vergeben, die mit jeweils 10.000 Euro dotiert sind. 10 Finalisten sind in den Kategorien Energie, Gesundheit und Medien nominiert.

Als Teil des European Satellite Navigation Competition wurde beim ersten GNSS Living Lab Preis nach Lösungen gesucht, die Global Navigation Satellite Systems (GNSS) nutzen, um Themen wie Energieeffizienz und Umwelt, Gesundheit, Älterwerden und die Einbeziehung von Älteren in den Alltag, und das Thema Medien zu adressieren. 57 Konzepte aus 22 Ländern wurden eingereicht, aus denen ein internationales Expertengremium nun 10 Lösungen für die Endrunde ausgewählt hat.

In der Kategorie Energie wurden drei Konzepte nominiert die zum Ziel haben, Emissionstransparenz im Straßenverkehr zu schaffen, die letzte Meile in Sachen urbane Mobilität zu bewältigen und die Bürger dazu anzuregen, Hausmüll richtig zu recyceln.

Für die Kategorie Gesundheit wurden zwei ortsbezogene Überwachungslösungen für Herzpatienten, bzw. für Vor- und nachsorgende körperliche Ertüchtigung nominiert, sowie ein Tracking-System, das die Herkunft und die Produkte verifiziert, die in der Landwirtschaft für Anbau und Pflanzenschutz verwendet werden.

Vier Einsendungen, die Themen wie Freizeit und Tourismus so wie Fernstudium oder spielerisches Lernen behandeln, haben es in der Kategorie Medien ins Finale geschafft.

Eine detaillierte Übersicht der nominierten Einsendungen finden Sie unten. Der GNSS Living Lab Preis ist Bestandteil des GAINS (Galileo Advanced INnovation Services) Projekts, das im Rahmen des Siebten Forschungsrahmenprogramms (FP7) der Europäischen Union gefördert wird. Living Labs sind nutzerorientierte Innovationsplattformen, die im European Network of Living Labs (ENoLL) zusammengeschlossen sind.

Die drei Gewinner werden, zusammen mit den anderen Gewinnern der Spezialpreise und den regionalen Gewinnern des European Satellite Navigation Competition, am 18. Oktober in der Münchner Residenz bekanntgegeben.

Um sich für die ESNC Preisverleihung am 18. Oktober um 19.00 Uhr in der Allerheiligenhofkirche der Münchner Residenz zu akkreditieren, senden Sie bitte eine Email an Julia Mikkers: mikkers@anwendungszentrum.de

Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
82205 Gilching
Germany
Phone: +49 (0) 8105.7727714
Fax: +49 (0) 8105.7727755
Email: daniels@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
www.galileo-masters.eu
ENERGY:
Stef und Selene Koman, Bernard Veltien und Tomas van der Wansem aus den Niederlanden haben eine Möglichkeit entwickelt, um On-Board Diagnostics (OBD, ein universelles Autocomputersystem) und Echtzeitdaten zu nutzen und so ortsbezogene Emissionsprofile von Fahrzeugen auf Mobiltelefonen anzuzeigen, anstatt sich auf die Standardspezifikationen von Verbrauchsetiketten für Autos zu beziehen. Ihre Lösung "OpenCarData" erschließt den OBD-Informationsfluss eines Fahrzeuges, überträgt ihn in Echtzeit an ein Open Source System, und kann so einen jederzeit aktuellen "Gesundheitscheck" eines einzelnen Autos oder einer ganzen Flotte durchführen.

George Gallais von VULog und Brigitte Trousse von INRIA haben ein multi-modales Transportkonzept für urbane Mobilität entwickelt, das elektrische Bus Shuttles für die letzte Meile vorsieht, und diese an reguläre Busse und Bahnen anbindet, um so die Nutzung von Privatautos zu verringern. Der erste Service des Projekts "Last Mile Information System mit GNSS (LMIS-GNSS)" soll in Sophia-Antipolis eingeführt werden, einem Technologiepark an der Cote d'Azur, in den täglich 30.000 Pendler kommen.

Florian Blattmann, Valentin Fisler, Leo Steiner und Keiran Smith von der Mr.Green Recycling-Service GmbH bieten einen Service, mit dem Privathaushalte auf clevere, einfache, umweltfreundliche und nachhaltige Art und Weise recyceln können. Die Kunden müssen nur sämtlichen wiederverwertbaren Müll in einer Tüte sammeln. Mr. Green holt diesen dann ab und sortiert und entsorgt ihn korrekt. Das Studenten-Unternehmen hat in den ersten drei Monaten in Zürich bereits 160 Kunden akquiriert.

GESUNDHEIT:
MONITORS (MONItoring and Traceability Oriented System), entwickelt von Remo Moro und Claudio Camporeale von der Firma SESA SpA mit Sitz in Rom, bietet Unterstützung durch die Nutzung von RFID und GNSS für Bauern und Einrichtungen, die landwirtschaftliche Erzeugnisse überwachen und Behandlungen von Produkten und Feldern steuern. MONITORS soll das Management von Feldarbeiten vereinfachen und zudem Umweltverschmutzung verringern indem Pflanzenschutzmittel korrekter eingesetzt werden.

Cardiac Power Monitoring (CPM) von Volker und Johannes Tank von Kreative Technologie LWU UG in Deutschland ist eine neue Technik, um die Herzleistung eines jeden Menschen zu bestimmen und zu beobachten, der präventives und rehabilitatives Ausdauertraining betreibt. Grundlage ist ein GNSS basiertes Leitsystem, das die Position im Trainingsverlauf höchst präzise bestimmt und mit der Herzfrequenz koppelt. Ferner registriert und vergleicht es eine Vielzahl von Trainingsrunden und -arten über verschiedene Trainingsperioden.

Thys Cronje von diacoustic in Südafrika wurde für ein integriertes Entscheidungsunterstützungssystem für ortsbezogene Überwachung von Herzgeräuschen nominiert. Das patentierte, computergestützte Auskultationssystem erkennt Herzgeräusche, wertet sie aus und bestimmt den Ort des Patienten und/oder den des Gesundheitsdienstleisters. So kann ärztliche Versorgung beobachtet und optimiert werden um kardiovaskuläre Behandlungsformen zu bewerten und um die Muster und Tendenzen von Herzkrankheiten zu beurteilen.

MEDIA:
Dylan Seychell, Alexiei Dingli und Tunde Kallai aus Malta haben ein Konzept für ein digitales Navigations- und Informationssystem für intelligente Städte entwickelt - Digital Information Navigation and Orientation System for Smart Cities (DINOS). Es wird sich um ein intelligentes Informationssystem handeln, das den Status von Besucherschlangen an touristischen Attraktionen automatisch steuert, indem es anzeigt, in welcher Schlange es am schnellsten voran geht, so dass sich der Besucheransturm einfacher auf verschiedene Sehenswürdigkeiten verteilen lässt.

mLearning 4Africa ist eine innovative Plattform, die kostengünstig mobile Lerndienste für afrikanische Schulen, Universitäten und Unternehmen in abgelegenen Gegenden anbietet. Es bietet ein vielfältiges Contentmanagement- und Veröffentlichungssystem für mobiles Lernen, das den Zugang zu qualitativ hochwertigen Lernmaterialien für Menschen in verarmten, abgelegenen Gegenden verbessert. Der Gebrauch von GPS kann die Lernerfahrungen noch weiter verbessern, indem es Studenten in sportliche Aktivitäten und Aktivitäten im Freien einbindet. Das mLearning4Africa Projekt wurde initiiert von Mamadou Diop vom Institut für Entrepreneurship und Management (ISEG) und der Internationalen Universität der Afrikanischen Diaspora (UNIDAF) im Senegal.

QFK - "Quest for Knowledge" ist eine auf Spielen basierende Lernplattform die Lernen durch Spiele in reellen Umgebungen ermöglicht, und so die E-Learning Erfahrung, die in traditionellen virtuellen Klassenräumen angeboten wird, erweitert. Die Lerner (Spieler) nutzen mobile Multimediageräte und ortsbezogene Dienste, um durch die unendlichen Möglichkeiten der Kommunikation, der sozialen Netzwerke und der Schaffung von multimedialen Inhalten zu lernen. Sie nehmen aktiv teil und entdecken, analysieren, interpretieren und lösen Probleme. QFK wurde von Andrej Stern und Klemen Pecnik vom Labor für Telekommunikation (LTFE) an der Universität von Ljubljana, Slowenien, entwickelt.

Das Konzept das neue, tastbare Interaktionen für eine erweiterte Welt (Augmented Reality)anwendet, stammt von Nicolas Esposito von der Technischen Universität Compiègne, Frankreich. Die Idee erweitert bestehende (Bild- und Geräuschbasierte) Augmented Reality Anwendungen (Freizeit, Spiele etc.), fühlbare Sprachen (Emotionen, Benachrichtigungen etc.) und tastbare Erweiterungen für Smartphones die weitergehen, als bloßer Vibrationsalarm.

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie