Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Finalisten nominiert für den Ersten GNSS Living Lab Preis

07.10.2010
Im Rahmen der offiziellen Preisverleihung des European Satellite Navigation Competition werden für die besten GNSS-basierten Produkte und Dienste, die bereits getestet und in einem geeigneten Living Lab eingeführt werden können, drei Preise vergeben, die mit jeweils 10.000 Euro dotiert sind. 10 Finalisten sind in den Kategorien Energie, Gesundheit und Medien nominiert.

Als Teil des European Satellite Navigation Competition wurde beim ersten GNSS Living Lab Preis nach Lösungen gesucht, die Global Navigation Satellite Systems (GNSS) nutzen, um Themen wie Energieeffizienz und Umwelt, Gesundheit, Älterwerden und die Einbeziehung von Älteren in den Alltag, und das Thema Medien zu adressieren. 57 Konzepte aus 22 Ländern wurden eingereicht, aus denen ein internationales Expertengremium nun 10 Lösungen für die Endrunde ausgewählt hat.

In der Kategorie Energie wurden drei Konzepte nominiert die zum Ziel haben, Emissionstransparenz im Straßenverkehr zu schaffen, die letzte Meile in Sachen urbane Mobilität zu bewältigen und die Bürger dazu anzuregen, Hausmüll richtig zu recyceln.

Für die Kategorie Gesundheit wurden zwei ortsbezogene Überwachungslösungen für Herzpatienten, bzw. für Vor- und nachsorgende körperliche Ertüchtigung nominiert, sowie ein Tracking-System, das die Herkunft und die Produkte verifiziert, die in der Landwirtschaft für Anbau und Pflanzenschutz verwendet werden.

Vier Einsendungen, die Themen wie Freizeit und Tourismus so wie Fernstudium oder spielerisches Lernen behandeln, haben es in der Kategorie Medien ins Finale geschafft.

Eine detaillierte Übersicht der nominierten Einsendungen finden Sie unten. Der GNSS Living Lab Preis ist Bestandteil des GAINS (Galileo Advanced INnovation Services) Projekts, das im Rahmen des Siebten Forschungsrahmenprogramms (FP7) der Europäischen Union gefördert wird. Living Labs sind nutzerorientierte Innovationsplattformen, die im European Network of Living Labs (ENoLL) zusammengeschlossen sind.

Die drei Gewinner werden, zusammen mit den anderen Gewinnern der Spezialpreise und den regionalen Gewinnern des European Satellite Navigation Competition, am 18. Oktober in der Münchner Residenz bekanntgegeben.

Um sich für die ESNC Preisverleihung am 18. Oktober um 19.00 Uhr in der Allerheiligenhofkirche der Münchner Residenz zu akkreditieren, senden Sie bitte eine Email an Julia Mikkers: mikkers@anwendungszentrum.de

Ansprechpartner für die Presse:
Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafenerstr. 1
82205 Gilching
Germany
Phone: +49 (0) 8105.7727714
Fax: +49 (0) 8105.7727755
Email: daniels@anwendungszentrum.de
www.anwendungszentrum.de
www.galileo-masters.eu
ENERGY:
Stef und Selene Koman, Bernard Veltien und Tomas van der Wansem aus den Niederlanden haben eine Möglichkeit entwickelt, um On-Board Diagnostics (OBD, ein universelles Autocomputersystem) und Echtzeitdaten zu nutzen und so ortsbezogene Emissionsprofile von Fahrzeugen auf Mobiltelefonen anzuzeigen, anstatt sich auf die Standardspezifikationen von Verbrauchsetiketten für Autos zu beziehen. Ihre Lösung "OpenCarData" erschließt den OBD-Informationsfluss eines Fahrzeuges, überträgt ihn in Echtzeit an ein Open Source System, und kann so einen jederzeit aktuellen "Gesundheitscheck" eines einzelnen Autos oder einer ganzen Flotte durchführen.

George Gallais von VULog und Brigitte Trousse von INRIA haben ein multi-modales Transportkonzept für urbane Mobilität entwickelt, das elektrische Bus Shuttles für die letzte Meile vorsieht, und diese an reguläre Busse und Bahnen anbindet, um so die Nutzung von Privatautos zu verringern. Der erste Service des Projekts "Last Mile Information System mit GNSS (LMIS-GNSS)" soll in Sophia-Antipolis eingeführt werden, einem Technologiepark an der Cote d'Azur, in den täglich 30.000 Pendler kommen.

Florian Blattmann, Valentin Fisler, Leo Steiner und Keiran Smith von der Mr.Green Recycling-Service GmbH bieten einen Service, mit dem Privathaushalte auf clevere, einfache, umweltfreundliche und nachhaltige Art und Weise recyceln können. Die Kunden müssen nur sämtlichen wiederverwertbaren Müll in einer Tüte sammeln. Mr. Green holt diesen dann ab und sortiert und entsorgt ihn korrekt. Das Studenten-Unternehmen hat in den ersten drei Monaten in Zürich bereits 160 Kunden akquiriert.

GESUNDHEIT:
MONITORS (MONItoring and Traceability Oriented System), entwickelt von Remo Moro und Claudio Camporeale von der Firma SESA SpA mit Sitz in Rom, bietet Unterstützung durch die Nutzung von RFID und GNSS für Bauern und Einrichtungen, die landwirtschaftliche Erzeugnisse überwachen und Behandlungen von Produkten und Feldern steuern. MONITORS soll das Management von Feldarbeiten vereinfachen und zudem Umweltverschmutzung verringern indem Pflanzenschutzmittel korrekter eingesetzt werden.

Cardiac Power Monitoring (CPM) von Volker und Johannes Tank von Kreative Technologie LWU UG in Deutschland ist eine neue Technik, um die Herzleistung eines jeden Menschen zu bestimmen und zu beobachten, der präventives und rehabilitatives Ausdauertraining betreibt. Grundlage ist ein GNSS basiertes Leitsystem, das die Position im Trainingsverlauf höchst präzise bestimmt und mit der Herzfrequenz koppelt. Ferner registriert und vergleicht es eine Vielzahl von Trainingsrunden und -arten über verschiedene Trainingsperioden.

Thys Cronje von diacoustic in Südafrika wurde für ein integriertes Entscheidungsunterstützungssystem für ortsbezogene Überwachung von Herzgeräuschen nominiert. Das patentierte, computergestützte Auskultationssystem erkennt Herzgeräusche, wertet sie aus und bestimmt den Ort des Patienten und/oder den des Gesundheitsdienstleisters. So kann ärztliche Versorgung beobachtet und optimiert werden um kardiovaskuläre Behandlungsformen zu bewerten und um die Muster und Tendenzen von Herzkrankheiten zu beurteilen.

MEDIA:
Dylan Seychell, Alexiei Dingli und Tunde Kallai aus Malta haben ein Konzept für ein digitales Navigations- und Informationssystem für intelligente Städte entwickelt - Digital Information Navigation and Orientation System for Smart Cities (DINOS). Es wird sich um ein intelligentes Informationssystem handeln, das den Status von Besucherschlangen an touristischen Attraktionen automatisch steuert, indem es anzeigt, in welcher Schlange es am schnellsten voran geht, so dass sich der Besucheransturm einfacher auf verschiedene Sehenswürdigkeiten verteilen lässt.

mLearning 4Africa ist eine innovative Plattform, die kostengünstig mobile Lerndienste für afrikanische Schulen, Universitäten und Unternehmen in abgelegenen Gegenden anbietet. Es bietet ein vielfältiges Contentmanagement- und Veröffentlichungssystem für mobiles Lernen, das den Zugang zu qualitativ hochwertigen Lernmaterialien für Menschen in verarmten, abgelegenen Gegenden verbessert. Der Gebrauch von GPS kann die Lernerfahrungen noch weiter verbessern, indem es Studenten in sportliche Aktivitäten und Aktivitäten im Freien einbindet. Das mLearning4Africa Projekt wurde initiiert von Mamadou Diop vom Institut für Entrepreneurship und Management (ISEG) und der Internationalen Universität der Afrikanischen Diaspora (UNIDAF) im Senegal.

QFK - "Quest for Knowledge" ist eine auf Spielen basierende Lernplattform die Lernen durch Spiele in reellen Umgebungen ermöglicht, und so die E-Learning Erfahrung, die in traditionellen virtuellen Klassenräumen angeboten wird, erweitert. Die Lerner (Spieler) nutzen mobile Multimediageräte und ortsbezogene Dienste, um durch die unendlichen Möglichkeiten der Kommunikation, der sozialen Netzwerke und der Schaffung von multimedialen Inhalten zu lernen. Sie nehmen aktiv teil und entdecken, analysieren, interpretieren und lösen Probleme. QFK wurde von Andrej Stern und Klemen Pecnik vom Labor für Telekommunikation (LTFE) an der Universität von Ljubljana, Slowenien, entwickelt.

Das Konzept das neue, tastbare Interaktionen für eine erweiterte Welt (Augmented Reality)anwendet, stammt von Nicolas Esposito von der Technischen Universität Compiègne, Frankreich. Die Idee erweitert bestehende (Bild- und Geräuschbasierte) Augmented Reality Anwendungen (Freizeit, Spiele etc.), fühlbare Sprachen (Emotionen, Benachrichtigungen etc.) und tastbare Erweiterungen für Smartphones die weitergehen, als bloßer Vibrationsalarm.

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE