Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Deutscher Medienpreis Depressionshilfe: Fulminante Premiere / Nominierte 2013 stehen fest

15.08.2013
Zehn herausragende Beiträge aus Print, Online, Radio und TV stehen in der Endrunde des 1. Deutschen Medienpreises Depressionshilfe.

Die hochkarätige Jury unter Vorsitz des TV-Moderators Harald Schmidt hat aus 53 Einreichungen medienübergreifend zehn Nominierte benannt, aus denen nun in zweiter Bewertungsstufe die Finalisten gekürt werden.

Die Gewinner werden im Rahmen des 2. Deutschen Patientenkongresses Depression am 1. September von Harald Schmidt in Anwesenheit weiterer Jurymitglieder ausgezeichnet.

Die Nominierten des Deutschen Medienpreises Depressionshilfe 2013 sind:

• Ann-Kathrin Eckardt / Neon: „Schattenliebe“
• Heide Fuhljahn / Esslinger Zeitung: „Die im Dunkeln sieht man besser“
• Katrin Hartig und Ines Hoge-Lorenz / MDR Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt („Fakt ist…! aus Magdeburg): „Depressionen – die neue Volkskrankheit“
• Jana Lindner / MDR Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt (Exakt die Story): „Das Geschäft mit Burnout“
• Alexandra Mankarios / wissen.de: „Volkskrankheit Depression“
• Martin Müller / SWR-Nachtcafé: „Depression – die neue Volkskrankheit?“
• Anja Reumschüssel / dpa-Themendienst: „Wenn das Herz wie betäubt ist“
• Ursula Stamm / rbb PRAXIS im (Info)Radio: „Depressionen bei Männern“
• Beate Wagner / Focus Gesundheit: „Depression – Ein Tabu nur noch bei Männern?“
• Anett Wittich / ZDF-3sat nano: „Männer sind anders depressiv“.
Prof. Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Initiator des Preises: „Von Unterschätzung der Depression als Befindlichkeitsstörung bis zu lebensphilosophischer Mystifizierung reicht das Spektrum der Fehleinschätzungen – je besser es Journalisten gelingt, eine große Öffentlichkeit sachlich zu informieren, umso mehr Menschen werden den Weg zu einer professionellen Behandlung finden. Der fulminante Start unserer „Erstauflage“ hat unsere Erwartungen in punkto Einreichungszahl und -qualität übertroffen. Wir haben uns daher entschieden, den Deutschen Medienpreis Depressionshilfe in jedem Fall fortzusetzen.“

Die achtköpfige Experten-Jury unter dem Vorsitz des Schirmherrn der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, Harald Schmidt, hat die Bewerbungen unter drei Gesichtspunkten geprüft: sachlich richtige Darstellung, journalistische Kompetenz und Beachtung der Medienrichtlinien bei Berichterstattung über Suizide. Denn Studien belegen, dass das Risiko von Nachahmungstaten durch die Art der journalistischen Darstellung gesenkt werden kann.

TV-Moderator Harald Schmidt: „Da hört der Spaß auf: Die Depression ist eine ernstzunehmende Krankheit – mit Charakterschwäche oder dem umgangssprachlichen „Depri sein“ wegen des schlechten Wetters oder TV-Programms hat das nichts zu tun. Und da kommt Freude auf: Die qualitativ hochwertigen Einreichungen haben deutlich gemacht, dass das Thema Depression redaktionelles Interesse und journalistischen Ehrgeiz findet. Wir gratulieren allen zehn Finalisten zu ihren herausragenden Arbeiten!“

Der Deutsche Medienpreis Depressionshilfe wird 2013 erstmals vergeben. Der von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe ins Leben gerufene Preis ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert und wird über alle Mediengattungen hinweg verliehen. Ausgezeichnet werden herausragende Medienbeiträge, die einem breiten Publikum anschaulich und sachlich kompetent von Depressionserkrankungen sowie deren Behandlungsmethoden berichten. Die Preis-Verleihung erfolgt im Rahmen des 2. Deutschen Patientenkongresses Depression am 1. September im Gewandhaus zu Leipzig.

Zur achtköpfigen Jury gehören neben dem Vorsitzenden Harald Schmidt (TV-Moderator und Stiftungs-Schirmherr): Dr. Cinthia Briseño (Ressortleiterin Gesundheit, Spiegel Online), Petra Gessinger (Chefredakteurin Medizin Compact), Dr. Eckart von Hirschhausen (TV-Moderator, Arzt, medizinischer Kabarettist), Johann Michael Möller (Hörfunkdirektor MDR), Christel Römer (Leipziger Bündnis gegen Depression, Betroffene), Thomas Voigt (Direktor Wirtschaftspolitik & Kommunikation Otto Group) und Prof. Dr. Ulrich Hegerl (Vorstandsvorsitzender Stiftung Deutsche Depressionshilfe & Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig).

Mehr zum Patientenkongress:
Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe veranstaltet gemeinsam mit dem Deutschen Bündnis gegen Depression und der Deutschen DepressionsLiga zum zweiten Mal den Patientenkongress Depression in Leipzig. Moderator der Veranstaltung ist Schauspieler und Entertainer Harald Schmidt, Schirmherr ist Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr. Der Kongress in Leipzig beginnt am 1. September um 10:00 Uhr. Das vielseitige Programm hält neben zahlreichen Vorträgen und Workshops von Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten, wie z.B. Bestseller-Autor Dr. Manfred Lütz („Irre! Wir behandeln die Falschen“), eine Abendveranstaltung in der nahegelegenen Moritzbastei sowie viele weitere Überraschungen für seine Besucherinnen und Besucher bereit.

http://www.deutsche-depressionshilfe.de/stiftung/media/PM_Ankuendigung_Kongress_August_2013.pdf

Kontakt für weitere Informationen inkl. Fotos:

Susanne Janicke, PR-Referentin Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Tel.: +49 341 97 24 51 2; E-Mail: presse@deutsche-depressionshilfe.de
www.facebook.com/DeutscheDepressionshilfe /
https://twitter.com/depr_hilfe #pkdepr2013

Susanne Janicke | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-depressionshilfe.de/kongress
http://www.deutsche-depressionshilfe.de/stiftung/jury-medienpreis-2013.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Förderung BIOPRO GmbH mit 1,64 Millionen Euro
28.06.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Predicting eruptions using satellites and math

28.06.2017 | Earth Sciences

Extremely fine measurements of motion in orbiting supermassive black holes

28.06.2017 | Physics and Astronomy

Touch Displays WAY-AX and WAY-DX by WayCon

27.06.2017 | Power and Electrical Engineering