Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. Deutscher Medienpreis Depressionshilfe: Fulminante Premiere / Nominierte 2013 stehen fest

15.08.2013
Zehn herausragende Beiträge aus Print, Online, Radio und TV stehen in der Endrunde des 1. Deutschen Medienpreises Depressionshilfe.

Die hochkarätige Jury unter Vorsitz des TV-Moderators Harald Schmidt hat aus 53 Einreichungen medienübergreifend zehn Nominierte benannt, aus denen nun in zweiter Bewertungsstufe die Finalisten gekürt werden.

Die Gewinner werden im Rahmen des 2. Deutschen Patientenkongresses Depression am 1. September von Harald Schmidt in Anwesenheit weiterer Jurymitglieder ausgezeichnet.

Die Nominierten des Deutschen Medienpreises Depressionshilfe 2013 sind:

• Ann-Kathrin Eckardt / Neon: „Schattenliebe“
• Heide Fuhljahn / Esslinger Zeitung: „Die im Dunkeln sieht man besser“
• Katrin Hartig und Ines Hoge-Lorenz / MDR Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt („Fakt ist…! aus Magdeburg): „Depressionen – die neue Volkskrankheit“
• Jana Lindner / MDR Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt (Exakt die Story): „Das Geschäft mit Burnout“
• Alexandra Mankarios / wissen.de: „Volkskrankheit Depression“
• Martin Müller / SWR-Nachtcafé: „Depression – die neue Volkskrankheit?“
• Anja Reumschüssel / dpa-Themendienst: „Wenn das Herz wie betäubt ist“
• Ursula Stamm / rbb PRAXIS im (Info)Radio: „Depressionen bei Männern“
• Beate Wagner / Focus Gesundheit: „Depression – Ein Tabu nur noch bei Männern?“
• Anett Wittich / ZDF-3sat nano: „Männer sind anders depressiv“.
Prof. Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Initiator des Preises: „Von Unterschätzung der Depression als Befindlichkeitsstörung bis zu lebensphilosophischer Mystifizierung reicht das Spektrum der Fehleinschätzungen – je besser es Journalisten gelingt, eine große Öffentlichkeit sachlich zu informieren, umso mehr Menschen werden den Weg zu einer professionellen Behandlung finden. Der fulminante Start unserer „Erstauflage“ hat unsere Erwartungen in punkto Einreichungszahl und -qualität übertroffen. Wir haben uns daher entschieden, den Deutschen Medienpreis Depressionshilfe in jedem Fall fortzusetzen.“

Die achtköpfige Experten-Jury unter dem Vorsitz des Schirmherrn der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, Harald Schmidt, hat die Bewerbungen unter drei Gesichtspunkten geprüft: sachlich richtige Darstellung, journalistische Kompetenz und Beachtung der Medienrichtlinien bei Berichterstattung über Suizide. Denn Studien belegen, dass das Risiko von Nachahmungstaten durch die Art der journalistischen Darstellung gesenkt werden kann.

TV-Moderator Harald Schmidt: „Da hört der Spaß auf: Die Depression ist eine ernstzunehmende Krankheit – mit Charakterschwäche oder dem umgangssprachlichen „Depri sein“ wegen des schlechten Wetters oder TV-Programms hat das nichts zu tun. Und da kommt Freude auf: Die qualitativ hochwertigen Einreichungen haben deutlich gemacht, dass das Thema Depression redaktionelles Interesse und journalistischen Ehrgeiz findet. Wir gratulieren allen zehn Finalisten zu ihren herausragenden Arbeiten!“

Der Deutsche Medienpreis Depressionshilfe wird 2013 erstmals vergeben. Der von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe ins Leben gerufene Preis ist mit insgesamt 5.000 Euro dotiert und wird über alle Mediengattungen hinweg verliehen. Ausgezeichnet werden herausragende Medienbeiträge, die einem breiten Publikum anschaulich und sachlich kompetent von Depressionserkrankungen sowie deren Behandlungsmethoden berichten. Die Preis-Verleihung erfolgt im Rahmen des 2. Deutschen Patientenkongresses Depression am 1. September im Gewandhaus zu Leipzig.

Zur achtköpfigen Jury gehören neben dem Vorsitzenden Harald Schmidt (TV-Moderator und Stiftungs-Schirmherr): Dr. Cinthia Briseño (Ressortleiterin Gesundheit, Spiegel Online), Petra Gessinger (Chefredakteurin Medizin Compact), Dr. Eckart von Hirschhausen (TV-Moderator, Arzt, medizinischer Kabarettist), Johann Michael Möller (Hörfunkdirektor MDR), Christel Römer (Leipziger Bündnis gegen Depression, Betroffene), Thomas Voigt (Direktor Wirtschaftspolitik & Kommunikation Otto Group) und Prof. Dr. Ulrich Hegerl (Vorstandsvorsitzender Stiftung Deutsche Depressionshilfe & Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Leipzig).

Mehr zum Patientenkongress:
Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe veranstaltet gemeinsam mit dem Deutschen Bündnis gegen Depression und der Deutschen DepressionsLiga zum zweiten Mal den Patientenkongress Depression in Leipzig. Moderator der Veranstaltung ist Schauspieler und Entertainer Harald Schmidt, Schirmherr ist Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr. Der Kongress in Leipzig beginnt am 1. September um 10:00 Uhr. Das vielseitige Programm hält neben zahlreichen Vorträgen und Workshops von Betroffenen, Angehörigen und Fachleuten, wie z.B. Bestseller-Autor Dr. Manfred Lütz („Irre! Wir behandeln die Falschen“), eine Abendveranstaltung in der nahegelegenen Moritzbastei sowie viele weitere Überraschungen für seine Besucherinnen und Besucher bereit.

http://www.deutsche-depressionshilfe.de/stiftung/media/PM_Ankuendigung_Kongress_August_2013.pdf

Kontakt für weitere Informationen inkl. Fotos:

Susanne Janicke, PR-Referentin Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Tel.: +49 341 97 24 51 2; E-Mail: presse@deutsche-depressionshilfe.de
www.facebook.com/DeutscheDepressionshilfe /
https://twitter.com/depr_hilfe #pkdepr2013

Susanne Janicke | idw
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-depressionshilfe.de/kongress
http://www.deutsche-depressionshilfe.de/stiftung/jury-medienpreis-2013.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie