Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Emissionen bei anaerober Abfallvergärung

18.08.2010
Im Rahmen des BMU-Förderprogramms „Zur Optimierung der energetischen Biomassenutzung“ beschäftigt sich das Deutsche BiomasseForschungsZentrum (DBFZ) in Zusammenarbeit mit der Gewitra mbH, Bonn mit der detaillierten Analyse von Quellen klimarelevanter Emissionen, die bei der anaeroben Vergärung von Abfällen entstehen.

Im Zuge des Forschungsvorhabens „Analyse von Emissionen klimarelevanter Gase durch Biogasanlagen im Hinblick auf die ökologische Bewertung der Biogasgewinnung aus Abfällen“ werden seit Anfang 2010 umfassende Messungen von Emissionen an einer repräsentativen Anzahl von insgesamt sechzehn Biogasanlagen vorgenommen.

Durch die Ergebnisse aus den neuesten Messkampagnen werden die bisher in stichprobenartigen Untersuchungen (Umweltbundesamt – Vorhaben zur Ermittlung der Emissionssituation bei der Verwertung von Bioabfällen) erhobenen Daten über Emissionen bei der Biogasgewinnung und -nutzung in der Abfallbehandlung überprüft und deutlich präzisiert.

„Erst einmal suchen wir maßgebende Emissionsquellen, quantifizieren sie und machen deutlich, wo Minderungspotentiale liegen“, erläutert Projektkoordinator Dr.-Ing. Jan Liebetrau (DBFZ) die Ziele des Forschungsvorhabens. Angestrebt wird ein emissionsbezogener Vergleich der anaeroben Vergärung von Abfällen mit anderen Behandlungs-, Energiebereitstellungs- und Düngemittelherstellungsverfahren. „In ersten Messungen haben wir bereits einzelne Emissionsquellen identifiziert, deren Ausstoß ohne großen Aufwand gemindert werden kann.

Die offene Lagerung des Presswassers verursachte bei einer Anlage ca. die Hälfte der gemessenen Methanemissionen.“ Eine gasdichte Abdeckung des Lagers vermeidet diese Emissionen und führt sogar zu einem Mehrertrag an Biogas führt der Wissenschaftler aus.

Bei den untersuchten Emissionen handelt es sich um die klimarelevanten Gase Methan, Lachgas und Ammoniak. Zusätzlich werden Emissionen berücksichtigt, die aus der Ausbringung der Gärreste resultieren. Mit Hilfe der Untersuchungsergebnisse aus dem Forschungsvorhaben werden Praxisanlagen ihre Prozesse hinsichtlich des Emissionsausstoßes und ihrer Effizienz weiter optimieren können. Vor allem im Hinblick auf die zunehmende Umrüstung von Kompostierungsanlagen zu Kombinationsanlagen spielt die ökologische Bewertung der Technologie eine entscheidende Rolle.

Die ausgedehnte und umfangreiche Untersuchung von Anlagen und die Evaluierung des Standes der Technik wurden durch die enge Kooperation und Vernetzung von Forschungsvorhaben im BMU-Förderprogramm und mit dem Umweltbundesamt ermöglicht.

Das Förderprogramm:
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hat im Rahmen der nationalen Klimaschutzinitiative das Programm „Förderung von Forschung und Entwicklung zur klimaeffizienten Optimierung der energetischen Biomassenutzung“ aufgelegt. Innerhalb des Programms wird dem Thema Biogasgewinnung aus Abfällen und Reststoffen große Beachtung geschenkt.
Kontakt:
Deutsches BiomasseForschungsZentrum (DBFZ)
Angela Gröber (Öffentlichkeitsarbeit Förderprogramm Energetische Biomassenutzung)
Telefon: +49 (0) 341-2434-457
E-Mail: angela.groeber@dbfz.de

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.energetische-biomassenutzung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand
24.11.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie