Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärme aus dem Moor – Projekt der Universität Greifswald unterstützt regionale Wirtschaft

19.12.2012
Wissenschaftler des Instituts für Botanik und Landschaftsökologie der Universität Greifswald haben das Projekt MoorZukunft – Energie für Vorpommern gemeinsam mit der Agentur LedA gestartet.
In dem Vorhaben sollen regionale Produzenten und Abnehmer für Biomasse von nassen Moorstandorten zusammengebracht werden. Die Idee: Landwirte, die eine Alternative zur bisherigen Nutzung von Niedermoorflächen suchen, produzieren nachwachsende Rohstoffe wie Schilf und Rohrglanzgras für die Energieerzeugung vor Ort.

Vom kurzen Weg, den die Biomasse zur Erzeugung von Wärme in dezentralen Heizanlagen durchläuft, könnten Landwirte und Abnehmer von Wärme, z.B. Kommunen, Gewächshausbetreiber oder Wohnungsbaugesellschaften, profitieren. Die Fördermaßnahme „Land Zukunft“ des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unterstützt das Projekt.

„MoorZukunft“ möchte einen Absatzmarkt für Brennstoffe aus Paludikultur, dem Anbau von Schilf und anderen Gräsern auf nassen Flächen, initiieren. Dieser zukunftsträchtige Nischenmarkt ist regionalwirtschaftlich außerordentlich bedeutsam. Zudem kann die Bewirtschaftung von nassen Flächen zum Klimaschutz beitragen, denn Paludikultur ist eine Alternative zur Landwirtschaft auf entwässerten Niedermooren. In Mecklenburg-Vorpommern sind solche Flächen für 27 % der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Nachwachsende Brennmaterialien aus Paludikultur können Holz als Brennstoff ergänzen oder sogar ersetzen. Dabei werden auch keine Flächen beansprucht, auf denen Nahrungsmittel erzeugt werden könnten.

„Moor-Zukunft - Energie in Vorpommern“ wird Landwirte, Behörden, Kommunen und gewerbliche Nutzer von Wärme aus Paludi-Biomasse beraten, miteinander vernetzen sowie individuelle Lösungsansätze zur Initiierung von Pilotprojekten erarbeiten. Wissenschaftliche Begleitung und Projektleitung liegen bei Hans Joosten, Professor für Moorkunde und Paläoökologie an der Universität Greifswald.
Ansprechpartnerin an der Universität Greifswald
Anke Nordt
Institut für Botanik & Landschaftsökologie
Grimmer Str. 88, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4027
anke.nordt@paludikultur.de

Weitere Ansprechpartner
Henning Holst
Agentur LedA
Gutshof 20/21, 17498 Guest
Telefon 03834-884522
Mobil 0171-3834319
henning.holst@mannazev.de

Babette Verclas | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Qualitätskontrolle in Echtzeit: „smartFoodTechnologyOWL“ startet erstes Projekt
15.02.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung