Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Testequipment für neuen ESA-Satelliten entwickelt

07.04.2010
Siemens-Forscher haben dem neuen Klimasatelliten Cryosat 2 zu einer fehlerfreien Datenübertragung zur Erde verholfen.

Sie entwickelten für die European Space Agency (ESA) ein spezielles Testequipment, mit dem die Kommunikationsanlage des Satelliten schon während des Zusammenbaus auf Herz und Nieren geprüft wurde. Damit ist sichergestellt, dass die Übertragung von großen Datenmengen pro Tag auch bei den extremen Bedingungen im All zuverlässig funktioniert. Cryosat 2 soll einen entscheidenden Beitrag zur Erforschung des Klimawandels liefern und wird am 8. April ins All geschossen.


Um den Zustand der polaren Eismassen genau beurteilen zu können, müssen Eisfläche und Dicke bekannt sein. Die Fläche des Eises wird schon seit den 70er Jahren direkt aus optischen Satellitenaufnahmen abgelesen. Die Dicke konnte bisher nicht genau bestimmt werden - mit CryoSat wird das nun möglich. Der Satellit tastet dazu die Erdoberfläche mit Radarwellen ab. Aber die so entstehende riesige Datenmenge kann er nicht speichern, er muss seine Messungen ständig zum Boden funken. Die Kommunikation muss daher während der gesamten Mission reibungslos funktionieren.

Forscher von Siemens in Wien entwickelten deshalb das sogenannte Radio Frequency Checkout Equipment, eine Ausrüstung, mit der das Kommunikations-Subsystem des Satelliten schon während seines Zusammenbaus überprüft werden konnte. So testeten sie beispielsweise, wie zuverlässig der Satellit Befehle von der Bodenstation verarbeiten kann. Denn oft kann es vorkommen, dass das Signal auf dem langen Weg vom Boden zum Satelliten gestört wird, etwa durch den Sonnenwind im All. Auch dann muss der Computer an Bord des Satelliten einen Befehl verarbeiten können. Die Ingenieure sendeten zum Test ein Signal an das Kommunikationssystem, in das sie ganz gezielt Fehler einbauten. An der Reaktion des Satelliten konnten sie ablesen, ob das Signal trotzdem verarbeitet werden konnte. So prüften sie alle Komponenten des Systems und konnten Fehlfunktionen frühzeitig entdecken.

Als nächster Satellit wird im kommenden Jahr ADM Aeolus ins All starten. Auch für ihn haben die Siemens- Ingenieure ein solches spezielles Equipment entworfen. Er wird die globalen Windprofile vermessen, also die Luftströmungen auf der gesamten Erde. (IN 2010.04.1)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: CryoSat Datenmenge ESA-Satelliten Radarwellen Satellit Testequipment

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise