Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SUGAR III - Erdgas aus Methanhydratvorkommen – erste Fallbeispiele für den Praxistest

11.02.2015

Im Verbundprojekt SUGAR III* entwickelt Fraunhofer UMSICHT mit rund 20 Verbundpartnern Schlüsseltechnologien, um in marinen Methanhydratvorkommen gebundenes Erdgas zu gewinnen.

Nach zwei erfolgreichen Projektphasen ist dies nun ein wichtiger Schritt in die Praxis: Für ein konkretes Vorkommen im Schwarzen Meer erstellen die Forscher Fallbeispiele, die die gesamte Verwertungskette – vom Aufspüren und Charakterisieren neuer Vorkommen bis zur Verwertung des gewonnenen Methans – betrachten.


Gashydrate sind eisähnliche, nicht-stöchiometrische Einschlussverbindungen aus Wasserkäfigen und darin enthaltenen Gasmolekülen. © Fraunhofer UMSICHT


Gashydrate werden plakativ auch »brennendes Eis« genannt © Fraunhofer UMSICHT

Diese sollen Unternehmen helfen, geeignete Technologien zu entwickeln, um Erdgas aus Methanhydraten wirtschaftlich und nachhaltig gewinnen zu können. Im Anschluss an die aktuelle Projektphase ist ein Feldtest geplant, in dem die entwickelten Lösungen und Konzepte zum Einsatz kommen sollen.

Gashydrate sind feste eisförmige Verbindungen aus Gas (meist Methan) und Wasser und kommen in natürlicher Form in Permafrostgebieten sowie am Meeresboden bei hohen Drücken und niedrigen Temperaturen vor.

Lagerstätten sind u. a. im Nordwesten Kanadas, in Alaska und in der nördlichen Region des Golfs von Mexiko, vor Japan, im Schwarzen Meer und in Küstenregionen vor Indien, Taiwan, Südkorea und China entdeckt worden.

Durch den stetig wachsenden Energiebedarf, stellen sie eine vielversprechende alternative Energiequelle dar. Bisher fehlen entsprechende Technologien, um Methanhydratvorkommen ökonomisch und nachhaltig als Energiequelle zu nutzen, da noch einige technische Fragen nicht geklärt werden konnten sowie die zu erwartenden Förderraten zu gering und somit die Erschließungskosten zu hoch sind.

Wirtschaftliche Bewertung von Förderung, Abbau und Transport

Bisher standen im Projekt die Exploration von Gashydratvorkommen sowie die Charakterisierung des Erdgasförderungsprozesses im Mittelpunkt. Fraunhofer UMSICHT entwickelte ein 3D-Modell zur numerischen Simulation dieser Prozesse. Mit diesem können verschiedene Förderszenarien und deren Effizienz abhängig von den Gegebenheiten der Lagerstätten verglichen und untersucht werden.

Im Fokus der jetzigen Arbeiten steht nun die wirtschaftliche Bewertung konkreter Fallbeispiele zum Abbau mariner Gashydratvorkommen unter Berücksichtigung technologischer, geologischer, ökologische sowie ökonomischer Aspekte. Solch eine Wissensbasis gibt es bisher nicht.

Es sollen die optimalen Betriebsparameter sowie Rahmenbedingungen ermittelt werden, sodass die Erdgasgewinnung nicht nur technisch machbar, sondern wirtschaftlich und nachhaltig umsetzbar ist. Ziel ist es, die Förderrate zu maximieren, die Kosten der Förderung zu senken und die Sicherheit bei der Produktion zu gewährleisten.

Die entwickelten Strategien und Konzepte für die gesamte Produktionskette sollen Unternehmen als Basis für die künftige Planung und Auslegung des Abbaus mariner Gashydratvorkommen dienen. Das Forschungsteam nutzt die Ergebnisse weiterhin, um einen späteren Feldtest zu planen und zu simulieren.
Abbaumethoden und Voraussetzungen

Um die Gashydratvorkommen als Energiequelle nutzen zu können, muss das darin gebundene Methan freigesetzt werden. Dies kann grundsätzlich durch Druckentlastung, Temperaturerhöhung oder der Zugabe von Additiven geschehen, wobei sich die Druckentlastung in den bisherigen Tests als die aussichtsreichste Methode erwiesen hat. Ein wichtiges Ergebnis der bisherigen Untersuchungen ist zudem, dass das Methan nur aus tiefliegenden Gashydratlagerstätten gewonnen werden soll, um submarine Rutschungen auszuschließen.

Das Projekt wird vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel (GEOMAR) geleitet. Industriepartner sind Firmen aus dem Bereich Marinetechnik, Anlagen- und Apparatebau sowie der Erdöl und Erdgas Exploration und Produktion. Das Projekt wird vom BMWi sowie BMBF gefördert und läuft bis Ende September 2017.

(*Submarine Gashydrat-Ressourcen)

Weitere Informationen:

http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2015/sugar-erdgas-methanhydrat...

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochpolige Push-in-Kontakteinsätze für schwere Steckverbinder
22.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Crimpzange mit drehbarem Gesenk
18.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics