Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SUGAR III - Erdgas aus Methanhydratvorkommen – erste Fallbeispiele für den Praxistest

11.02.2015

Im Verbundprojekt SUGAR III* entwickelt Fraunhofer UMSICHT mit rund 20 Verbundpartnern Schlüsseltechnologien, um in marinen Methanhydratvorkommen gebundenes Erdgas zu gewinnen.

Nach zwei erfolgreichen Projektphasen ist dies nun ein wichtiger Schritt in die Praxis: Für ein konkretes Vorkommen im Schwarzen Meer erstellen die Forscher Fallbeispiele, die die gesamte Verwertungskette – vom Aufspüren und Charakterisieren neuer Vorkommen bis zur Verwertung des gewonnenen Methans – betrachten.


Gashydrate sind eisähnliche, nicht-stöchiometrische Einschlussverbindungen aus Wasserkäfigen und darin enthaltenen Gasmolekülen. © Fraunhofer UMSICHT


Gashydrate werden plakativ auch »brennendes Eis« genannt © Fraunhofer UMSICHT

Diese sollen Unternehmen helfen, geeignete Technologien zu entwickeln, um Erdgas aus Methanhydraten wirtschaftlich und nachhaltig gewinnen zu können. Im Anschluss an die aktuelle Projektphase ist ein Feldtest geplant, in dem die entwickelten Lösungen und Konzepte zum Einsatz kommen sollen.

Gashydrate sind feste eisförmige Verbindungen aus Gas (meist Methan) und Wasser und kommen in natürlicher Form in Permafrostgebieten sowie am Meeresboden bei hohen Drücken und niedrigen Temperaturen vor.

Lagerstätten sind u. a. im Nordwesten Kanadas, in Alaska und in der nördlichen Region des Golfs von Mexiko, vor Japan, im Schwarzen Meer und in Küstenregionen vor Indien, Taiwan, Südkorea und China entdeckt worden.

Durch den stetig wachsenden Energiebedarf, stellen sie eine vielversprechende alternative Energiequelle dar. Bisher fehlen entsprechende Technologien, um Methanhydratvorkommen ökonomisch und nachhaltig als Energiequelle zu nutzen, da noch einige technische Fragen nicht geklärt werden konnten sowie die zu erwartenden Förderraten zu gering und somit die Erschließungskosten zu hoch sind.

Wirtschaftliche Bewertung von Förderung, Abbau und Transport

Bisher standen im Projekt die Exploration von Gashydratvorkommen sowie die Charakterisierung des Erdgasförderungsprozesses im Mittelpunkt. Fraunhofer UMSICHT entwickelte ein 3D-Modell zur numerischen Simulation dieser Prozesse. Mit diesem können verschiedene Förderszenarien und deren Effizienz abhängig von den Gegebenheiten der Lagerstätten verglichen und untersucht werden.

Im Fokus der jetzigen Arbeiten steht nun die wirtschaftliche Bewertung konkreter Fallbeispiele zum Abbau mariner Gashydratvorkommen unter Berücksichtigung technologischer, geologischer, ökologische sowie ökonomischer Aspekte. Solch eine Wissensbasis gibt es bisher nicht.

Es sollen die optimalen Betriebsparameter sowie Rahmenbedingungen ermittelt werden, sodass die Erdgasgewinnung nicht nur technisch machbar, sondern wirtschaftlich und nachhaltig umsetzbar ist. Ziel ist es, die Förderrate zu maximieren, die Kosten der Förderung zu senken und die Sicherheit bei der Produktion zu gewährleisten.

Die entwickelten Strategien und Konzepte für die gesamte Produktionskette sollen Unternehmen als Basis für die künftige Planung und Auslegung des Abbaus mariner Gashydratvorkommen dienen. Das Forschungsteam nutzt die Ergebnisse weiterhin, um einen späteren Feldtest zu planen und zu simulieren.
Abbaumethoden und Voraussetzungen

Um die Gashydratvorkommen als Energiequelle nutzen zu können, muss das darin gebundene Methan freigesetzt werden. Dies kann grundsätzlich durch Druckentlastung, Temperaturerhöhung oder der Zugabe von Additiven geschehen, wobei sich die Druckentlastung in den bisherigen Tests als die aussichtsreichste Methode erwiesen hat. Ein wichtiges Ergebnis der bisherigen Untersuchungen ist zudem, dass das Methan nur aus tiefliegenden Gashydratlagerstätten gewonnen werden soll, um submarine Rutschungen auszuschließen.

Das Projekt wird vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel (GEOMAR) geleitet. Industriepartner sind Firmen aus dem Bereich Marinetechnik, Anlagen- und Apparatebau sowie der Erdöl und Erdgas Exploration und Produktion. Das Projekt wird vom BMWi sowie BMBF gefördert und läuft bis Ende September 2017.

(*Submarine Gashydrat-Ressourcen)

Weitere Informationen:

http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2015/sugar-erdgas-methanhydrat...

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten