Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Startschuss für Strom-Pipeline

15.06.2009
Siemens und RWE errichten Höchstspannungsleitung am Frankfurter Flughafen als erdverlegte gasisolierte Doppelleitung

Die RWE Transportnetz Strom GmbH, Dortmund, hat am 15. Juni 2009 den Startschuss für den Bau einer gasisolierten Höchstspannungsübertragungsleitung (GIL) am Frankfurter Flughafen gegeben.

Damit wird Siemens Energy beginnen, eine etwa einen Kilometer lange Höchstspannungsfreileitung als gasisolierte Übertragungsleitung in der Erde zu verlegen. Wegen der geplanten Landebahn im Nordwesten des Flughafens wurde eine zur Stromversorgung benötigte 380-kV-Umspannanlage bereits als kompakte Anlage in gasisolierter Technik gebaut.

Die an diese Anlage herangeführten 380-kV-Freileitungen müssen, um den Flugverkehr nicht zu stören, auf dem letzten Kilometer bis zur Schaltanlage unterirdisch verlegt werden. RWE Transportnetz Strom realisiert diesen Leitungsabschnitt mit zwei Systemen als erdverlegte 380-kV-GIL. Die maximale Übertragungsleistung beträgt 1800 MVA je System. Zugeschaltet werden soll die aus zweimal drei Rohren bestehende GIL-Verbindung im Frühjahr 2010.

„Für uns ist das Kelsterbach-Projekt ein wichtiger Meilenstein auf dem Gebiet der gasisolierten Höchstspannungsleitung. Hier werden wir jetzt auch in Deutschland unsere Expertise in Sachen GIL unter Beweis stellen“, sagte Dr. Udo Niehage, CEO der Division Power Transmission im Siemens-Sektor Energy. Dr. Klaus Kleinekorte, technischer Geschäftsführer RWE Transportnetz Strom erklärte: „Mit dem Pilotprojekt möchten wir diese Übertragungstechnik als Alternative zu Kabellösungen erproben. Von der technischen Machbarkeit konnten wir uns bereits auf Grund gemeinsam mit Siemens durchgeführter Untersuchungen an einem Prototyp überzeugen.“

Die GIL-Technik ist eine Weiterentwicklung der Rohrleitertechnik. Eine gasisolierte Höchstspannungsleitung, bestehend aus einem Aluminium-Leiterrohr und einem Aluminium-Mantelrohr, kann, je nach Umgebungsbedingungen, Leistungen bis zu 3000 MVA übertragen. Die GIL ist sowohl zur Anbindung von Lastzentren und Ballungsgebieten, in der Regel über wenige Kilometer Übertragungslänge, als auch für längere Strecken geeignet. Dabei sind Maßnahmen zur Blindleistungskompensation nicht erforderlich. Die Übertragungsverluste der GIL sind niedriger als bei Kabeln oder Freileitungen. Es kann so gut wie jede Trassenführung verwirklicht werden, selbst große Steigungen oder senkrechte Strecken. Die GIL-Technik bietet sich für die Verlegung in der Erde oder im Tunnel an. Energieeffiziente gasisolierte Hochspannungsübertragungsleitungen sind Teil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem das Unternehmen im Geschäftsjahr 2008 einen Umsatz von knapp 19 Mrd. EUR erwirtschaftete. Das entspricht rund einem Viertel des gesamten Siemens-Umsatzes.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2008 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 22,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 33,4 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug 1,4 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2008 rund 83.500 Mitarbeiter.

Die RWE Transportnetz Strom GmbH bündelt sämtliche Aktivitäten innerhalb der RWE Energy-Gruppe rund um das Höchstspannungsnetz. Mit rund 11.300 Kilometern Länge besitzt die Gesellschaft das längste Höchstspannungsnetz in Deutschland. Das Netz steht allen Akteuren am Strommarkt diskriminierungsfrei sowie zu marktgerechten und transparenten Bedingungen zur Verfügung. Darüber hinaus ist die RWE Transportnetz Strom GmbH verantwortlich für die Koordination des Verbundbetriebs in Deutschland sowie im nördlichen Teil des europäischen Höchstspannungsnetzes.

Für Rückfragen:

Siemens AG
Presseabteilung Energy Sector
Dietrich Biester
Tel. +49 9131/7-33559
Mobil: 0152-2294 2206
E-Mail:dietrich.biester@siemens.com
RWE Transportnetz Strom GmbH
Presse
Marian Rappl
Tel +49 (0)231 438-3679
Mobil: 0172 561 6712
E-Mail: marian.rappl@rwe.com
Informationsnummer: EPT 200906.065 d

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.de/energy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick
24.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics