Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Simple Überwachung von Windturbinen

23.07.2009
Eine neue Software von Siemens soll künftig die Wartung von Windrädern übernehmen. Damit soll der Betrieb günstiger werden, und die Turbinen wirtschaftlicher arbeiten als bisher.

Die Lösung ist so simpel wie genial: Ein einziger Algorithmus überwacht sämtliche Turbinenteile und sagt dem Betreiber schon früh, wann er welches Teil einer Turbine austauschen muss.


Siemens-Forscher von Corporate Technology in China haben das Programm entwickelt. Es bietet hohe Verlässlichkeit bei einfacher Bedienung und günstigem Preis – das könnte helfen, die Windkraft in China wie geplant bis 2020 auf 100 Gigawatt zu verzehnfachen. Bereits in diesem Jahr soll die Technologie dort getestet werden.

Windräder sind ständig starken Belastungen ausgesetzt. Eine Reparatur ist teuer. Daher hängt es von der Wartung ab, wie wirtschaftlich die saubere Windenergie ist. Bisher überwachen teure Bewegungssensoren die Verschleißteile der Turbine und melden Unregelmäßigkeiten an die Zentrale. Die Ingenieure werten die Daten aus und müssen obendrein auch die Sensoren selbst warten. Das bedeutet relativ hohe Kosten.

Die neue Lösung nutzt die bereits vorhandene Technik im Motor des so genannten Pitch Systems, das die Rotorblätter und die Leistung der Turbine steuert. Bei Siemens-Turbinen überwachen hochsensible Sensoren der Simotion-Reihe die kritischen Teile und messen standardmäßig die elektrischen Ströme im Motor. Die Siemens-Forscher in Peking haben entdeckt, dass sich die Ströme verändern, wenn die Windmaschine nicht so läuft, wie sie sollte. Ihre Idee: aus den präzisen Messungen einen Algorithmus zu entwickeln, der den Verschleiß einzelner Komponenten vorhersagt. Das Ergebnis: Die Software erkennt frühzeitig, wann der Betreiber welches Teil austauschen muss. Die Bewegungssensoren könnten überflüssig werden. Auch die Kosten für Wartung und Personal sinken, was die Windräder noch effizienter macht.

Noch in diesem Jahr will Siemens die ersten Windräder mit der neuen Technik in der westchinesischen Provinz Xinjiang einsetzen. Dazu unterzeichnete das Unternehmen eine Absichtserklärung mit dem chinesischen Turbinenkonzern Goldwind. (RN 2009.07.6)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens ResearchNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Care-O-bot® 4 macht sich selbstständig
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik